So erreichen Sie uns

Sage GmbH
Stella-Klein-Löw-Weg 15 
1020 Wien
Tel.: +43 (0) 1 277 04
Fax: +43 (0) 1 277 04 DW 500
E-Mail: [email protected]


Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen?

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen zu unseren Produkten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Zum Kontaktformular


Der Sage Mittelstandsblog

Worum geht es da eigentlich? Alles über den Mittelstand? Ja, auch. Aber nicht nur. Wir behandeln vor allem Business-nahe Themen in unserem Unternehmensblog.

Zum Sage Mittelstandsblog


Studien und Trends

Sage Business Index 2012

14 November 2012

Die Zuversicht der Mittelständler in die globale Wirtschaft sinkt weltweit. Auch der heimische Mittelstand reiht sich in die Riege der Pessimisten. Dabei geht es den Unternehmen hierzulande weitestgehend gut. Die Jobs im österreichischen Mittelstand sind momentan so sicher wie in keinem anderen der insgesamt 15 befragten Länder (ausgenommen Deutschland). Zudem sind die Umsätze in der Mehrzahl der heimischen Betriebe stabil.

Das zeigt der aktuelle Sage Business Index www.businessindex.sage.com. Im Auftrag des Software-Herstellers Sage befragte das Marktforschungsunternehmen Populus (www.populus.co.uk) über 10.000 teilnehmende Betriebe aus 15 Ländern zu ihrer aktuellen Stimmung hinsichtlich der globalen und nationalen Lage sowie zur Sicht aufs eigene Unternehmen. Rund 150 der Befragten stammen aus österreichischen Firmen. Vorwiegend kamen die Teilnehmer aus dem Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Seit zwei Jahren analysiert Sage (www.sage.at) halbjährlich die Stimmungslage im österreichischen und internationalen Mittelstand. Dabei wird bei der Befragung eine einfache Skala genutzt. Auf dieser bedeutet 0 einen starken Rückgang der Zuversicht, 100 steht für eine starke Steigerung.

Wenig Zuversicht in die globale Wirtschaftslage

Die Erhebung zeigt eines deutlich: Das Vertrauen in die globale Weltwirtschaft ist so niedrig, wie seit Beginn der Erhebung des ersten Sage Business Index im Februar 2011 nicht: Seither sank die Zuversicht mittelständischer Unternehmen auf der ganzen Welt in Hinblick auf die globale Wirtschaft von 52,13 auf 42,59 Indexpunkte im September 2012. Die Stimmung ist damit seit 2011 weiter im negativen Bereich. Auch bei den österreichischen Befragten verschlechterte sich der Wert leicht. Lag er bei der ersten Erhebung im Februar 2011 noch bei 43,63 Indexpunkten, beträgt er im September 2012 nur noch 41,48 Punkte.

Euroländer haben wenig Vertrauen in ihre nationalen Märkte

Was die Einschätzung der Entwicklung der nationalen Wirtschaft angeht, gibt es ebenfalls eine Verschlechterung der Indexwerte. Die Stimmung in allen 15 Ländern zusammengefasst ergibt einen durchschnittlichen Index von aktuell 42,47 (vgl. März 2012: 47,26) und ist damit ebenfalls das dritte Mal negativ. Am schlechtesten bewerten Portugal (23,55), Spanien (31,7) und Frankreich (33,36) die Zuversicht in ihre nationale Wirtschaft. Dabei zeigt sich ein Trend: Je weiter man sich von Europa entfernt, desto besser werden die Werte. Eine Ausnahme bildet nur die Schweiz. Dort blicken die Befragten leicht positiv auf die eigene Wirtschaft mit einem Index von 51,2. (51,2). In Kanada (53,82), Brasilien (59,67), Malaysia (50,08) und Singapur (53,88) – weit weg von der Eurokrise – herrscht eine durchweg positive Stimmung. Diese Zuversicht in den eigenen Markt teilen die Österreicher erstmals nicht. Der Index fiel in der aktuellen Befragung in den negativen Bereich von 53,04 im März 2012 auf aktuell 45,30.

Positiver Blick auf die Entwicklung des eigenen Unternehmens

Wenngleich die Stimmung auf die globale und nationale Wirtschaftslage überwiegend negativ ausfällt: Die Sicht auf das eigene Unternehmen ist in 12 von 15 Ländern positiv. Danach gefragt, ob mehr oder weniger Zuversicht in die Entwicklung des eigenen Unternehmens in den kommenden sechs Monaten besteht, lag der Index nur in Frankreich (45,55), Spanien (48,12) und Portugal (41,06) im negativen Bereich. Stimmungsspitzenreiter sind Brasilien (70,31), Malaysia (67,2) und Südafrika (64,19). Österreich liegt mit einem Index von 54,58 im Mittelfeld (vgl. März 2012: 57,71).

Umsatzzahlen in Österreich relativ stabil, Mitarbeiterzahlen sehr positiv

Nach der Umsatzentwicklung des vergangenen halben Jahres gefragt, sind die Einnahmen nach Einschätzung von 27 Prozent aller Befragten weltweit eingebrochen (vgl. September 2011: 23 Prozent). Ihre Einnahmen steigern konnten 31 Prozent der globalen Mittelständler (vgl. September 2011: 35 Prozent) und 32 Prozent den Vorjahreswert halten . Die österreichischen Mittelständler stehen im Vergleich im guten Mittelfeld. Etwas mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, ihre Umsätze beibehalten (37 Prozent) oder sogar gesteigert zu haben (30 Prozent).