Zusammenarbeit mit dem Treuhänder

Von der Schuhschachtel zur Wolke

Die Digitalisierung verändert die Zusammenarbeit zwischen Treuhänder und Kunde nicht nur technisch, sondern auch zwischenmenschlich. Die fünf wichtigsten Veränderungen.

Tisch voller Rechnungsbelege, Quittungen.

Vom Papierberg in die Cloud

Früher: Noch vor 20 Jahren war es ein mehr oder weniger geliebtes Ritual: Der KMU-Chef brachte seinem Treuhänder zum Jahresabschluss eine prall gefüllte Schuhschachtel voller Belege.

Heute: Dank modernen Lösungen für Fakturierung wie Sage Start ist es für KMU-Verantwortliche ein Einfaches, Offerten, Quittungen und Rechnungen selbst zu erfassen und so dem Treuhänder in der Cloud zur Verfügung zu stellen. Das Sammeln von Schuhschachteln und Belegen wird überflüssig.

Vom Jahresabschluss zur Beratung

Früher: Der Treuhänder arbeitete ein fixes Programm ab und erstellte den Jahresabschluss. Das war’s dann aber auch schon.

Heute: Der Treuhänder erledigt den Jahresabschluss mit sehr viel weniger Aufwand als noch vor wenigen Jahren. Buchhaltungs-Programme, auf die auch der Kunde via Internet Zugriff hat, erledigen viele der Routineaufgaben automatisch. Doch die Welt ist komplizierter als auch schon. Vielen KMU fehlt eine gezielte Beratung in Steuerangelegenheiten, die vom Treuhänder jetzt bequem übernommen werden kann. Die Unterstützung durch ausgefeilte Buchhaltungs-Software geht aber noch weiter: Heute sind die Auswertungen von Quartalszahlen und Jahresabschlüssen sehr viel aussagekräftiger als früher. Entsprechend einfach kann der Treuhänder als eigentlicher Berater fungieren und bei Forecasts, Finanzplanung oder generellen Beratungen zu Business-Plänen helfen.

Vom Delegieren zur Selbständigkeit

Früher: Der Treuhänder wird’s schon richten. So dachten die meisten Kunden und kümmerten sich wenig bis gar nicht um ihre Buchhaltung. Auch, weil die Buchhaltung oft sprichwörtlich ein Buch mit sieben Siegeln war.

Heute: Moderne, Cloud-basierte Software ermöglicht es einem KMU-Verantwortlichen, einfach und bequem vieles selbst zu erledigen. Selbsterklärende Oberflächen und benutzerfreundliche Eingabemasken machen diesen Schritt einfacher. Kommt dazu, dass heute sehr viele Firmengründer keine Angst vor der Digitalisierung haben und von ihrem Treuhänder sogar erwarten, eine technisch ausgereifte Lösung zu benutzen, die eine Online-Zusammenarbeit einfach und effizient ermöglicht.

Von der starren Lösung zur flexiblen Wolke

Früher: Viele Treuhänder setzten noch vor wenigen Jahren auf eigene Systeme, die sie auf eigenen Servern pflegten. Die Kunden mussten zwingend dieselbe Version der Software nutzen. Das Handling war entsprechend umständlich, Neuerungen konnten nur mit viel Aufwand eingeführt werden.

Heute: Der Zugriff auf die Daten bzw. deren Übermittlung findet zu grossen Teilen Cloud-basiert statt, die Daten sind entsprechend in der Cloud (Datenwolke) gespeichert. Das ist sehr komfortabel für die Kunden, da sie auch von unterwegs Zugriff auf die Daten haben – und für den Treuhänder deutlich günstiger im Unterhalt, weil er keine eigenen Server anschaffen und unterhalten muss.

Vom unübersichtlichen Papier zum schlanken Controlling

Früher: Die Geheimnisse der Buchhaltung waren in den Hauptbüchern vergraben. Nur jahrelange Erfahrung erlaubte es dem Treuhänder, den Geschäftsverlauf auch mal aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu analysieren – falls überhaupt.

