search icon

Sage Lohnabrechnung: In weniger als 1 Stunde erstellen

Sage Lohnabrechnung

Jetzt mit dem Testsieger durchstarten: Lohndaten eingeben, abrechnen und fertig – inklusive aller gesetzlichen Meldungen. Egal, ob 1 oder 100 Mitarbeiter: Einfache, stets gesetzeskonforme Lohnabrechnung ab nur 6 € pro Monat – die Lohnabrechnungssoftware 2024 von Sage.
ONLINE LOHNABRECHNUNG 2024TESTSIEGER

Über 10 Jahre Erfahrung in der Online-Lohnabrechnung

Sage hat 2009 ihre Online-Lohnabrechnungssoftware auf den deutschen Markt gebracht. Vertrauen Sie dem Marktführer und erstellen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung 2024, einfach, schnell und sicher.

Gesetzeskonforme Lohnabrechnung

Profitieren Sie stets von einer gesetzlich aktuellen Lohnabrechnung (inkl. Besonderheiten wie KuG).
Abrechnungsassistent

Abrechnungsassistent

In 3 Schritten führt Sie der Assistent durch die komplette Lohn- & Gehaltsabrechnung.
Alle gesetzlichen Meldungen

Alle gesetzlichen Meldungen

Seien Sie rechtlich immer auf der sicheren Seite: Sage erstellt und versendet alle gesetzlichen Meldungen.
Professioneller Support

Professioneller Support

Unser Support hilft Ihnen bei Fragen schnell und unkompliziert.
Mobiler Zugriff

Zeiterfassung

Erfassen Sie Arbeitszeiten mit dem Modul Zeiterfassung und erfüllen Sie das EuGH und BAG-Urteil zur Arbeitszeiterfassung.
Zugang für Steuerberater

Zugang für Steuerberater

Geben Sie Ihrem Steuerberater Zugriff zum Programm oder teilen Sie Ihre Lohnabrechnungsdaten mit ihm per DATEV-Export.

Das sind wir

Sage Software

40 Jahre Erfahrung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen wir kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer täglichen Arbeit.

630 Mitarbeiter

Über 630 Mitarbeiter arbeiten an 5 Standorten in Deutschland für Sie: Frankfurt am Main, Leipzig, Mönchengladbach, München, Donaueschingen.

250.000 Kunden

Bereits über 250.00 Kunden vertrauen auf Software-Lösungen von Sage – von der Buchhaltung über ERP bis hin zu Personal.

Made in Germany

Seit 2009 entwickelt unser Team in Leipzig kontinuierlich die Cloud-Lohnabrechnungs-Lösung weiter.

Mehr als 250.000 Unternehmen weltweit sind begeistert - Überzeugen auch Sie sich

Unverbindlich alle Funktionen nutzen. Nach 30 Tagen endet Ihr Test automatisch.
 

Die fünf zentralen Bestandteile der Lohnabrechnung

Erfassen Sie Ihre Lohndaten einfach online und starten Sie die Abrechnung – inklusive aller gesetzlichen Meldungen. Dank der Lohnabrechnung in der Cloud können Sie diese zu jeder Zeit und von überall aus durchführen.

Sage Business Cloud Lohnabrechnung

Preise und Pakete

Wir machen den Wechsel zu Sage Business Cloud Lohnabrechnung für Sie kinderleicht. Testen Sie 30 Tage kostenlos und unverbindlich – es sind keine Zahlungsangaben erforderlich und Ihr Test endet automatisch. Profitieren Sie zusätzlich bei unserer Lohnabrechnung Plus vom kostenfreien Neukundenservice bei Ihrem Start mit der Software. Wir unterstützen bei der Inbetriebnahme und Klärung offener Fragen.

Lohnabrechnung

empfohlen für 1-10 Mitarbeiter
6 €
pro Monat zzgl. MwSt.
  • Automatisierbare Lohnabrechnung
  • Erstellung und Versand gesetzlicher Meldungen und Dokumente
  • Rechtskonformität
  • Ohne Installation und inkl. Updates  
  • Zugang für Steuerberater inkl. DATEV-Export  
  • Schnittstellen zu div. Buchhaltungslösungen (inkl. Sage 50) 
  • Arbeitszeiterfassung optional zubuchbar 
  • Online-Support
Am beliebtesten

Lohnabrechnung Plus

empfohlen für 10-100 Mitarbeiter
7,80 €
pro Monat zzgl. MwSt.

Enthält alle Funktionen von Lohnabrechnung sowie :

  • Arbeitszeiterfassung inklusive
  • Persönlicher Online- und Telefon-Support
  • Einrichtungsunterstützung
  • Digitale Personalakte
  • Urlaubs- & Fehlzeitenplaner 

*Preis pro zusätzlich abgerechnetem Mitarbeiter und/oder Korrektur pro Monat: für Sage Business Cloud Lohnabrechnung ab 5,90 €, für Sage Business Cloud Lohnabrechnung Plus ab 4 €.
Sie möchten mehr über Preise und Features erfahren? Jetzt die Preisliste und Featurevergleich downloaden.

