search icon

Beitragsnachweis und Beitragsschätzung

Für alle Unternehmen unumgänglich: Meldefristen zur Sozialversicherung

Üblicherweise erhält jeder Mitarbeiter am Monatsende seine Lohn- oder Gehaltszahlung. Wie pünktlich die dann letzten Endes erfolgt, ist gesetzlich nicht geregelt. Sehr streng geregelt ist hingegen die pünktliche Übermittlung der Beitragsnachweise zur Sozialversicherung. Die sozialversicherungspflichtigen Abgaben, die jeden Monat der jeweils zuständigen Krankenversicherung gemeldet werden müssen, liegen leider auch immer ein paar Tage vor dem letzten Tag eines Kalendermonats – und damit immer vor dem Stichtag, zu dem die eigentliche Gehaltsabrechnung erfolgt.

Termine für Beitragsnachweise 2019

Laden Sie sich kostenfrei unseren übersichtlichen Kalender herunter und haben Sie alle Termine fest im Blick.

In vielen Branchen, die auf der Basis von geleisteten Mitarbeiterstunden die Lohnzahlungen vornehmen, liegen zu diesen Meldefristen allerdings oft noch nicht die vollständigen Entgelte der Gehaltsabrechnungen vor. Die Arbeitsstunden, die nach den Meldefristen noch in die Lohnzahlungen hineinfließen sollen, „fehlen“ also noch als Berechnungsgrundlage. Zudem wird ja auch noch etwas Zeit benötigt, die Lohnabrechnungen vorzubereiten.

Davon betroffen sind alle Firmen, die monatlich auf Stundenbasis die Gehälter berechnen. Neben der Gastronomie, die oft auch kurzfristig mit saisonalen Arbeitskräften plant, gehören auch viele Handwerksbetriebe, Speditionen oder Einzelhändler dazu, die ihr Personal flexibel einsetzen. Grundsätzlich sind von diesen Meldefristen auch alle Betriebe betroffen, die auf Aushilfskräfte angewiesen sind, die wiederum von Monat zu Monat, je nach Einsatzzeiten, dann auch unterschiedlich viel verdienen.

Der „Schätzungsbeitragsnachweis“ bei variierenden Lohn- und Gehaltszahlungen

Wie ist also zu verfahren, um die Beitragsnachweise pünktlich an die Krankenversicherungen zu liefern, obwohl Mitarbeiter auch nach dieser Frist noch Arbeitsstunden leisten?

Ganz einfach: Es wird auf Basis des vergangenen bzw. der vergangenen Monate ein Schätzwert ermittelt. Nicht ganz so einfach: Die Differenz zwischen Schätzwert und realem Entgelt muss in den nächsten Monat übertragen werden, damit ein Ausgleich erfolgen kann.

Auf der Basis der vollständigen Gehaltsabrechnung des Vormonats wird also ein passender Schätzwert für den aktuellen Monat ermittelt. Die Differenz aus dem Vormonat und dem aktuellen Monat wird dann in den nächsten Monat übertragen. Aber auch hier entsteht eine neue Abweichung, die dann wieder in den nächsten Monat übertragen wird. Im Grunde genommen „hangelt“ man sich auf diese Weise von Schätzwert zu Schätzwert und überträgt die jeden Monat anfallende Differenz zwischen tatsächlichem und geschätztem Bruttolohn in den nächsten Monat. Etwas Ähnliches passiert auch, wenn die Meldefrist versäumt wird. Dann wird auch geschätzt.

Selbst schätzen ist deutlich günstiger, als eingeschätzt zu werden

Bei Versäumnis einer Meldefrist schätzt die Krankenversicherung die Höhe des Lohns oder Gehalts, auf dessen Basis die Sozialversicherungsbeiträge zu ermitteln sind. Man darf davon ausgehen, dass diese nach einer Fristversäumnis eher ungünstig für den Arbeitgeber und den Mitarbeiter ausfallen. Denn in der Regel geht man bei diesen Schätzungen eher von höheren als niedrigeren Werten aus. Zwar gleicht sich das mit dem nächsten Beitragsnachweis wieder aus. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass nachteilige Beitragsschätzungen zu vorübergehenden Liquiditätsengpässen führen.

