search icon

Sage HR Suite


Auswirkungen von Corona auf die aktuelle Situation

Liebe Anwender der Sage Personalsoftware,

Corona hält nicht nur das private Leben in Atem, sondern auch die Personalbüros in Deutschland. Wir möchten Sie in diesen schwierigen Zeiten bestmöglich unterstützen. Einerseits dadurch, dass wir unsere Software hinsichtlich neuer Gesetzlichkeiten und Erleichterungen permanent für Sie weiterentwickeln. Andererseits bieten wir Ihnen auf dieser Seite komprimiert wichtige und aktuelle Informationen, die Ihnen in der Krise in Bezug auf Ihre Lohnabrechnung weiterhelfen sollen.

Grundsätzlich gilt, dass sich auch in Zeiten des Corona Virus die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers weiterhin nach den allgemeinen arbeitsrechtlichen Bestimmungen richten.

Als Arbeitgeber haben Sie jedoch die Möglichkeit, das Risiko einer Erkrankung in der Belegschaft zu reduzieren, um so Ihre Mitarbeiter zu schützen.

Informationen zu arbeitsrechtlichen Fragen sowie dem Arbeitsschutz hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sehr gut zusammengefasst:
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html?nn=70704

Kurzarbeit

Viele Unternehmen sind aufgrund von Corona gezwungen, Ihre Arbeit zu reduzieren oder sogar ganz stillzulegen. Eine Maßnahme, welche die Bundesregierung getroffen hat, um Sie hinsichtlich Entgeltausfällen zu entlasten, ist ein vereinfachter Zugang zur Kurzarbeit.

Generell gilt, dass diese Leistung vom Arbeitgeber bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden muss. Die Vorlage für die Anzeige über Arbeitsausfall der Bundesagentur für Arbeit finden Sie hier.

Die Vorlage der Bundesagentur für Arbeit für den Antrag auf Kurzarbeitergeld finden Sie hier.

Für Kurzarbeit sind folgende Punkte Voraussetzung:

  • Die Anzeige für Kurzarbeit muss in dem Kalendermonat bei der Agentur für Arbeit eingehen, in dem die Kurzarbeit beginnt
  • Im Zeitraum 01.03. - 31.12.2020 wird es nur eine Form von konjunkturellem Kurzarbeitergeld (mit SV-Erstattung) geben, d.h.es gibt nicht parallel konjunkturelles Kurzarbeitergeld und Corona-Kurzarbeitergeld. Für bereits in Kurzarbeit befindliche Betriebe ist keine neue Anzeige von Kurzarbeit erforderlich, um erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld und zur Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge
  • Der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld gilt auch für Baubetriebe. Außerhalb der Schlechtwetterzeit müssen Baubetriebe dann auch eine Anzeige stellen und die Vordrucke zum Kurzarbeitergeld zur Antragstellung benutzen. Während der Schlechtwetterzeit kann die SV-Erstattung über die bisherigen Vordrucke Kug 307 und Kug 308 beantragt werden. Es kann die vereinfachte Regelung der pauschalierten SV-Erstattung ermittelt und ausgewiesen werden
  • Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.
  • Der Bezug von KUG ist bis zu 12 Monate möglich.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf KUG.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zur Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.
  • Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von KUG behalten ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie im Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit.

Ein Muster zur Information der Mitarbeiter bzgl. Einführung von KuG finden Sie hier.

Unter Telefon 0800 4 555500 (gebührenfrei) erreichen Sie die Agentur für Arbeit von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr telefonisch.

Weitere hilfreiche Links zum Thema Kurzarbeit:

Abbildung von allgemeiner Kurzarbeit in der Sage HR Personalabrechnung

Die Möglichkeit zur allgemeinen Abrechnung von konjunktureller Kurzarbeit besteht im Standard der Sage HR Personalabrechnung.

In der Wissensdatenbank, die Sie über Ihren Zugang in der Sage Servicewelt erreichen, stehen Ihnen folgende Anleitungen zur Verfügung:

Hinweis zu bereits erfolgten und geplanten Änderungen in der Sage HR Personalabrechnung

Mitte März 2020 haben Bundestag und Bundesrat die Bundesregierung per Gesetz ermächtigt, die Zugangsvoraussetzungen für Kurzarbeitergeld zu ändern sowie die Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen zu regeln.

Ob, ab wann, unter welchen Bedingungen und in welcher Höhe die Arbeitgeberanteile auf das Fiktiventgelt erstattet werden, gab die Bundesregierung in einer gesonderten Verordnung bekannt.

