So erreichen Sie uns

Sage GmbH
Stella-Klein-Löw-Weg 15 
1020 Wien
Tel.: +43 (0) 1 277 04
Fax: +43 (0) 1 277 04 DW 500
E-Mail: [email protected]


Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen?

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen zu unseren Produkten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Zum Kontaktformular


Der Sage Mittelstandsblog

Worum geht es da eigentlich? Alles über den Mittelstand? Ja, auch. Aber nicht nur. Wir behandeln vor allem Business-nahe Themen in unserem Unternehmensblog.

Zum Sage Mittelstandsblog


Pressemitteilungen

Weiterbildung in Österreich: Ein Drittel der Unternehmen inaktiv

26 Jänner 2009

  • Arbeitnehmer mit geringer Schulbildung erhalten deutlich weniger Weiterbildungsangebote von ihren Arbeitgebern
  • Weiterbildungsangebot steigt mit zunehmender Betriebsgröße
  • Investitionen in Weiterbildung werden für 2009 optimistisch eingeschätzt
  • Mehrheit der Befragten kann sich vorstellen, sich an den Kosten der Weiterbildung zu beteiligen
Pressemitteilung - Wien, 26. Jänner 2009 – Dreißig Prozent der österreichischen Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern keine Möglichkeit zur Weiterbildung. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK für dpw H.R. Software GmbH. Und immerhin jeder dritte Arbeitnehmer (32 Prozent) nimmt das Weiterbildungsangebot seines Arbeitgebers nicht in Anspruch.

Kleinere Unternehmen bieten weniger Weiterbildung an
Vor allem Kleinunternehmen (bis 20 MA) halten sich bei Weiterbildungsaktivitäten zurück: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Kleinunternehmen in Österreich sind in Weiterbildungsfragen inaktiv. Bei Mittelständischen Unternehmen (bis 499 MA) bieten immerhin 72 Prozent Weiterbildung an, am aktivsten gehen Großunternehmen (ab 500 MA) in der Weiterbildungspolitik vor – 84 Prozent bieten Maßnahmen an.

Pflichtschulabsolventen erhalten deutlich weniger Weiterbildungsangebote
Die Umfrage zeigt: Je höher der Ausbildungsgrad, desto mehr Weiterbildungsmaßnahmen werden von Unternehmensseite angeboten: So erhalten 89 Prozent der Befragten mit FH bzw. Hochschulabschluss mindestens einmal im Jahr das Angebot zur Weiterbildung. Bei Arbeitnehmern mit Berufsschul-, BHS- oder AHS-Abschluss sind es noch 69 Prozent, aber nur mehr 59 Prozent der Befragten mit Pflichtschulabschluss.

Je höher der Ausbildungsstand, umso höher die Weiterbildungsbeteiligung
Ein ebenso deutliches Bild ergab sich hinsichtlich der Beteiligung an betrieblichen Kursen und Seminaren: Mehr als die Hälfte (53 Prozent) aller Befragten mit Pflichtschulabschluss lehnte das Weiterbildungsangebot ihres Arbeitgebers ab, 32 Prozent waren es bei den Personen mit Berufsschul-, BHS- oder AHS-Abschluss. Nur 13 Prozent der Befragten mit Hochschulabschluss beteiligten sich nicht an den Weiterbildungsangeboten.

Investitionsbereitschaft bei Weiterbildung vorhanden
Für regelmäßige Weiterbildung, um auch die eigene Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, sind rund 30 Prozent der Befragten bereit, sich an den Kosten zu beteiligen. Für 43 Prozent hängt die Investitionsbereitschaft von der Höhe der Kosten ab, jeder Fünfte (20 Prozent) Arbeitnehmer möchte sich nicht an den Kosten beteiligen, für drei Prozent ist eine Beteiligung bereits Realität.

Weiterbildungsausgaben 2009 werden optimistisch gesehen
Drei Viertel der Befragten schätzen, dass ihre Firma 2009 gleich viel oder mehr für Weiterbildung ausgeben wird. Fast ein Viertel (22 Prozent) nimmt an, dass ihr Unternehmen die Weiterbildungausgaben 2009 zurückschrauben wird.

Software-Lösungen vereinfachen das Bildungsmanagement
„In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die berufliche Weiterbildung wichtiger denn je“, argumentiert Mag. (FH) Wolfgang Rehor, Vertriebs- und Marketingleiter der dpw H.R. Software GmbH, und führt weiter aus: „Die Software dpw-Bildung unterstützt und entlastet beim Aus- und Weiterbildungsmanagement.“ Eine Möglichkeit, sich unter Personalisten über aktuelle Personalthemen auszutauschen und sich über neue HR-Software zu informieren, bieten die dpw-Expertentreffs.

Über dpw H.R. Software GmbH

Das Unternehmen ist ein Tochterunternehmen des internationalen Sage Konzerns (www.sage.com) und in Österreich führender Hersteller von Personalmanagement-Software. Mit den Produkten und Dienstleistungen können Unternehmen ihre Personalarbeit optimieren und das Mitarbeiterpotenzial  besser nutzen und entwickeln. Zum Produktportfolio zählen Software-Lösungen für Personalverrechnung, Arbeitszeiterfassung, Bewerber-Management, Reisekosten-Management, Personal-Controlling und Bildungs-Management.