Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

So bleiben Sie immer flüssig

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
So bleiben Sie immer flüssig

Die Kunden reissen sich um Ihre Angebote, aber es ist nicht genug Geld für die Lieferantenrechnungen auf dem Konto. Vor allem Kleinunternehmen geraten schnell in eine Liquiditätskrise. Was läuft schief?

Wenn Ihre Kunden verspätet oder gar nicht zahlen, nützt selbst das vollste Auftragsbuch nichts. Meist liegt der Grund für Liquiditätsprobleme an der mangelnden Übersicht über die Finanzen. Moderne Geschäftssoftware, die den Zahlungsverkehr automatisiert und Funktionen zur Liquiditätsplanung bietet, kann verhindern, dass plötzlich die Lichter ausgehen. Zwölf Tipps, wie Sie Ihre Zahlungsfähigkeit planen und sichern können:

  1. Geld bekommt nur, wer es verlangt: Stellen Sie Rechnungen direkt nach dem Erbringen der Leistung aus und mahnen Sie überfällige Beträge sofort nach Ablauf der Zahlungsfrist.
  2. Holen Sie vorgängig eine Bonitätsauskunft ein, vor allem bei grossen Aufträgen oder unbekannten Kunden. Lehnen Sie den Auftrag bei schlechter Bonität ab, oder verlangen Sie Vorauszahlung oder Sicherheiten.
  3. Schaffen Sie Anreize für rasche Zahlung: Skonti oder Rabatte für Schnellentschlossene können Wunder bewirken.
  4. Achten Sie besonders auf «schlecht zahlende» Kunden – sie könnten selbst Liquiditätsprobleme haben. Vereinbaren Sie in solchen Fällen Teilzahlungen, um an Ihr Geld zu kommen.
  5. Vergessen Sie Steinzeitwerkzeuge wie Papier und Excel. Eine Software, die Zahlungseingänge auf dem Bankkonto automatisch mit der Buchhaltung abgleicht, erleichtert den Überblick über die Finanzen und unterstützt zeitgerechtes Inkasso.
  6. Scheuen Sie die vergleichsweise geringe Investition in eine gute Geschäftssoftware nicht: Ohne geeignete Software schlagen Rechnungsstellung und Zahlungsmanagement bei Schweizer KMU im Schnitt mit 6300 Franken pro Jahr zu Buche.
  7. Bei 42 Prozent der KMU, die keine Liquiditätsplanung durchführen, fehlt es an Zeit, bei 27 Prozent an Wissen. Beide Hindernisse lassen sich durch geeignete Softwareunterstützung mildern.
  8. Bezahlen Sie selbst fristgerecht und profitieren Sie von Skonti Ihrer Lieferanten. Dazu brauchen Sie Übersicht über die offenen Rechnungen: Lassen Sie Rechnungen nicht im Eingangskorb liegen, sondern erfassen Sie sie sofort in Ihrer Geschäftssoftware.
  9. Für die Erfassung von Rechnungen auf Papier nutzen Sie am besten einen Belegleser. Sie vermeiden so Erfassungsfehler und müssen die Angaben nicht mühsam eintippen.
  10. Just-in-Time ist nicht nur etwas für Grossunternehmen: Vermeiden Sie riesige Lagerbestände, die Kapital binden und am Schluss womöglich abgeschrieben werden müssen.
  11. Pflegen Sie gute Beziehungen zu Ihrer Hausbank und weiteren Kreditgebern – wichtig, wenn Sie Ihren Kreditrahmen erweitern müssen. Die beste Voraussetzung dafür sind saubere, transparente Finanzdaten mit aktuellen Zahlen und stichhaltigen Prognosen.
  12. Und wenn es doch einmal nicht reicht: Versuchen Sie, bei Stammlieferanten, dem Steueramt oder anderen namhaften Gläubigern flexiblere Zahlungsbedingungen oder Ratenzahlung auszuhandeln.

Sage Start kennenlernen

Auf der Suche nach einer Softwarelösung für Offerten, Rechnungen, E-Banking und Mehrwertsteuer?

30 Tage kostenlos testen