Die SV-Erstattung ab 01.03.20 gilt für alle Firmen. Daher wurden die Vordrucke für den KuG-Antrag sowie die Abrechnungsliste angepasst.

In der Sage HR Personalabrechnung erfolgte nach Veröffentlichung der erwarteten Verordnung eine Programmanpassung. Hier wird je nach Einstellung im Arbeitnehmer ein erstattungsfähiger Anteil der Arbeitgeberanteile berechnet und gespeichert. Diese Werte werden dann im neuen KuG-Antrag entsprechend ausgewiesen. Die Programmänderungen wurden Ihnen im Rahmen der Version 2020.1.3 geliefert.

Um Sie zusätzlich bei der Abbildung von Kurzarbeitergeld und Entschädigungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu unterstützen, wird die Version 2020.2.0 folgende neue und überarbeitete Funktionen enthalten:

  • Neue Unterbrechungsgründe nach Infektionsschutzgesetz
    Durch zunehmende Entschädigungsfälle aufgrund von Quarantäne wurde der Fehlzeitenkatlog der ITSG erweitert um „Entschädigungszahlung nach § 56 Abs. 1 Satz 2 IfSG“ und „unbezahlte freiwillige Quarantäne“.
  • Zuschuss zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung bei Verwendung der Lohnarteneinstellung KUG-Feiertag
    Wird an Feiertagen nicht das Entgelt in normaler Höhe, sondern nur in Höhe des für den Tag theoretisch zustehenden Kurzarbeitergelds berechnet, hat der Arbeitgeber die Sozialversicherungsanteile für dieses Betrag allein zu übernehmen. Dazu dient die Lohnarteneinstellung KUG-Feiertag.
  • KUG-Formeln bei abweichendem Abrechnungsmonat
  • Formel zur Berechnung des fiktiven Nettoentgelts

Die Bereitstellung der Version 2020.2.0 ist am 30.04.2020 als Offline Update und am 07.05.2020 als Online Update erfolgt.

Am 15.05.2020 wurde von der Bundesregierung das Sozialpaket II verabschiedet. Zur Unterstützung dieser neuen Regelungen haben wir Ihnen am 15.06.2020 das Onlineupdate für die 2020.2.1 zur Verfügung gestellt. Folgende Änderungen sind enthalten:

  • Berücksichtigung höherer KUG-Prozente ab 4. bzw. 7. Monat
  • Anpassungen in der Abrechnungsliste mit zusätzlichen Informationen
  • Erweiterung des KUG-Krankengeld-Antrags

Mit der Version 2020.3.0 sind keine Funktionserweiterungen in Bezug auf Corona geplant.

Verdienstausfall aufgrund von Quarantäne

Bei einigen Unternehmen wurden Mitarbeiter in Quarantäne geschickt, ohne selbst erkrankt zu sein. Hier greift §56 des Infektionsschutzgesetzes.


Weitere Informationen zur Verdienstausfallentschädigung finden Sie hier.

Eine Beschreibung zum Vorgehen in der Sage HR Personalabrechnung finden Sie in der Sage Wissensdatenbank, die Sie über Ihren Zugang in der Sage Servicewelt erreichen

Weitere wirtschaftliche Erleichterungen für Unternehmen in Deutschland

Der GKV-Spitzenverband hat am 25.03.2020 ein Rundschreiben zur erleichterten Beitragsstundung herausgegeben.

In Notfällen können Arbeitgeber bei der Krankenkasse einen Antrag auf Beitragsstundung stellen. Das bedeutet, dass die Sozialversicherungsbeiträge zwar wie gewohnt ermittelt und im Beitragsnachweis an die Kassen gemeldet werden, die Überweisung jedoch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann. Dies gilt für die Beiträge der Monate März bis Mai. Als spätester Überweisungstermin gilt jedoch der 27.05.2020 (drittletzter Bank-Tag im Juni 2020).

Wichtig: Bitte setzen Sie die Beitragszahlung nicht einfach aus, sondern sprechen Sie vorher mit der Krankenkasse über die notwendigen Antragsformalitäten.

