search icon

Beitragsnachweis und Beitragsschätzung

Für alle Unternehmen unumgänglich: Meldefristen zur Sozialversicherung

Üblicherweise erhält jeder Mitarbeiter am Monatsende seine Lohn- oder Gehaltszahlung. Wie pünktlich die dann letzten Endes erfolgt, ist gesetzlich nicht geregelt. Sehr streng geregelt ist hingegen die pünktliche Übermittlung der Beitragsnachweise zur Sozialversicherung. Die sozialversicherungspflichtigen Abgaben, die jeden Monat der jeweils zuständigen Krankenversicherung gemeldet werden müssen, liegen leider auch immer ein paar Tage vor dem letzten Tag eines Kalendermonats – und damit immer vor dem Stichtag, zu dem die eigentliche Gehaltsabrechnung erfolgt.

Termine für Beitragsnachweise 2021

 Beitragsmonat  Beitragsnachweis*  Fälligkeitstag**
 Januar  25.01.2021  27.01.2021
 Februar  22.02.2021  24.02.2021
 März  25.03.2021  29.03.2021
 April  26.04.2021  28.04.2021
 Mai  25.05.2021  27.05.2021
 Juni  24.06.2021  28.06.2021
 Juli  26.07.2021  28.07.2021
 August  25.08.2021  27.08.2021
 September  24.09.2021  28.09.2021
 Oktober  25.10.2021  27.10.2021
 November  24.11.2021  26.11.2021
 Dezember  23.12.2021  28.12.2021

*2 Arbeitstage vor Fälligkeit der Beitragsgutschrift

** drittletzter Bankarbeitstag

 

Sage Lohnabrechnung kostenlos testen

Erstellen Sie mit Sage Business Cloud Lohnabrechnung die Lohnscheine und führen Sie die Beitragsschätzung durch. Sie werden rechtzeitig an die Beitragsschätzung erinnert oder können diese sogar monatlich automatisch durchführen lassen.

Direkt starten

Direkt starten

Die Einrichtung Ihres Testaccounts dauert nur wenige Minuten, danach können Sie direkt starten.

Checkbox

Keine Kündigung notwendig

Automatische Löschung Ihres Kontos nach Ablauf der Testphase. 
Kostenloser Support

Kostenloser Support

Während des Tests erhalten Sie auf Wunsch persönliche Unterstützung.

In vielen Branchen, die auf der Basis von geleisteten Mitarbeiterstunden die Lohnzahlungen vornehmen, liegen zu diesen Meldefristen allerdings oft noch nicht die vollständigen Entgelte der Gehaltsabrechnungen vor. Die Arbeitsstunden, die nach den Meldefristen noch in die Lohnzahlungen hineinfließen sollen, „fehlen“ also noch als Berechnungsgrundlage. Zudem wird ja auch noch etwas Zeit benötigt, die Lohnabrechnungen vorzubereiten.

Davon betroffen sind alle Firmen, die monatlich auf Stundenbasis die Gehälter berechnen. Neben der Gastronomie, die oft auch kurzfristig mit saisonalen Arbeitskräften plant, gehören auch viele Handwerksbetriebe, Speditionen oder Einzelhändler dazu, die ihr Personal flexibel einsetzen. Grundsätzlich sind von diesen Meldefristen auch alle Betriebe betroffen, die auf Aushilfskräfte angewiesen sind, die wiederum von Monat zu Monat, je nach Einsatzzeiten, dann auch unterschiedlich viel verdienen.

Der „Schätzungsbeitragsnachweis“ bei variierenden Lohn- und Gehaltszahlungen

Wie ist also zu verfahren, um die Beitragsnachweise pünktlich an die Krankenversicherungen zu liefern, obwohl Mitarbeiter auch nach dieser Frist noch Arbeitsstunden leisten?

Ganz einfach: Es wird auf Basis des vergangenen bzw. der vergangenen Monate ein Schätzwert ermittelt. Nicht ganz so einfach: Die Differenz zwischen Schätzwert und realem Entgelt muss in den nächsten Monat übertragen werden, damit ein Ausgleich erfolgen kann.

Auf der Basis der vollständigen Gehaltsabrechnung des Vormonats wird also ein passender Schätzwert für den aktuellen Monat ermittelt. Die Differenz aus dem Vormonat und dem aktuellen Monat wird dann in den nächsten Monat übertragen. Aber auch hier entsteht eine neue Abweichung, die dann wieder in den nächsten Monat übertragen wird. Im Grunde genommen „hangelt“ man sich auf diese Weise von Schätzwert zu Schätzwert und überträgt die jeden Monat anfallende Differenz zwischen tatsächlichem und geschätztem Bruttolohn in den nächsten Monat. Etwas Ähnliches passiert auch, wenn die Meldefrist versäumt wird. Dann wird auch geschätzt.

