search icon

Die Programme der Sage Foundation

Die Sage Foundation beteiligt sich an einer Reihe von Entwicklungsprogrammen, die Unterstützung und Fördergelder für über 1.000 gemeinnützige Organisationen bereitstellen.

Die Kerninitiativen von Sage

Die Sage Foundation bringt Menschen auf der ganzen Welt zusammen, um in ihrem sozialen Umfeld Hilfe zu leisten und positiven Wandel voranzutreiben. Die Sage Foundation möchte die Erkenntnisse, Expertise und Leidenschaft der Sage Mitarbeiter, Kunden und Partner fördern und entfalten – um die größten sozialen Herausforderungen auf der ganzen Welt zu lösen.

Über unsere Kerninitiativen – Sage Empowering Women, Sage Inspiring Youth und Sage Serving Heroes – anhand eines aktionsbasierten Philanthropie-Modells spendet die Sage Foundation Zeit, Kapazitäten und Investitionen für gemeinnützige Organisationen zugunsten junger Menschen, Frauen und Militärveteranen. So wollen wir in den Ländern und Städten, in denen wir arbeiten, sinnvolle Hilfsaktionen umsetzen.

2 Millionen Dollar für gemeinnützige Organisationen – bis 2022

Die $1 Million Challenge, zu der unser CEO Steve Hare uns herausgefordert hat, haben wir geschafft. Diese Challenge brachte unsere Kollegen aus aller Welt zusammen und half 1.000 gemeinnützigen Organisationen dabei, zehntausende Menschen in ihrem Umfeld zu unterstützen. Aber das ist noch längst nicht alles. Nachdem Steve Hare die 1-Million-Dollar-Marke erreicht hatte, kündigte er eine neue Herausforderung an – er verdoppelte das Ziel. Diesmal wollen wir bis 2022 zwei Millionen Dollar für gemeinnützige Organisationen sammeln – und zwar in noch kürzerer Zeit.

Fallstudien

Dies sind nur einige der Projekte, die wir mit der Sage Foundation unterstützen dürfen :

 

Im Jahr 2016 gab der Chief Executive Officer von Sage, Steve Hare, ein gewagtes Versprechen.

Er verkündete, dass er etwas tun würde, was er so gar nicht mochte, wenn man ihn dafür sponserte – nämlich laufen. Und damit war keine gemütliche Runde im Park gemeint, sondern eine Strecke von 500 km. Natürlich nicht am Stück.

Der Zweck der Aktion : Spenden für das Cramlington Voluntary Youth Project (CVYP) zu sammeln, eine kleine Hilfsorganisation, die jungen Menschen im Nordosten Englands eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten bietet. Die Mitarbeiter des Projekts arbeiten jede Woche mit etwa 250 jungen Menschen zusammen. Die sorgfältig ausgewählten Angebote werden den wechselnden Bedürfnissen junger Menschen unterschiedlichen Alters gerecht und berücksichtigen ihre individuellen Fähigkeiten.

Steve Hare war definitiv kein Läufer und in Sachen Sport eher Zuschauer als aktiver Teilnehmer. „Ab und zu gehe ich ins Fitnessstudio – klar. Ich habe mich auch schon mal im Urlaub auf ein Wakeboard gewagt“ – das war aber auch schon alles.

Seine Familie und Freunde betrachteten sein Vorhaben mit Skepsis. „Ihre Reaktion war eine Mischung aus Belustigung und ernsthafter Sorge um meine Gelenke.“

Sein Trick : langsam anfangen, nicht übertreiben und abwechselnd laufen und gehen. Es fiel ihm nicht immer leicht – besonders in den kalten, regnerischen Wintermonaten. Der Schlüssel zum Erfolg war, sich ins Gedächtnis zu rufen, wofür er das machte. „Jedes Mal, wenn du einen Grund finden willst, es hinzuschmeißen, musst du dich daran erinnern, warum du läufst. Wie es in der Businesswelt so schön heißt : Finde dein Warum.“

Und schon bald war Steve nicht mehr der einzige, der sein Warum fand. Was als seine persönliche Spendenaktion begann, zog sich schon bald durch das gesamte Finanzteam von Sage – und ist inzwischen zu einer weltweiten Aktion gewachsen. 

Um sich 500 km besser vorstellen zu können : das sind in etwa –

fünf Marathonläufe ...

56 Mal die Länge der Chinesischen Mauer ...

Und 73 Mal die Länge des Nils.

Jetzt hat Steve sich eine neue Herausforderung gestellt – er will seine Spendensammlung für das CVYP auf 150.000 britische Pfund erhöhen – und die Sage Foundation damit näher an ihr ambitioniertes 2-Millionen-Dollar-Ziel heranbringen. Die gesammelten Spenden werden der Wohltätigkeitsorganisation dabei helfen, ein neues Freizeitzentrum zu bauen, das benachteiligten Jugendlichen in der Region die Möglichkeit bieten soll, Radfahren, Zelten, Bogenschießen, Segeln, Wassersport, Kulturwanderungen und vieles mehr zu erleben ; meist zum ersten Mal.

Eines ist sicher – Steve kann nicht mehr behaupten, kein Läufer zu sein.

Melden auch Sie sich heute noch zur $2 Million Challenge von Sage an.

 

Am Nelson-Mandela-Tag werden die Bewohner Südafrikas dazu aufgerufen, 67 Minuten ihrer Zeit darauf zu verwenden, anderen zu helfen. Die Mitarbeiter von Sage nahmen sich diesen Aufruf zu Herzen und organisierten einen Freiwilligentag mit der gemeinnützigen Organisation Afrika Tikkun die sich dafür einsetzt, die Zukunftsperspektiven von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Die Mitarbeiter von Sage verbrachten diesen Tag mit Kindern in Diepsloot, einer verarmten Region nördlich von Johannesburg. In Diesploot ist die Jugendarbeitslosigkeit besonders hoch und es mangelt an örtlichen Programmen zur Bildung und Förderung von Kindern. Zusammen mit dem sozioökonomischen Status der Region führt dies zu brüchigen Familienstrukturen und es fällt vielen Bewohnern schwer, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Gemeinsam mit Afrika Tikkun boten die Mitarbeiter von Sage den Kindern unterhaltsame und lehrreiche Aktivitäten an.

„Welchen Wert hat das Lächeln eines Kindes, das in bitterer Armut lebt und dem wir dabei helfen, diesen Umstand einen Vormittag lang zu vergessen ?“, so Joanne van der Walt, Sage Foundation Programm Manager für Afrika. „Ich freue mich wirklich sehr, dass wir gemeinsam das Leben dieser Kinder positiv beeinflussen und dabei erfahren konnten, welche Freude ehrenamtliche Arbeit machen kann.“ Einige Freiwillige organisierten einen Workshop zum Thema Berufseinstieg und unterstützten damit das Hilfsmodell „Von der Wiege bis zur Karriere“ von Afrika Tikkun. Während des Workshops sprachen Mitarbeiter von Sage darüber, wie man sich in den sozialen Medien professionell präsentieren kann, einen überzeugenden Lebenslauf schreibt und ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch führt. Außerdem halfen die Freiwilligen von Sage den vier- bis achtjährigen Kindern beim Verzieren von Cupcakes mit Zuckerguss und Süßigkeiten, was dem Tag eine kreative und süße Note verlieh. „Wir werden definitiv wieder bei Afrika Tikkun aushelfen“, so Joanne van der Walt. „Es war eine schöne Art, am Mandela-Tag bedürftigen Menschen zu helfen. Unsere Mitarbeiter hatten großen Freude an der Arbeit mit den Kindern.“