Sage Foundation

Engagement mit Wunscherfüller-Aktion

Für Sage ist soziale Verantwortung keine leere Worthülse. Mit der Wunscherfüller-Aktion gehen Spenden an gemeinnützige Organisationen. Ein Besuch bei [email protected] zeigt, was eine solche Spende bewegen kann.

GGZ@Work

Eine Schneiderei. Eine Schreinerei. Eine Velowerkstatt. Gleich darunter ein riesiges Lager, von dem aus sämtliche «Tischlein deck dich»-Abgabestellen der Zentralschweiz beliefert werden; die Küche und den Gemüsegarten nicht zu vergessen. Ach ja, der Secondhand-Shop ist ja auch noch da, und die Wäscherei. Und natürlich die Recycling-Abteilung. An allen Orten wird fleissig gearbeitet, freundlich gegrüsst und viel gelernt. Yolanda Fässler, Leiterin von [email protected] – Recycling, einem der sechs Betriebe von [email protected], führt durch die Räumlichkeiten hinter dem Spital Zug.

Yolanda Fässler ist stolz auf die Vielfalt – nicht nur betreffend des Angebots, sondern auch, was die stellensuchenden Sozialhilfebezüger und Asylsuchenden betrifft. Hier bereiten sich Menschen aus aller Herren Länder auf einen neuen Berufsalltag vor. Das Ziel der Zuger Institution ist es, Menschen, die Schwierigkeiten bei der Stellensuche haben, bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen. «Rund 80 bis 100 Menschen arbeiten in unserem Betrieb», erklärt Fässler. [email protected] beschäftigte vergangenes Jahr in allen Betrieben zusammen total 367 Personen und führte insgesamt 170 Menschen zurück in den ersten Arbeitsmarkt.

Wunsch erfüllt

Das alles kostet Geld. Der Löwenanteil wird von [email protected] selbst erarbeitet. In den Werkstätten, mit dem Recycling, verschiedenen Dienstleistungen, mit Arbeit und viel Einsatz. Der Rest wird durch Leistungsverträge mit der öffentlichen Hand finanziert – und mit Spenden. Yolanda Fässler wurde im vergangenen Jahr selbst aktiv: «Mein Mann verwendet in seinem Betrieb die Buchhaltungssoftware von Sage. Ich sah auf der Sage-Webseite den Aufruf zur Wunscherfüller-Aktion. Ich habe [email protected] angemeldet und wir wurden ausgelost.» Mit der Wunscherfüller-Aktion spendet Sage zehnmal 500 Franken für eine gemeinnützige Organisation. Auf der entsprechenden Webseite können Vorschläge gemacht werden.

 

Yolanda Fässler, Leiterin von GGZ@Work

Yolanda Fässler, Leiterin von [email protected] – Recycling.

«Ich freute mich riesig über dieses Engagement von Sage», betont Yolanda Fässler. «Es ist überhaupt nicht selbstverständlich, dass Firmen Geld spenden.» Der Zustupf kommt genau im richtigen Moment: Der alte Kühlwagen für die Lebensmittelverteilung kommt in die Jahre. Wichtige Spenden sind Lebensmittel vom Detailhandel, die an Bedürftige verteilt und in der hauseigenen Küche verwertet werden. «Wir sind dem Lebensmittelgesetz unterworfen und dürfen die Kühlkette nicht unterbrechen. Darum brauchen wir ein neues Fahrzeug», so die Betriebsleiterin. Wer spenden will, findet alle Angaben bei spenden.ggz.ch. Wer konkret den Kauf des neuen Kühlfahrzeuges unterstützen will, benutzt den Vermerk «Kühlfahrzeug».

Coaching und Förderung für Stellensuchende

Yolanda Fässler sprüht vor Energie, wenn sie die einzelnen Abteilungen erklärt, was wo gemacht wird, welche Produkte gut laufen und welche Erfolge man verzeichnen konnte. Klar, die Arbeit ist nicht immer eitel Sonnenschein. Hier wird mit traumatisierten Menschen gearbeitet, Menschen, die sich manchmal schwer tun mit Regeln und Vorschriften, oft ist auch die Verständigung schwierig. Aber genau das gefällt Yolanda Fässler. «Ich bin gern mit Menschen zusammen, das war schon früher in meinem Leben so.» Sie führte 11 Jahre lang eine Wirtschaft auf dem Sattel, bevor sie 2003 zu [email protected] wechselte. Zuerst als Gruppenleiterin, dann als stellvertretende Leiterin und seit 2010 als Leiterin von [email protected] – Recycling. «Wir alle haben ursprünglich einen handwerklichen Beruf gelernt: Koch, Schreiner, Schneiderin.» Nur so können die nötigen praktischen Fähigkeiten anschaulich vermittelt werden. Als Zusatzqualifikation haben die meisten Mitarbeiter noch eine arbeitsagogische Ausbildung.

[email protected] ermöglicht es den Betroffenen nicht nur, erste Schritte in einem geordneten Arbeitsleben zu tun und gewisse handwerkliche Fähigkeiten zu erlernen. Genauso wichtig sind die kulturelle und sprachliche Förderung und nicht zuletzt das Coaching bei der Stellensuche. Die grösste Motivation für Yolanda Fässler ist klar: «Wenn es jemand schafft und eine Festanstellung findet – das ist dann einfach nur toll.»

Auch dieses Jahr unterstützt Sage mit der Wunscherfüller-Aktion wieder gemeinnützige Organisationen und Projekte.

 

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keinen Kommentar.

Verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

Schließen
Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten nach Massgabe der Datenschutzerklärung der Sage Schweiz AG verarbeitet und genutzt werden dürfen.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte prüfen Sie Ihre E-Mails. Wir haben Ihnen eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Adresse zugesendet. Bitte klicken Sie auf den Link, um Ihre E-Mail-Adresse zu verifizieren. Erst dann erhalten Sie unseren Newsfeed.