Selbst schätzen ist deutlich günstiger, als eingeschätzt zu werden

Bei Versäumnis einer Meldefrist schätzt die Krankenversicherung die Höhe des Lohns oder Gehalts, auf dessen Basis die Sozialversicherungsbeiträge zu ermitteln sind. Man darf davon ausgehen, dass diese nach einer Fristversäumnis eher ungünstig für den Arbeitgeber und den Mitarbeiter ausfallen. Denn in der Regel geht man bei diesen Schätzungen eher von höheren als niedrigeren Werten aus. Zwar gleicht sich das mit dem nächsten Beitragsnachweis wieder aus. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass nachteilige Beitragsschätzungen zu vorübergehenden Liquiditätsengpässen führen.

Verpflichtung zur Schätzung: immer dann, wenn es anders nicht geht

Da grundsätzlich jedes Unternehmen zur pünktlichen Meldung der Sozialversicherungsbeiträge verpflichtet ist, besteht automatisch die Verpflichtung zur Schätzung, wenn es anders nicht möglich ist, der Pflicht nachzukommen. Es gibt also keine Möglichkeit, vollständig von der fristgerechten Meldung entbunden zu werden.

Wertvolle Informationen von Unternehmensexperten

In unserem Blog finden Sie Infos, Tipps und Checklisten zum Download, mit denen Sie Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs bringen.

Continuous Integration: Neue Wege in der Softwareentwicklung

Continuous Integration: Neue Wege in der Softwareentwicklung

In der Software-Entwicklung zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab: Continuous Integration löst das Wasserfallprinzip ab - zum Vorteil für Kunden und User.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Brexit-Deal – Ausblick für deutsche Unternehmen

Brexit-Deal – Ausblick für deutsche Unternehmen

Die Auswirkungen des Brexit-Deals für sind vielfältig und wenig übersichtlich. Deutsche KMU sind entsprechend in unterschiedlichem Maß betroffen.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Interne Lohnabrechnung oder Steuerberater – Was ist die beste Lösung?

Interne Lohnabrechnung oder Steuerberater – Was ist die beste Lösung?

Steigt die Mitarbeiteranzahl in Ihrem Unternehmen, können auch mehr Fehler bei der Lohnabrechnung geschehen. So sollten Sie vorgehen.

Mehr erfahren Mehr erfahren
New Work nach Corona: zukunftsträchtige Trends

New Work nach Corona: zukunftsträchtige Trends

New Work hat Zukunft und wird sich auch nach der Pandemie durchsetzen. Das kommt Unternehmern und Arbeitnehmern zugute.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Podcast #13 | Familiennachfolge als spontaner Quereinstieg

Podcast #13 | Familiennachfolge als spontaner Quereinstieg

Statt politischer Karriere und nach Stationen in Paris & New York bringt Katharina Koch die elterliche Landfleischerei aus der Provinz in die Zukunft.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Von der Zielscheibe zur Festung: IT Security für KMUs

Von der Zielscheibe zur Festung: IT Security für KMUs

Besonders kleine Unternehmen sind für Hacker lohnende Ziele. Mit Software aus der Cloud können sich Betriebe besser gegen Cyberkriminelle schützen.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Compliance und KI: Entlastung der Mitarbeiter durch Compliance Chatbots

Compliance und KI: Entlastung der Mitarbeiter durch Compliance Chatbots

Das Thema Compliance wird immer komplexer in der Umsetzung. Künstliche Intelligenz und Chatbots können helfen, jedoch muss der Mensch an der richtigen Stelle eingreifen.

Mehr erfahren Mehr erfahren
5 Tipps für einen pünkt­lichen Zah­lungs­ein­gang von Rechnungen – ohne unan­ge­nehme Mahn­gespräche

5 Tipps für einen pünkt­lichen Zah­lungs­ein­gang von Rechnungen – ohne unan­ge­nehme Mahn­gespräche

Das Fahrwasser, damit Kunden Ihre Rechnungen begleichen, ist nicht immer ruhig. Erfahren Sie, wie Sie den Prozess künftig besser meistern.

Mehr erfahren Mehr erfahren