Sage Business Cloud Lohnabrechnung: unsere Webinar-Mediathek

Erfahren Sie in unseren Webinaren, wie Sie schnell und einfach die Lohnabrechnung erstellen können, um Ihr Unternehmen mit Sage Business Cloud Lohnabrechnung zukunftsfähig zu machen.

Jetzt zum Webinar anmelden

Mehr Antworten auf Fragen rund um die Lohnabrechnung 2024

Sie müssen Vorkehrungen für die Lohnabrechnungen treffen und vor allem Meldungen für die bei Ihnen Beschäftigten an die Krankenkasse und die Berufsgenossenschaft (BG) erstatten.  Bei der BG müssen Sie sich innerhalb einer Woche nach der Gründung Ihres Unternehmens anmelden. Wenn Sie bereits ein Gewerbe angemeldet haben, wurden Sie sicher auf die BG-Pflichtmitgliedschaft hingewiesen.

Selbst wenn Sie zunächst als Freiberufler starteten: Spätestens mit dem ersten Mitarbeiter müssen Sie sich bei der für Sie zuständigen BG anmelden. Um Ihren Mitarbeiter bei den Sozialversicherungen anmelden zu können, benötigen Sie von ihm den Nachweis einer bestehenden Krankenversicherung und seine Sozialversicherungsnummer. Spätestens zwei Wochen nach Arbeitsaufnahme muss die Meldung an die Krankenkasse erfolgen. Bestimmte Branchen wie das Bau- und Gaststättengewerbe müssen die Meldung sogar bereits am Tag der Arbeitsaufnahme absetzen.

Vor jeder monatlichen Runde für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter empfiehlt es sich, alle persönlichen Änderungen der Arbeitnehmer in das jeweilige System zu übernehmen. Vor einem Lohnabrechnungslauf sollten Sie auch alle grundsätzlichen Personalveränderungen erfassen, denn sie sind in der Regel meldepflichtig. Dazu zählen die folgenden Ereignisse:

  • der Eintritt neuer Mitarbeiter,
  • die Kündigung von Mitarbeitern mit Grund der Kündigung,
  • Arbeitnehmer, die in Mutterschutz oder Elternzeit gehen, sowie
  • Krankheitsfälle mit und ohne Lohnfortzahlung.

Nein, es gibt generell keine rechtliche Vorschrift für einen Arbeitgeber, eine Entgeltabrechnung in Papierform auszustellen. Zwar hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf eine detaillierte Lohnabrechnung, in welcher sowohl Brutto- und Nettolohn als auch sämtliche Zuschläge und Abzüge aufgeführt sein müssen. Doch die Darstellungsform – auf Papier oder digital – ist nicht festgelegt.

Üblicherweise wird dieses Dokument nach wie vor auf Papier ausgedruckt und per Post an die Privatadresse des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin geschickt. Bis heute hält sich hartnäckig die Meinung, dass der Postversand vertrauenswürdiger und sicherer als der Versand per E-Mail sei, wenn es um die Versendung vertraulicher Informationen geht. Doch dies darf angezweifelt werden, zumal viele Briefkästen öffentlich zugänglich sind oder Briefe an einen falschen Adressaten zugestellt werden können. E-Mails hingegen können persönlich adressiert und verschlüsselt zugestellt werden.

Nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch, um Ressourcen zu schonen, setzen Unternehmen vermehrt darauf, vertrauliche Informationen wie Lohnabrechnungen, Handelsregisterauszüge, Steuerbescheide und ähnliche Dokumente auf elektronischem Wege zu übermitteln. Bei der Lohnabrechnung kann dies komfortabel über das Firmennetzwerk erfolgen, in welchem die Mitarbeitende ihre Dokumente aktiv abholen können. Alternativ kann die Abrechnung per E-Mail versendet werden. Für eine sichere Übermittlung der sensiblen Daten werden diese E-Mails nicht mit einem normalen Client, sondern über eine speziell dafür geeignete Applikation versendet.

Basic:

  • Support steht via E-Mail zur Verfügung (Ticketerstellung), Tickets werden nach Eingang und nicht nach Priorität bearbeitet
  • Sie haben bereits Erfahrung mit Lohnabrechnungen
  • Bei Mitarbeitern sollten keine Besonderheiten vorliegen und Abrechnungen immer gleich sein
  • Zusätzliche Abrechnung der Mitarbeiter kostet immer 5,90 € extra und kann somit kostenintensiver werden

Plus:

  • Telefonischer Support (Direkthilfe), Zeiterfassung, digitale Personalakte, Schnittstelle zu externen API-Partnern
  • Auf Wunsch Termin zum Onboarding mit Support (nach Kauf, Terminfindung wird durch uns veranlasst)
  • Je höher die Mitarbeiteranzahl, desto kostengünstiger

