Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Alles ist vernetzt: Der Querdenker-Kongress 2015

Zurück zur Suche

Sage Austria

Alles ist vernetzt: Der Querdenker-Kongress 2015

Auf dem Querdenker Kongress wurden außergewöhnlichsten Unternehmen und Persönlichkeiten des Jahres ausgezeichnet. So auch die Breitbandnetz Gesellschaft aus Breklum (BNG). V.l.n.r.: Otmar Ehrl Präsident Querdenker-Club & CEO Querdenker International GmbH, Ulla Meixner, Geschäftsführerin Breitbandnetz GmbH & Co. KG, Désirée Duray Moderation, Andreas Zipser Mitglied der Geschäftsführung Sage Software GmbH. Bild: BNG

Innovation, Inspiration, Ideen: Das waren die großen Schlagworte für den Querdenker-Kongress 2015. Bereits zum 6. Mal versammelten sich Querdenker, Weitblicker und Inspiranten zum Gedankenaustausch und Horizonterweiterung. Da durfte auch Sage nicht fehlen: Andreas Zipser, Mitglied der Geschäftsführung, beteiligte sich mit einem Vortrag über die Zukunft der KMUs und überreichte auf der feierlichen Abendgala den begehrten Enterprise Award. Auch waren drei Sage Business-Partner mit von der Partie.

Am 25. und 26. November erwartete die rund 400 Teilnehmer des Querdenker-Kongress unter dem Banner „ideas for innovations“ ein abwechslungsreiches Programm aus Experten-Vorträgen, Best Practices, Workshops und Networking in der BMW-Welt in München. Ausbrechen aus alten Denkmustern wurde groß geschrieben. Denn die Spielregeln des Kongresses besagten: Die Krawatten mussten abgelegt werden (sonst wurden sie abgeschnitten), die Teilnehmer hatten sich zu duzen und dem Sitznachbarn waren (ehrliche) Komplimente zu machen.

Auch bei der Abendveranstaltung drehte sich alles um "Querdenker" und Persönlichkeiten, die durch ihre außergewöhnliche Art oder Vorgehensweise hervorstechen. Bild: Sage.

Auch bei der Abendveranstaltung drehte sich alles um „Querdenker“ und Persönlichkeiten, die durch ihre außergewöhnliche Art oder Vorgehensweise hervorstechen. Bild: Sage.

Die Erkenntnis von Otmar Ehrl, Vorsitzender des Querdenker-Clubs und Geschäftsführer der Querdenker International GmbH: Querdenker sind anstrengend – aber sie lohnen sicher! „Jeder braucht sie, doch keiner will sie.“ Warum das so ist? Routine ist bequemer, aber Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg. Und darauf müssen sich Unternehmen einstellen, die künftig am Markt bestehen wollen.

Als IT-Spezialist und Wirtschaftsgröße war auch Sage vor Ort mit einem Informationsstand vertreten; außerdem hielt Andreas Zipser, Managing Director SMB und Mitglied der deutschen Geschäftsführung von Sage, einen Vortrag zum Thema „KMU 4.0 – kleine und mittlere Unternehmen in der Arbeitswelt von Morgen“. Denn: „Cloud und Mobility sind Schnee von gestern: Unternehmen können von Wearable Devices, Internet of things, Big Data und User Interfaces profitieren!“

Andreas Zipser, Managing Director SMB bei Sage, hielt einen Vortrag über die digitale Zukunft des Mittelstands. Bild: Sage.

Andreas Zipser, Managing Director SMB bei Sage, sprach auf dem Querdenker Kongress über Big Data, Werables und KMU 4.0. Bild: Sage

Drei Sage Business-Partner, die auf den Sage Partner Days für ihre außergewöhnlichen Leistungen geehrt worden waren, hatten Tickets für das Event gewonnen und waren auch vor Ort mit dabei:  Die GfkS mbH4 Sellers sowie Bauknecht Softfolio.

Am ersten Kongressabend fand darüber hinaus eine feierliche Gala statt, um die klügsten und inspirierendsten Köpfe aus Wirtschaft, Medien und Kultur auszuzeichnen. Andreas Zipser oblag an diesem Abend die ehrenvolle Aufgabe, den Enterprise Awards zu verleihen und so innovative, aufstrebende Unternehmen zu honorieren.

Sage war auch vor Ort auf dem Querdenker Kongress mit einem eigenen Stand vertreten. Bild: Sage.

Sage war auch vor Ort auf dem Querdenker Kongress mit einem eigenen Stand vertreten. Bild: Sage.

Der Gewinner: Breitbandnetz GmbH & Co. KG, die 2010 von regionalen Unternehmen und Kommunen gegründet wurde, um ein flächendeckendes Glasfasernetz in 50 Gemeinden in Schleswig-Holstein zu bauen. Aus privater Initiative stemmt das Unternehmen ohne staatliche Förderung ein Investitionsvolumen von 60 Millionen Euro, um die digitale Infrastruktur aktiv auszuweiten und damit die Kommunen leistungsfähig zu halten. Honoriert wurde damit der Mut des Start-Ups, sich ohne finanzkräftige Muttergesellschaft alleine aus dem Cash Flow des Netzbetriebes zu finanzieren und damit konsequent in die technologische Zukunft der Gesellschaft zu investieren.