Führungskraft

Die Aufgaben einer Führungskraft

Führungskräfte arbeiten auf verschiedenen organisatorischen Hierarchieebenen eines Unternehmens. Von der Geschäftsführung bis zur Abteilungsleitung tragen sie Verantwortung für Mitarbeiter und deren Tätigkeiten im Betrieb. Aus diesem Grund besitzt eine Führungskraft entscheidenden Einfluss auf den Erfolg eines Betriebes. Damit leitende Angestellte den vielfältigen Anforderungen ihrer Positionen gerecht werden, müssen sie bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen beziehungsweise erlernen..

Finden Sie die richtige Lösung für Ihre Personalarbeit

Führungskräfte mit unterschiedlichen Leitungsspannen

An der obersten Spitze übernehmen Geschäftsführer (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) und Vorstände (Aktiengesellschaft) beziehungsweise die Gesellschafter (Personenhandelsgesellschaft) die Verantwortung für die Leitung und Steuerung des Betriebes. Dies umfasst sowohl die langfristige strategische Ausrichtung des Unternehmens als auch die umfassende Auswahl und Anleitung von Mitarbeitern. Damit trägt eine Führungskraft sowohl Sach- als auch Personalverantwortung. Je größer eine Gesellschaft ist, desto mehr Kompetenzen delegiert die Geschäftsleitung an untergeordnete hierarchische Ebenen. So erfolgt zum Beispiel die Untergliederung der Führungsaufgaben des Finanzvorstandes in die Leitung des Rechnungswesens. Dieser sind wiederum Abteilungen wie die Finanz- und Personalbuchhaltung untergeordnet.

Üblicherweise sammeln leitende Angestellte als Führungskräftenachwuchs zunächst in der Position als Vorgesetzte einer kleineren Abteilung mit wenigen Mitarbeitern wertvolle Führungserfahrung. Dann übernehmen sie die Führung größerer organisatorischer Einheiten. Idealerweise werden nur Mitarbeiter, die sich auf diese Weise bewähren, zu Führungskräften in der Geschäftsleitung.

Die Anforderungen an Führungskräfte

Mitarbeiter mit wichtigen Leitungsfunktionen benötigen die Fähigkeit, analytisch und strategisch zu denken. Nur dies ermöglicht ihnen, nachhaltige Entscheidungen über die Zukunft des Unternehmens zu treffen. In der Regel erfordert diese Sachkompetenz eine qualifizierte Bildung in Form eines Studiums. Außerdem benötigt der Führungskräftenachwuchs umfassende betriebliche Erfahrung in der unternehmerischen Praxis, um komplexe wirtschaftliche Sachverhalte angemessen beurteilen zu können.

Eine Führungskraft ist zudem dafür verantwortlich, dass das Unternehmen effizient genug organisiert ist, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Die Einstellung, Anleitung, Motivation und Überwachung von Mitarbeitern spielt dabei eine zentrale Rolle. Um diese Aufgaben zu erfüllen, benötigen leitende Angestellte zumindest Grundkenntnisse in der Menschenführung und vielfältige Soft Skills. Dieser Ausdruck bezeichnet positive Eigenschaften einer Persönlichkeit, die den Umgang mit anderen Menschen erfolgreich machen.

Führungskräfte übernehmen stets eine Vorbildfunktion gegenüber ihren Mitarbeitern. Sie leben die Prinzipien vor, die sie als Leitlinien vorgeben. So halten zum Beispiel Abteilungsleiter Termine ein und kommunizieren relevante Sachverhalte stets rechtzeitig unternehmensin- und -extern. Grundsätzlich ist es wenig aussichtsreich, von Untergebenen die Einhaltung von Regeln einzufordern, die der Vorgesetzte selbst nicht einhält.

Neben dieser persönlichen Integrität sind vor allem die folgenden Social Skills gefragt:

  • Empathie und Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke und Fähigkeit, konstruktive Auseinandersetzungen und Diskussionen zu führen
  • Kritikfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Motivationskraft

Coaching kann den Ausbau dieser Fertigkeiten fördern und unterstützen. Dies gilt nicht nur für den Führungskräftenachwuchs. Auch eine erfahrene Führungskraft profitiert von professionellem Coaching, um das eigene Führungsverhalten zu überprüfen und neue Perspektiven zu entwickeln.