Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

«Es ist ebenso schwierig, Software-Entwickler zu finden, wie Investoren»

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
Es ist ebenso schwierig, Software-Entwickler zu finden, wie Investoren

Was bewegt die Firmengründer? Welches sind die grössten Herausforderungen, die sie meistern müssen? Wir haben bei drei Start-ups nachgefragt. Heute im Fokus: Raphael Breitschmid, Mitgründer von Buildigo.

Raphael Breitschmid, Mitgründer der Firma Buildigo, befindet sich an der Start-up-Konferenz START Summit in St. Gallen, und er ist sehr beschäftigt. Er lässt keine Gelegenheit aus, sich zu vernetzen. Das Unternehmen, das er zusammen mit einem Partner gegründet hat, beschäftigt fünf Mitarbeitende. Buildigo ist eine Plattform, die Handwerker, Inneneinrichter, Landschaftsgärtner, Architekten etc. vermittelt.

In welcher Phase befindet sich Ihre Firma zurzeit?
Raphael Breitschmid: Seit der Firmengründung vor sechs Monaten konnten wir auf unserer Plattform einige Kunden gewinnen, es läuft zurzeit so gut, dass wir wachsen können. Zurzeit suchen wir Investoren.

Wie haben Sie Buildigo bisher finanziert?
Ausschliesslich über Freunde und Familie. Nun kommt der Punkt, an dem das nicht mehr ausreicht.

Wir treffen uns hier am START Summit in St. Gallen, einem Hotspot der Start-up-Szene. Kommen Sie hier in Kontakt mit möglichen Investoren?
Ja, und wie. Ich hatte gestern fünf Meetings und heute waren es auch schon fünf. Seit ich mich in der App von START Summit eingetragen habe, werde ich sehr oft von interessierten Kongressteilnehmern kontaktiert.

Am START Summit in St. Gallen traten hochkarätige Speaker auf.
Am START Summit in St. Gallen traten hochkarätige Speaker auf.

Der erste Kontakt geschieht hier an der Konferenz virtuell?
Ja genau, man sucht sich interessante Teilnehmer aus oder wird ausgewählt, und macht spontan ein Meeting ab.

Man reisst sich also geradezu um Sie?
Das nicht gerade, aber ich merke schon, dass es ein grosses Interesse gibt. Um mit Business Angels, Investoren, Venture Capitalists oder einfach mit potenziellen Partnerfirmen in Kontakt zu kommen, sind solche Veranstaltungen sehr nützlich.

Worin liegen zurzeit die grössten Herausforderungen für das Unternehmen?
Um bestehen zu können, müssen wir wachsen, aber uns fehlt neben Kapital auch das entsprechende Personal. Wir wollen die Online-Plattform weiterentwickeln, doch gute Software-Entwickler sind rar.

Das klingt fast so, als wäre es einfacher, einen Investor zu finden als einen guten Software-Entwickler.
Nein, es ist genauso anspruchsvoll sowohl Investoren als auch gute und motivierte Software-Entwickler zu finden. Immerhin sehe ich, dass es junge Programmierer gibt, die lieber in einem Start-up arbeiten als bei einem Grossunternehmen, bei dem sie mehr verdienen.

Ruhe vor dem Andrang: Neben den Hallen der grossen Events präsentierten sich Unternehmen.
Ruhe vor dem Andrang: Neben den Hallen der grossen Events präsentierten sich Unternehmen.

Wie haben Sie und Ihr Geschäftspartner die Firmengründung gemeistert? Holten Sie sich Hilfe von Coaches oder in Workshops?
Ein Start-up-Programm der Uni Lausanne, an dem wir teilgenommen haben, war sehr hilfreich. Wir bekamen regelmässig Unterstützung von einem Coach, wir hatten aber auch immer wieder eigentliche Coaching-Gespräche mit Personen, die selber auch ein Start-up gegründet haben. In der Start-up-Szene ist man wirklich sehr offen und hilfsbereit, die Community ist manchmal wie eine Familie, in der man sich gegenseitig hilft.

Was raten Sie anderen Firmengründern, wie sie die Startphase am besten meistern?
Wir hatten unter anderem Erfolg, weil wir von Anfang an geschaut haben, was auf dem Markt gefragt ist. Das würde ich jedem Gründer ebenfalls raten. Ich sehe, dass viele Start-up-Gründer zu viel auf sich selbst hören, als dass sie beobachten, was auf dem Markt draussen gefragt ist. Dementsprechend richten sie ihre Firma entsprechend nach persönlichen Vorlieben aus.

Viele Teilnehmer nutzen den START Summit für die Vernetzung.
Viele Teilnehmer nutzen den START Summit für die Vernetzung.

Was bietet Buildigo denn konkret an, was auf dem Markt gefragt ist?
Ohne Empfehlungen ist es schwierig, im Web beispielsweise einen passenden Handwerker zu finden. Anders als Konkurrenten pflegen wir deshalb ein sehr persönliches Verhältnis zu unseren Partnerunternehmen, die wir vermitteln. Wir kennen alle Unternehmen, die wir vermitteln, persönlich und holen entsprechende Referenzen ein. Das macht sonst meines Wissens kein Konkurrent so.

In welchen Bereichen soll das Unternehmen wachsen?
Unser Geschäftssitz ist in Lausanne, wir sind bisher ausschliesslich in der Romandie tätig, künftig wollen wir unsere Dienste auch in der Deutschschweiz anbieten. Erst einmal aber müssen wir selbsttragend werden und unser Angebot ausbauen. Dafür müssen wir Geldgeber finden – das ist auch der Grund, warum ich nun schleunigst zu meinem nächsten Meeting muss …

Raphael Breitschmid, Mitgründer des Start-ups Buildigo.
Raphael Breitschmid, Mitgründer des Start-ups Buildigo.

Sage Start für Firmengründer

Dank Cloud greifen Sie jederzeit auf Ihre Daten zu und arbeiten von unterwegs oder online mit Ihrem Treuhänder zusammen.

Lernen Sie Sage Start kennen

Schreiben Sie einen Kommentar