Mit Rundschreiben vom 30.03.2020 wurden folgende weitere Maßnahmen zur Erleichterung der Situation beschlossen:

  • Entschädigungsanspruch nach dem neuen § 56 Abs. 1a bei Verdienstausfall wegen behördlich angeordneter Schließung von Schulen oder Kindertagesstätten
  • Verlängerte Zeitdauer einer versicherungsfreien kurzfristigen Beschäftigung von 70 auf 115 Tage und damit von drei auf fünf Monate
  • Gelockerte Regelung für gelegentliches Überschreiten der Entgeltgrenze von 450 EUR für Minijobber, bisher durfte dreimal überschritten werden, nun fünfmal

Laut Information des BMF vom 03.04. können Arbeitgeber ungeachtet der Branche und Mitarbeitertätigkeit eine Sonderleistung i. H. v. bis zu 1500 Euro erbringen. Diese ist steuer- und beitragsfrei und zwischen März und Dezember 2020 zu zahlen.

Onlineseminar zur KuG-Abrechnung in der Sage HR Personalabrechnung

Wir möchten Sie dabei unterstützen, das Kurzarbeitergeld in Ihrer Software ordnungsgemäß abzubilden. Im Onlineseminar erhalten Sie wichtige Informationen zu den gesetzlichen Grundlagen und Sie erfahren vor allem, wie die konkrete Umsetzung in Ihrer Sage HR Personalabrechnung erfolgt. Ihnen wird von den Anlagen über die Erfassung bis zur Abrechnung und Auswertung das notwendige Wissen zur Kurzarbeit vermittelt.

Nehmen Sie bequem von Ihrem PC aus an dem Onlineseminar teil. Ihre Fragen können Sie während des Seminars direkt über den Chat stellen. Die fachkundige Referentin Susanne Rausch-Preißler wird all Ihre offenen Fragen zum Thema beantworten.

Hier können Sie sich direkt in der Sage University online anmelden.

Sage HR Suite Notfallservice

Schnell kann es in einem Unternehmen zu kurzfristigen, ungeplanten Ausfällen in der Personalabrechnung kommen. Dies gilt insbesondere in Zeiten von Corona.

Damit die Gehälter weiter pünktlich an Ihre Mitarbeiter bezahlt und alle gesetzlichen Richtlinien eingehalten werden, bieten wir Ihnen den Notfallservice für Ihre Lohnabrechnung an.

Wir unterstützen Sie kurzfristig bei Ihrer Lohn- und Gehaltsabrechnung inklusive Meldewesen und ermöglichen Ihnen damit den Fokus auf Ihr Kerngeschäft. Gern unterstützen wir Sie auch aktuell bei der Abrechnung von Kurzarbeit.

Wie kann der Sage HR Notfallservice in Ihr Unternehmen integriert werden?

Die Durchführung unseres Sage HR Suite Notfallservice funktioniert unkompliziert, schnell und kann ohne lokale Anwesenheit (remote) durchgeführt werden. Wir benötigen lediglich einen kompetenten Ansprechpartner aus Ihrem Unternehmen, welcher uns die abrechnungsrelevanten Informationen zur Verfügung stellen kann.

Unsere Dienstleistung umfasst alle Tätigkeiten, die zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Lohn- und Gehaltsabrechnung notwendig sind und ist kurzfristig für Sie verfügbar.

Mit unseren Lohn- und Gehaltsexperten aus dem Professional Service unterstützen wir Sie bei sämtlichen anfallenden Aufgaben unter anderem:

  • Verwaltung aller Firmenstammdaten und Mitarbeiterdaten
  • Erfassung von Bewegungsdaten
  • Durchführung der Nettolohnberechnung
  • Erstellung und Einreichung der monatlichen Beitragsnachweise an die Krankenkasse
  • Erstellung von:
    - Entgeltnachweisen
    - Monatlichen Standard-Auswertungen
    - Monatliche Buchungsbelege
    - An- und Abmeldung aller relevanten DEÜV-Meldungen
    - Zahlungsdateien
    - Lohnsteueranmeldungen mittels ELSTER

Die Übernahme aller Ihrer Abrechnungsdaten wird durch uns vertraulich und kompetent durchgeführt.

Wie kann der Sage HR Notfallservice speziell bei der KuG Abrechnung unterstützen?


Mit Sage wählen Sie einen zuverlässigen und erfahrenen Partner in der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Wir kennen die individuellen Anforderungen von Unternehmen und setzen unser Know-how schnell für Sie ein. Im Bereich KuG Einrichtung können wir Sie wie folgt unterstützen:

  • Informationen zu den Unterschieden zwischen KuG und „KuG Corona“
  • Einrichtung der KuG Stammdaten
  • Lohnartenschlüsselung
  • Erfassung von Ausfallstunden
  • Meldungen zu KuG
  • Schulung der zuständigen Sachbearbeiter

Wünschen Sie weitere Informationen oder eine ausführliche Beratung zu unserem Notfall-service? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter [email protected]