Verpflichtung zur Schätzung: immer dann, wenn es anders nicht geht

Da grundsätzlich jedes Unternehmen zur pünktlichen Meldung der Sozialversicherungsbeiträge verpflichtet ist, besteht automatisch die Verpflichtung zur Schätzung, wenn es anders nicht möglich ist, der Pflicht nachzukommen. Es gibt also keine Möglichkeit, vollständig von der fristgerechten Meldung entbunden zu werden.

Wertvolle Informationen von Unternehmensexperten

In unserem Blog finden Sie Infos, Tipps und Checklisten zum Download, mit denen Sie Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs bringen.

Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einer Unternehmenslösung (Infografik)

Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einer Unternehmenslösung (Infografik)

Unsere Infografik ERP Software zeigt die wichtigsten Schritte zu einer passenden Unternehmenslösung in mittelständischen Unternehmen

Mehr erfahren Mehr erfahren
Wir erklären mal anders: Die Grundlagen der Lohnabrechnung

Wir erklären mal anders: Die Grundlagen der Lohnabrechnung

In der Video-Reihe „Wir erklären mal anders“ stellen wir Ihnen Begriffe rund um Lohnabrechnung, Buchhaltung und kaufmännisches Arbeiten vor,

Mehr erfahren Mehr erfahren
5 FAQ: Mutterschutz: Wer zahlt den Lohn?

5 FAQ: Mutterschutz: Wer zahlt den Lohn?

Wir erklären Ihnen mittels Kurz-Video und Artikel, wer beim Mutterschutz den Lohn vor dem errechneten Geburtstermin und nach der Niederkunft übernimmt.

Mehr erfahren Mehr erfahren
16 FAQ: Wie schreibe ich eine Rechnung richtig?

16 FAQ: Wie schreibe ich eine Rechnung richtig?

Wir erklären Ihnen mittels Kurz-Video und Artikel, welche Pflichtangaben für eine richtige Rechnung wichtig sind, damit Sie keine Probleme bekommen.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Kai Schimmelfeder zur Nachfolgekrise im deutschen Mittelstand

Kai Schimmelfeder zur Nachfolgekrise im deutschen Mittelstand

Aktuelle Studien wie der KfW Nachfolge-Monitoring Mittelstand zeichnen ein nicht undramatisches Bild der Nachfolgesituation im deutschen Mittelstand: „Der zentrale Engpass für viele Nachfolgewünsche ist weiter eine dünn besetzte nachrückende Unternehmergeneration. Die Anzahl nachrückender Existenzgründer ist zu gering – und zudem in den letzten Jahren weiter gesunken.“ An mangelnden Angeboten kann es nicht liegen – es […]

Mehr erfahren Mehr erfahren
Aufbewahrungsfristen im HR: Das müssen Sie beachten

Aufbewahrungsfristen im HR: Das müssen Sie beachten

Per Gesetz müssen geschäftliche Unterlagen über bestimmte Zeiträume aufbewahrt werden. Auch im HR. Aber was sind das für Aufbewahrungsfristen?

Mehr erfahren Mehr erfahren
Männlich, weiblich, divers, unbestimmt: Wie verhalten sich Unternehmen Gender gerecht?

Männlich, weiblich, divers, unbestimmt: Wie verhalten sich Unternehmen Gender gerecht?

Personalabteilungen haben „divers“ beispielsweise in Stellenausschreibungen übernommen. Welche Auswirkungen hat die Gender Regelung noch im Arbeitsalltag?

Mehr erfahren Mehr erfahren
Der Erfolgsgarant für gelungene Projekte

Der Erfolgsgarant für gelungene Projekte

Wenn Projekte scheitern, gibt es vielfältige Gründe dafür. Software hilft, dass Projekte pünktlich, im Budget und ohne Mängel fertig werden.

Mehr erfahren Mehr erfahren