search icon

ERP produzierendes Gewerbe: Die Produktionssoftware, die zu Ihnen passt

Das produzierende Gewerbe ist besonders, denn jeder Markt, jedes Unternehmen und jeder Prozess sind sehr individuell. Sage hat die passende Lösung für Sie: eine ERP Software, die sich sowohl perfekt an Ihre Branche als auch an Ihr Unternehmen und seine besonderen Bedürfnisse anpasst.

In der zirkulären Wirtschaft liegt die Zukunft meines Unternehmens

Viele Hersteller und Händler sind bereits auf dem richtigen Weg und profitieren schon heute von den Vorteilen der Nachhaltigkeit. Die zirkuläre Wirtschaft wird nicht nur für die Umwelt immer wichtiger, sondern ist aktuell auch ein wichtiges Anliegen von Aktionären, Kunden und Lieferketten-Partnern.

So finden Sie die ERP-Software für das produzierende Gewerbe, die perfekt zu Ihnen passt

Was ist eine ERP-Software für das produzierende Gewerbe?

Eine ERP Produktionssoftware unterstützt Sie dabei, all Ihre Prozesse auf einer zentralen Benutzeroberfläche digital abzubilden und zu verwalten. Ihre Funktionen sind dabei auf die spezifischen Bedürfnisse von Produktionsunternehmen in der Einzel- und Serienfertigung zugeschnitten. Ein typisches Tool ist zum Beispiel das Produktions- und Steuerungssystem, kurz ein PPS.

Wozu dient eine ERP-Produktionssoftware?

Ein ERP-System für das produzierende Gewerbe hilft Ihnen dabei, ihre Ressourcen wie Maschinen, Mitarbeiter und Material möglichst effizient einzusetzen. Das PPS unterstützt sie bei der Fertigung von Waren und berücksichtigt die Menge, verfügbare Kapazitäten und den Liefertermin. Welche Funktionen ein ERP-System im Einzelnen abdecken muss, das hängt von zwei Faktoren ab: Zum einen von der Branchenausrichtung, zum anderen von der Größe des produzierenden Unternehmens.

Anbieter für ERP Software im Vergleich: Sage ist regelmäßig Testsieger

Wie Ihr produzierendes Unternehmen von ERP profitiert

Sie wissen, worauf es ankommt, um mit Ihrem Produktionsbetrieb am Markt zu bestehen: auf kurze Durchlaufzeiten und die optimale Auslastung Ihrer Ressourcen. Ihre Kosten müssen Sie einwandfrei kalkulieren und auf Änderungen schnell reagieren. Hinzu kommt, dass Ihre Kunden nicht nur an die Qualität Ihrer Produkte und an die Liefertreue hohe Anforderungen stellen. Sie erwarten heute darüber hinaus produktbegleitende Dienstleistungen und einen perfekten Service von Ihnen. All das gelingt Ihnen mit einer leistungsstarken ERP. Diese verknüpft alle Abteilungen, die mit den Abläufen in der Produktion und im Service zu tun haben. Und Sie behalten stets den Durch- und den Überblick.

Um den Erwartungen Ihrer Kunden gerecht zu werden, müssen Sie Ihre Produkte und Ihre Produktionsprozesse regelmäßig verändern und anpassen. Ob Einmal- oder Serienfertigung, für Sie heißt das, dass Sie Ihre Projekte kosteneffizient planen und perfekt terminieren müssen. Dabei sind meist mehrere Projekte und die dazugehörigen Ressourcen parallel zu planen. Sie müssen wirksame Qualitätskontrollen einrichten und für eine zuverlässige Lieferkette sorgen. Mit einer reinen Produktionssoftware ist dies nicht zu schaffen. Anders mit einem voll integrierten ERP-System. Mit diesem gelingt es Ihnen, sowohl die technische als auch die kaufmännische Seite der Aufträge abzubilden und zu steuern.

Was muss eine gute Fertigungssoftware leisten können?

Mit einer produktiven Fertigungssoftware optimieren Sie in die Planung und Steuerung in Ihrer Produktion. In der Folge können Sie hier erheblich Kosten einsparen. Das ERP-System greift dazu auf alle relevanten Daten zu und sorgt für eine effiziente Kapazitätsauslastung. Mithilfe der Software erfassen und verwalten Sie die Stammdaten der Kunden und alle anderen auftragsrelevanten Daten. Sie erhalten eine umfassende Datenbasis, mit deren Hilfe Sie nicht nur die Produktion optimieren, sondern vielmehr die gesamte Auftragsabwicklung.

