search icon
Zurück zu den Pressemitteilungen

Sage HR-Expertentreff : 854 Anmeldungen, neun Veranstaltungen in sieben Städten und ein brandaktuelles HR-Thema

Dokument als PDF laden (328KB)

Wien, 18. März 2019 - In den vergangenen drei Wochen lud Sage DPW zum mittlerweile 19. „HR-Expertentreff“. Namhafte GPLA Experten informierten und diskutierten mit Teilnehmern aus der HR-Branche über das Thema „Achtung Abrechnungsprüfung : Steuerberater versus GPLA-Prüfer“. Insge-samt haben sich mehr als 850 Interessenten für die neun Veranstaltungen, die in sieben Städ-ten über das gesamte österreichische Bundesgebiet verteilt stattfanden, angemeldet.

Die GPLA und ihre Folgen

Die GPLA, die gemeinsame Prüfung aller lohnabhängigen Abgaben, wurde vor 15 Jahren gesetzlich eingeführt und ist seither ein wichtiges Thema im Unternehmensalltag. Trotzdem führt sie nach wie vor bei vielen Dienstgebern zu bösen Überraschungen – vor allem, wenn die Vor-bereitung im Vorfeld unzureichend war. Bei Verstößen kann es zu erheblichen Nachforderun-gen des Finanzamtes bzw. der Gebietskrankenkasse kommen : So wurden 2017 in Österreich 24.300 Unternehmen geprüft und 338 Millionen Euro mussten nachgezahlt werden.

Wertvolle Informationen für den Unternehmer durch renommierte Experten

Die Teilnehmer am Sage HR-Expertentreff erfuhren von den renommierten GPLA-Experten Manfred Ausperger, Dr. Bernd Luxbacher und MMag. Bernhard Geiger, worauf Prüfer beson-ders achten. Weiters bekamen sie Hinweise, wie sie das unternehmensspezifische Nachzah-lungsrisiko feststellen können sowie praktische Tipps, worauf bei der eingesetzten HR-Software zu achten ist. Als kostenlosen Bonus erhielt jeder Teilnehmer im Nachgang der Ver-anstaltung eine Checkliste zur Prüfungsvorbereitung.

Johannes Kreiner, Geschäftsführer Sage DPW, freute sich über die zahlreichen Besucher und den intensiven Austausch mit seinen Gästen : „Das rege Interesse am Sage HR-Expertentreff zeigt, dass diese Veranstaltungsreihe nicht nur ein echtes Highlight im Jahreskalender der österreichischen HR-Branche ist, sondern sich auch zu einer wichtigen Plattform entwickelt hat, die Personaler aus dem ganzen Land nutzen, um sich zu aktuellen Themen auszutau-schen und ihr Netzwerk zu pflegen. Als führender Anbieter für Personalmanagement-Software in Österreich unterstützen wir Unternehmen mit integrierter Buchhaltungs-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsysteme und geben darüber hinaus Hilfestellungen bei Fragen, die HR-Verantwortliche in ihrem Arbeitsalltag bewegen. Der Sage HR-Expertentreff ist dafür ein idea-les Forum.“

Die GPLA wird zur PLAB

Die wichtigsten Fragen der Gäste während des HR Expertentreffs waren Lohndumping, Ar-beitsaufzeichnungen, Umgang mit Kilometergeld und die organisatorischen Veränderungen bei der GPLA, die ab dem 01.01.2020 in Kraft treten. Die GPLA heißt ab dann PLAB (Prüfung lohnabhängiger Abgaben und Beiträge) und wird nur mehr durch die Finanzverwaltung – und nicht mehr abwechselnd von Finanzverwaltung und Gebietskrankenkassen – durchgeführt. Die Experten und Referenten der Veranstaltung informierten nicht nur darüber, was das für Unternehmen bedeutet, sondern hatten auch zahlreiche Tipps und Ratschläge im Angebot, wie sich Personaler optimal auf anstehende Prüfungen vorbereiten können.

Drei Tipps zur optimalen Vorbereitung der GPLA

GPLA Prophylaxe im Unternehmen implementieren

Durch eine sogenannte GPLA-Prophylaxe kann man bereits im Vorfeld einer Abgaben-Prüfung die erforderlichen Maßnahmen setzen. Empfohlene Schritte sind Erhebung möglicher Risiko-felder, vollständige Dokumentation, Klärung der rechtlichen Grundlagen bei Verträgen und der Einsatz von modernster HR-Software.

Vollständige Unterlagen

Bei der Vorbereitung auf die GPLA-Prüfung denkt jeder naheliegenderweise zuerst an jene Belege, die direkt der Lohnverrechnung zuzuordnen sind. Das sind Lohnkonten, Lohnzettel, Arbeitszeitaufzeichnungen, Urlaubskartei oder Aufzeichnungen für Zulagen. Ebenso erforder-lich sind jedoch auch Unterlagen, die indirekt mit der Lohnverrechnung zu tun haben. Vorberei-tet müssen daher ebenso Buchhaltungsbelege, Werkverträge oder Honorarabrechnungen sein.

Zusammenarbeit von Payroll und Accounting

Da die Buchhaltung zumeist getrennt von der Lohnverrechnung geführt wird, hat diese in der Regel keine Berührungspunkte mit der GPLA. Dennoch ist die Zusammenarbeit beider Abtei-lungen für die GPLA wichtig, denn viele Themen schlagen im Accounting auf, bevor sie in die Personalverrechnung gelangen. Um Diskussionen vor dem GPLA-Prüfer zu vermeiden sollten sich Payroll und Accounting gut abstimmen.

Ausführliche Informationen zur GPLA/PLAB und weitere Tipps unter :
https://www.sagedpw.at/blog/