Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Die Vorteile der Digitalisierung im Formen- und Werkzeugbau

Zurück zur Suche

Viele kunststoffverarbeitenden Unternehmen nutzen bei ihren Prozessen rund um Einkauf, Vertrieb und Verwaltung bereits die Vorteile der Digitalisierung. Die Produktionsabläufe werden jedoch auch heute oft noch herkömmlich, also analog gesteuert. Dabei bringt die Digitalisierung auch in einer scheinbar analogen Welt wie der des Formen- und Werkzeugbaus zahlreiche Vorteile.

Die Umstellung auf eine papierlose Fertigung wirkt sich auf den gesamten Produktionsprozess vorteilhaft aus: Von der Konzeption und Kalkulation über die Produktionsplanung, die Herstellung der Werkzeuge und Erfassung der IST-Zeiten bis hin zur abschließenden Qualitätskontrolle.

Moderne Kommunikationssysteme sorgen beispielsweise dafür, dass die gesamten Informationen rund um einen Auftrag digital erfolgt. Dadurch kann jeder Mitarbeiter jederzeit nachvollziehen, was bereits erledigt wurde, welche Aufgaben als nächstes anstehen, wo es Fehler und Nachbesserungsbedarf gibt etc. Dank der digitalen Unterstützung können die Schichtwechsel schneller und effizienter ablaufen.

Wichtig für die Akzeptanz der Mitarbeiter ist, dass die Eingaben an den Betriebsterminals schnell, einfach und intuitiv erfolgen können – idealerweise mit Touch-Befehlen. Werden beispielsweise in der Qualitätsprüfung Fehler festgestellt, können diese direkt in der Konstruktionszeichnung des Werkzeugs leicht verständlich markiert werden. Dadurch, dass alle relevanten Dokumente zu einem Projekt jederzeit verfügbar sind, lassen sich evtl. erforderliche Verbesserungen für jeden einzelnen Arbeitsschritt komfortabel dokumentieren.

D4:Produktion – Ihr ERP-/PPS-Modul für den Werkzeugbau

Erfahren Sie in unserem Datenblatt, wie Sie mit der Kombination aus Sage Wincarat und ERP-/PPS-Modul D4:Produktion Ihre Prozesse im Werkzeugbau revolutionieren.

Jetzt kostenfrei laden

Wer im Werkzeugbau effizient und wettbewerbsfähig bleiben will, sollte sich schnellstmöglich mit der Digitalisierung seiner Herstellungsprozesse beschäftigen!

Tipps zur erfolgreichen Umsetzung der Digitalisierung

Beachten Sie folgende Schritte bei der Entwicklung einer nachhaltigen und erfolgreichen Digitalisierungsstrategie:

1. Projektteams bilden

Bilden Sie zur Ausgestaltung und Umsetzung Ihrer Strategie ein Projektteam. Bringen Sie dazu ausgewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der relevanten Geschäftsbereiche wie Produktion und IT an einen Tisch.

2. Konzept erstellen

Wichtig bei der Erstellung der Konzepte und der Zieldefinition ist es, die geeigneten technischen Werkzeuge für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie zu finden.  Zusammen mit der IT sind zudem die technischen Voraussetzungen zu klären. Dabei sollte beispielsweise darauf geachtet werden, dass sich neue Software leicht in die bestehenden Systeme integrieren lässt. Sie sollte darüber hinaus für die Mitarbeiter verständlich und einfach zu handhaben sein. Des Weiteren muss sichergestellt sein, dass die Daten sicher vor Verlust und Fremdzugriff sind.

3. Ziele und Zeithorizont bestimmen

In Workshops werden die genauen Maßnahmen und ein Zeithorizont zur Strategieumsetzung bestimmt. Legen Sie erreichbare Ziele fest, die vom gesamten Team getragen werden.

4. Alle Betroffenen aktiv einbinden

Ein nicht zu unterschätzender Punkt für den Erfolg Ihres Digitalisierungsprozesses: Binden Sie alle betroffenen Angestellten des Unternehmens in den gesamten Prozess mit ein und lassen Sie sie diesen aktiv mitgestalten. Bieten Sie Ihrem Team Digitalisierungsschulungen an.

5. Im Dialog bleiben

Im Laufe der Umsetzung können sich durch veränderte Prozesse immer wieder Änderungen oder Anpassungen ergeben. Seien sie offen für den aktiven Austausch mit Ihren Mitarbeitern und planen Sie ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen ein.

Sie wollen die ERP-Branchenlösung live erleben?

Dann melden Sie sich jetzt kostenfrei zu unseren Webinaren rund um Sage Wincarat an oder schauen Sie sich direkt eine Aufzeichnung an.

Jetzt kennenlernen

6. Strategie anpassen

Ergeben sich bei der Durchführung besondere Schwierigkeiten oder Grundsatzfragen, müssen diese besprochen und die Strategie entsprechend angepasst werden.

7. Neue Vorgehensweise kommunizieren

Informieren Sie alle Mitarbeiter sowie Kunden und Lieferanten über Ihre Schritte auf dem Weg zu einer papierlosen Produktion. Besser noch: Treten Sie mit ihnen in einen Dialog: Sie werden überrascht sein, welche zusätzlichen Ideen für Verbesserungen und Erweiterungen sich aus diesen Gesprächen ergeben. Schritt für Schritt entwickeln sie so einen optimierten Produktionsablauf.

Sage unterstützt Sie bei der Digitalisierung. Wir sind in Ihrer Branche zu Hause und kennen die speziellen Anforderungen im Formen- und Werkzeugbau. Unsere erfahrenen Berater unterstützen Sie dabei, das richtige Tempo für die Umstellung zur papierlosen Produktion zu finden.

#STAYFORACOFFEE: Die Experten-Talks von Sage

Erfahren Sie in nur 45 Minuten alles über Themen die Unternehmer bewegen.
Nehmen sie an unseren kostenfreien Webinaren teil:

  • Datengestützte Unternehmen handeln erfolgreich
  • Wie werden Fertigungsunternehmen zum Online-Händler?
  • So können Sie den CO2-Fußabdruck als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen einsetzen
  • Vergleich Cloud-Lösungen vs. installierte Software: lohnt sich der Wechsel?
  • Die Zukunft der Weiterbildung
  • Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Datenanalyse-Trends für 2022
  • Datenhaltung: wie Sie Datensilos in Ihrem Unternehmen abschaffen
  • Digitale Compliance-Prozesse: so profitiert Ihre Finanzbuchhaltung davon

Webinar verpasst? Hier geht es zur Mediathek

Jetzt kostenfrei anmelden

Interesse an weiteren Tipps & Insights zum Thema Digitale Transformation?