search icon
Sage 100cloud Plus Referenzkunde EMKA Schmiertechnik GmbH

Gelungene Digitalisierung

Wenn es laufen soll wie geschmiert. Oder EMKA 4.0: Wie die Einführung der Sage 100cloud Plus mit gleichzeitiger Integration von E-Commerce Software inkl. PIM Client gelang.

Kunde

EMKA Schmiertechnik GmbH

Branche

Chemie

Standort

Bretzfeld (Deutschland)

Produkt

Sage 100cloud Plus

Bretzfeld ist eine Gemeinde im Hohenlohekreis im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Hier findet sich seit über 30 Jahren das mittelständische Familienunternehmen EMKA Schmiertechnik mit seinen rund 40 Mitarbeitern.

Zum Kerngeschäft gehören die markenunabhängige Herstellung und der Vertrieb von Schmierstoffen für die Industrie sowie die Auto-, Bau- und Forstbranche. Mit mehreren Auslandsvertretungen steht das Unternehmen weltweit für Qualität „Made in Germany“.

Die Herausforderung

Noch Ende 2017 haben 20 Außendienstmitarbeiter mit jedem Kunden in einem persönlichen Gespräch einen individuellen Preis verhandelt – immer wieder neu. Die Auftragserfassung erfolgte manuell und Lagerbestände konnten nicht sofort eingesehen werden. Insbesondere diese Prozesse sollten im Zuge von EMKA 4.0 digitalisiert werden.

Im Januar 2018 war der Kickoff. Uwe Kraft, Betriebsleiter, und Mario Schellenberg, Marketingleiter, waren beide von Anfang an dabei. Uwe Kraft berichtet: „Begonnen haben wir damit, ein Konzept für eine Plattform zu entwickeln, die den Kunden einen integrierten B2B-Webshop bietet, inklusive kundenindividueller Preise und Rabatte. Unsere Außendienstmitarbeiter sollten dazu ihre Angebote und Aufträge über das Web erfassen und gleichzeitig Informationen zu ihren Kunden einholen können. Ziel war ein Product-Information-Management-System (PIM) aufzusetzen, in dem zentral alle Produkt- und Artikeldaten gepflegt sind. Daraus sollte man dann auch Datenblätter und einen Produktkatalog generieren können.“

Die Lösung

Die Lösung war, die ERP-Module Warenwirtschaft und Rechnungswesen der Sage 100cloud Plus als Basis zu nehmen und über die Multi-Channel-Schnittstelle OmniSeller mit integriertem PIM-System einen B2B-Onlineshop anzubinden. Diese Kombination wird auch zur Auftragsverwaltung genutzt. Die Aufträge, die die Kunden auslösen, laufen direkt in die Warenwirtschaft der Sage 100cloud Plus. Das funktioniert natürlich auch andersherum: Für den Kunden sind dort z. B. alle Rechnungen abrufbar. Außerdem wurden die gewünschten B2B-Preisstrukturen im Webshop
abgebildet.

Das Ergebnis

Mario Schellenberg schwärmt: „Im PIM-System werden die Produkt- und Artikeldaten aus der Warenwirtschaft angereichert um Metadaten, Bilder, englische Texte, unterschiedliche Beschreibungen, Attribute etc. Die kompletten Produktdaten werden dort stammdatenführend gepflegt und das integrierte PIM-System wird zum Single Place Of Truth. Das spart Zeit bei der Datenerfassung, -pflege und -aktualisierung. Jede Änderung ist in Echtzeit im Shop und steht allen Kunden und Mitarbeitern zur Verfügung. Auch die Produktdatenblätter und Katalogdaten werden jetzt quasi automatisch
erstellt, bzw. aktualisiert.“

Der Ausblick

Uwe Kraft denkt weiter: „Wir werden von der Auftragsbearbeitung bis hin zur Auslieferung und Rechnungskontrolle unsere Prozesse und IT kontinuierlich weiterentwickeln. Die modulare Bauweise der Sage 100cloud Plus unterstützt das hervorragend. Konkret erfolgt als nächstes eine Suchmaschinenoptimierung, denn die jetzt rund 2.500 online abrufbaren Artikel verschaffen uns eine ganz andere Sichtbarkeit im Netz. Das wiederum wird sich deutlich auf den Absatz auswirken.“