Heute: Die Digitalisierung verändert nicht nur das Verhältnis zwischen Treuhänder und Kunde, sondern oft auch das Geschäftsmodell des Kunden selbst. Um mit diesen Umbrüchen Schritt zu halten, braucht der Geschäftsführer des KMU einen möglichst breiten Ansatz, mit dem er die Entwicklung der Zahlen analysieren kann. Das ist heute mit moderner Buchhaltungs-Software ein Klacks. Und dank der vertieften Kenntnisse kann der Treuhänder hier seine ganze Beratungsqualität ausspielen. Denn manchmal hilft ein neuer Blickwinkel auf Umsatz und Kosten, um das Geschäftsmodell nachhaltig in eine neue Richtung zu drehen.

Kommentare

Es ist immer wieder herzerfrischend, die Träume von SW-Herstellern nachzulesen und mit einem Schmunzeln zur Kenntnis zu nehme. Mir ist allerdings schleierhaft, warum ein Unternehmer plötzlich Buchhaltungskenntnisse haben soll, nur weil er Belege in eine Maske eingeben kann. Das soll mir noch jemand erklären. Die Cloud wird den Austausch zwischen Treuhänder und Kunde zweifellos erleichtern. Der Rest wird auch in Zukunft oft Wunschdenken bleiben, es sei denn, der Kunde ist willens und in der Lage, seine Buchhaltung selber zu erfassen. Nicht zu vergessen ist zudem der Fact, dass diese Erfassung Zeit kostet. Zeit, die ein guter Kunde besser in die Abwicklung seines Kerngeschäftes investiert und damit Geld verdient. Ein Treuhänder, der seinem Kunden mit einem attraktiven Dienstleistungsangebot und einem interessanten Honorarmodell zur Seite steht, ist wahrscheinlich besser als einer, der seinen Kunden mit der Buchhaltung allein lässt.

Guten Tag Herr Hubli, herzlichen Dank für Ihren spannenden Kommentar.
Wie Sie richtig feststellen, stehen wir bei vielen Entwicklungen rund um die Digitalisierung noch am Anfang, denn die Umstellung auf neue Technologien läuft nicht bei jedem Treuhänder oder KMU gleich schnell ab. Als Hersteller ist unser Ziel der von Ihnen geforderte Fokus aufs Kerngeschäft. Deshalb entwickeln wir unsere Software in die Richtung weiter, welche immer weniger Buchhaltungskenntnisse voraussetzt – und den Kunden nachts besser schlafen lässt. Als Beispiel können wir hier den automatischen Abgleich der Buchhaltung mit dem E-Banking nennen. Die Software erkennt anhand von offenen Rechnungen, Beträgen und Texten passende Zahlungen und Sie können korrekten Buchungen mit einem Klick direkt vornehmen. Auch können Kunden Rechnungen direkt in der Software schreiben und bezahlen, anstatt diese mit Word und E-Banking manuell zu führen und danach durch den Treuhänder verrechnen zu lassen. Diese und weitere Funktionen ermöglichen den Kunden, sich auf die Abwicklung des Kerngeschäfts zu konzentrieren. Und Ihre letzte Aussage trifft den Kern der Sache, dass der Treuhänder den Kunden in der Form unterstützen sollte, wie dies für beide Seiten sinnvoll und zielführend ist. Wir sind überzeugt, dass sich die Zusammenarbeit in Zukunft bei vielen ändern wird.
Viele Grüsse, Sage Schweiz AG

Verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

Schließen
Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten nach Massgabe der Datenschutzerklärung der Sage Schweiz AG verarbeitet und genutzt werden dürfen.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte prüfen Sie Ihre E-Mails. Wir haben Ihnen eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Adresse zugesendet. Bitte klicken Sie auf den Link, um Ihre E-Mail-Adresse zu verifizieren. Erst dann erhalten Sie unseren Newsfeed.