Ja, absolut. Der Testzugang ist kostenlos und unverbindlich. Es sind keine Zahlungsangaben erforderlich und Ihr Testzugang endet automatisch nach 30 Tagen. Legen Sie einen Account an. Dann können Sie die Lohnabrechnung kostenlos an einem Beispielunternehmen durchspielen oder gleich Ihre eigenen Mitarbeiter anlegen. Sie können die Software dann für einen Monat voll umfänglich nutzen und „echte Abrechnungen“ machen. Sie werden staunen, wie schnell Sie selbst zum Lohnexperten werden. Dazu bietet ein Testmonat mit Sage viele Möglichkeiten: Kostenloser Support bei allen Fragen rund um die Einrichtung, ein 30-minütiges Tutorial zeigt Ihnen Schritt für Schritt wie Sie Ihre Firma im Lohnprogramm anlegen. Nutzen Sie auch Tipps und Tricks, die Sie direkt aus der Software aufrufen können.

Im kostenlosen Testzugang der Lohnabrechnungssoftware kann mit Echtdaten eine Abrechnung simuliert werden und die Mitarbeiterdaten eingetragen werden. Somit kann auch die Kirchensteuer sowie weitere Zu- und Abschläge mittels Lohnarten durchexerziert werden. Bei Fragen steht das Support-Team jederzeit für Sie bereit.

Selbstverständlich. Der Testzugang dient dazu ,unsere Sage Lohnabrechnung Software für 30 Tage unverbindlich zu testen. Innerhalb dieses sicheren Testzugangs werden keine Meldungen verschickt. Im Echtzugang ist der BG-Abruf und das automatische Meldeverfahren selbstverständlich integriert.

Wir machen den Wechsel zur Sage Business Cloud Lohnabrechnung für Sie kinderleicht. Nach Ablauf der 30 Tage wird der Account gelöscht und mit Kauf der Software werden Sie zum Kunden. Unser kostenfreier Neukundenservice unterstützt Sie dann selbstverständlich beim bei Ihrem Start mit der Software und bei der Inbetriebnahme und Klärung offener Fragen.

Ja, das ist möglich. Allerdings müssen die Vortragswerte bei unterjährigem Wechsel gepflegt werden. Hinweis: Bitte denken Sie auch an die 36er Meldung - Systemwechsel - Abmeldung wegen Wechsel des Entgeltabrechnungssystems. Wir empfehlen keinen Import via CSV-Dateien aufgrund der Fehleranfälligkeit. Sie importieren sowohl Ihre Mitarbeiterstammdaten wie Name, Adresse und Geburtsdatum als auch die Sozialversicherungsdaten wie die Sozialversicherungsnummer und die Krankenkassenzugehörigkeit. Anschließend können Sie mit der Gehaltsabrechnung genau da weitermachen, wo Sie aufgehört haben, (Hinweis: 36er Meldung). Zudem können Sie sich sicher sein, dass Ihre Daten mit Lohnabrechnungssoftware in guten Händen sind: Unser Lohnabrechnungssystem verfügt u. a. über ein DEÜV/ITSG-Zertifikat, unser Rechenzentrum ist gemäß ISO 27001 zertifiziert und Sage wurde bereits vor Jahren als Cloud Leader ausgezeichnet.
Ein Support-Team steht Ihnen sowohl während der 30-tägigen Testphase als auch nach Erwerb der Software für Fragen zur Verfügung. Hierzu kann einfach ein Ticket im Support-Center erstellt werden. Lohnabrechnung Plus Kunden erhalten zusätzlich einen Telefonsupport.
Innerhalb der Lohnabrechnungssoftware können grundzusätzliche Zusatzleistungen erworben werden wie z. B. anfallende Kosten für Korrekturen und Rückrechnungen. Diese sind der Preisliste zu entnehmen.
Steuerberater haben die Möglichkeit zum DATEV-kompatiblen Export. Mit dieser Funktion können Steuerberater Daten direkt aus dem System exportieren, um sie nahtlos in ihre bestehenden Arbeitsabläufe zu integrieren. Der DATEV-Export erleichtert die Übertragung von Buchhaltungsdaten und trägt zur Effizienz und Genauigkeit der steuerlichen Prozesse bei.
Die Software richtet sich an eine breite Palette von Anwendern, jedoch sind bestimmte Nutzergruppen von der Nutzung ausgeschlossen. Dazu gehören Personen, die im Baugewerbe tätig sind und Baulohnabrechnungen benötigen. Ebenso ist die Abrechnung von Betriebsrentnern und für den Öffentlichen Dienst nicht möglich.  Es wird empfohlen, alternative Lösungen wie die Sage HR-Suite mit in Betracht zu ziehen, die den besonderen Bedürfnissen von Baulohn- oder Betriebsrentnerabrechnungen gerecht werden.
Nutzer sollten sich bei steuerlichen oder rechtlichen Fragen stets an entsprechende Fachleute wenden. Als Anbieter stellen wir klar, dass wir keine Rechtsberatung erteilen dürfen und daher keine Haftung für falsch eingegebene Daten übernehmen können. Es liegt in der Verantwortung der Nutzer, sicherzustellen, dass die eingegebenen Daten korrekt und vollständig sind.