Für die Produktionsplanung und -steuerung muss das System festlegen:

  • welche Produkte im Planungszeitraum in welchen Mengen zu fertigen sind
  • wie groß die Menge der benötigten Einsatzgüter (Vor- und Zwischenprodukte) ist
  • ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, Produktionsmengen, die zu verschiedenen Zeitpunkten benötigt werden, zusammenzufassen, und falls ja, in welchem Umfang
  • zu welchen Zeitpunkten die Herstellung unter Berücksichtigung aller Ressourcen und Kapazitäten erfolgen soll
  • in welcher Reihenfolge die Fertigungsaufträge zu bearbeiten sind

Das sind die Vorteile einer ERP für produzierende Unternehmen

Sichtbarkeit in der Lieferkette

Behalten Sie live den Überblick über Ihr Unternehmen - wann und wo immer Sie wollen. Dank Echtzeitdaten sind Sie stets auf dem Laufenden: vom Lager über die Produktion bis hin zu den Finanzen.

Betriebliche Effizienz

Beschleunigen Sie Ihre Geschäftsprozesse und die Workflows. So optimieren Sie nicht nur die Kapazitäten und reduzieren Kosten. Sie sorgen zudem für schneller Zahlungseingänge und einen besseren Cashflow.

Compliance-Konformität

Halten Sie spielend alle gesetzlichen Bestimmungen ein. Prüfpfade etwa ermöglichen es Ihnen, alle Ereignisse lückenlos zu dokumentieren. Im Falle eines Audits erhalten Sie auf Knopfdruck informative Berichte.

Datenbasierte Bedarfsprognose

Treffen Sie proaktiv Entscheidungen auf der Grundlage von prädikativen Analysen der ERP. Optimieren Sie so alle Vorgänge, von der Bestellabwicklung über die Lagerverwaltung bis hin zur Produktionssteuerung.

Höhere Innovationsfähigkeit

Optimieren Sie die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter – im Team und zwischen den Abteilungen. Nutzen Sie etwa leicht zugängliche Webportale, auf denen jeder auf dieselben Informationen zugreifen kann.

Sorgfältiges Prozessmanagement

Vereinheitlichen Sie im Handumdrehen all Ihre Prozesse. Damit wird es nicht nur einfacher, die Lieferketten zu steuern, sondern auch Retouren abzuwickeln oder die Lagerbestände abzugleichen.

Sage ERP-Lösungen für die Prozessfertigung

Sie haben den Anspruch, Ihren Kunden stets eine gleichbleibend hohe Qualität zu liefern. Das ist in der Prozessfertigung gar nicht so leicht, denn schon der Reinheitsgrad der Rohstoffe unterliegt Schwankungen. Hinzu kommen immer wieder neue Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. So werden zum Beispiel die globalen Standards harmonisiert, etwa was den Umgang mit Rückrufen betrifft. Mit der passenden ERP für die Prozessfertigung meistern Sie diese und andere Aufgaben spielend.

Lebensmittelindustrie

Suchen Sie nach einer Komplettlösung, die Ihre betrieblichen, logistischen und finanziellen Anforderungen erfüllt? Von nun an können Sie Rückrufe effektiv verwalten, Chargen nachverfolgen, Kosten kontrollieren und die Qualität sichern.

Chemische Industrie

Die Lieferkette zu managen und immer striktere gesetzliche Vorschriften einzuhalten, zum Beispiel im Zusammenhang mit der globalen Harmonisierung, bedeuten einen enormen Zeitaufwand für ein Unternehmen. Weitere Herausforderungen sind die Kennzeichnung, Rezepturverwaltung und -optimierung sowie Qualität und Sicherheit.

Pharmaindustrie

Ob Sie Pharmaprodukte oder medizinische Geräte verkaufen – wie andere Unternehmen haben auch Sie mit der Einhaltung von rechtlichen Vorschriften, einem zunehmend komplexen Markt und Konkurrenzdruck zu kämpfen. Steuern Sie jetzt betriebliche Anforderungen wie Rechtskonformität, Nachverfolgbarkeit, Reinheit, Rückrufe und Tests sowie Ihre Finanzen und Lieferketten.

Sage ERP-Lösungen für die diskrete Fertigung

Unternehmen, die in der diskreten Fertigung tätig sind, müssen die unterschiedlichsten betrieblichen Herausforderungen meistern. Das betrifft nicht nur die Lagerverwaltung oder die Produktionsplanung. Sie müssen darüber hinaus eine ganze Reihe an gesetzlichen, behördlichen und branchenspezifischen Vorschriften und Richtlinien einhalten. Wir unterstützen Sie bei alldem. Etwa dabei, Ihren Lagerbestand und die Produktionskosten besser zu steuern. Oder dabei, die Rentabilität einzelner Produktzweige zu analysieren und die Abläufe zu vereinfachen.

Kunststoffspritzgießer

Als Zulieferer sind Sie pausenlos konfrontiert mit dem Wettbewerb, fallenden Stückpreise und einem hohen Termindruck. Auf Dauer kann sich nur behaupten, wer flexibel reagiert, Aufträge schneller bearbeitet, Durchlaufzeiten verkürzt und Kosten senkt. Um das zu erreichen, müssen Sie Ihre Ressourcen effizient planen und steuern. Das wiederum erfordert einfache Prozesse und eine hohe Transparenz.

Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau ist ein stark umkämpfter Markt, in dem viele ausländische und heimische Unternehmen miteinander konkurrieren. Deshalb entscheidet maßgeblich die Rentabilität über den Erfolg. Mithilfe einer innovativen ERM-Software können Sie Kosten bei der Bestandsverwaltung einsparen. Dadurch erzielen Sie eine höhere Wertschöpfung durch Ihre Mitarbeiter und Ressourcen.

Textilindustrie

Die Herausforderungen in der Bekleidungsindustrie werden immer größer: Der Wettbewerb nimmt zu und das eigene Wachstum sinkt, während die Löhne und die Preise für Rohstoffe steigen. Hinzu kommt, dass der starke Konkurrenzdruck die Textilunternehmen in Nischen drängt. Die größten Chancen haben vor allem die Unternehmen, die in die Wachstumsmärkte expandieren.

Metallerzeugnisse

Auch der Markt der Metallerzeugnisse ist schwer umkämpft. Er ist geprägt von stark schwankenden Metall- und Energiekosten sowie dem globalen Wettbewerb. Unter diesen Umständen hochwertige Metallprodukte nach genauen Vorgaben zu fertigen, ist nicht immer leicht. Steuern Sie jetzt die Ressourcen, Produktionspläne und Kundenaufträge und binden Sie diese Aspekte in Ihr Finanzsystem ein.

Geräteindustrie

Die deutsche Geräte- und Ausrüstungsindustrie spielt weltweit in der ersten Liga. Viele mittelständischen Produzenten besetzen Nischen, in denen sie häufig zu den Weltmarktführern zählen. Doch es gibt eine Vielzahl asiatischer Hersteller, die günstige Maschinen für die Massenproduktion anbieten. Dies sind neue Wettbewerber, denen sich die Geräteindustrie hierzulande stellen muss.

Sie entscheiden: Was ist für Sie die beste ERP Produktionssoftware?

Sage hat ERP-Lösungen für jeden Hersteller – auch für Sie. Dabei ist es völlig, egal, ob Sie aus der Prozessfertigung, der diskreten Fertigung oder dem verarbeitenden Gewerbe kommen. Es spielt ferner keine Rolle, ob Sie national oder international tätig sind. Wir wissen, Ihr Unternehmen hat seine ganz eigenen Anforderungen. Lassen Sie sich von unseren Experten beraten - gemeinsam finden wir die für Sie ideale Lösung.

Sage 100

Mit der Komplettlösung Sage 100 skalieren Sie Ihre Betriebsabläufe und automatisieren Prozesse. Sie vernetzen die Mitarbeiter miteinander und erhalten bessere Einblicke in Ihr Unternehmen.

Die vollständige Integration von Warenwirtschaft, Rechnungswesen und Produktion sorgt für die maximale Transparenz Ihrer gesamten Wertschöpfungskette. Sie können Sage 100 ganz einfach mieten. Dadurch sichern Sie sich neben niedrigen Anschaffungskosten auch mehr Flexibilität und eine höhere Investitionssicherheit.

Das Produktionsmodul verfügt über eine konsequente Branchenorientierung und eine anpassbare Systemarchitektur. Diese wurde speziell für die Bedürfnisse der mittelständischen Fertigungsindustrie entwickelt.

Sage X3

Sie bringen Ihre Produkte schnell und effizient auf den Markt, indem Sie alle Fertigungsprozesse mit nur einem System steuern. Mit der schnellen, einfachen und flexiblen ERP-Lösung managen Sie Ihr gesamtes Unternehmen auf globaler Ebene zu geringeren Kosten.

Sage X3 verwaltet Ihren gesamten Produktionsbetrieb schneller und effektiver: von der Beschaffung und Disposition über Fertigung, Lager, Verkauf bis hin zu den Finanzen. Die ERP bietet einen besseren Einblick in die Qualität und die Kosten. Sie fördert die strategische Zusammenarbeit und verbessert die betriebliche Effizienz.

Diese Business-Management-Lösung ist die auf die hohen Anforderungen von großen Unternehmen zugeschnitten.

Sage b7

Sie können die Basistechnologie von Sage b7 um zahlreiche Einzelmodule und Partnerlösungen erweitern und bei Bedarf kundenspezifisch anpassen.

Mit Sage b7 fällt es Ihnen leicht, komplexe Produktstrukturen oder Stücklisten mit einer hohen Variantenvielfalt abzubilden. Das gilt auch für umfassende Regeln, nach denen sich Bauteile miteinander kombinieren lassen. Durch konsistente Informationen entlang der kompletten Supply Chain erreichen Sie eine hohe Transparenz und Kosteneffizienz. Diese ERP eignet sich für alle Zweige der Fertigungsindustrie inklusive der diskreten Fertigung.

Sage b7 wird so zu einer maßgeschneiderten ERP-Lösung für Ihr Produktionsunternehmen im Mittelstand.

Jetzt kostenfreie Ratgeber herunterladen – speziell für Unternehmen im produzierenden Gewerbe

Sage Ebook ERP

Sage Ratgeber: Die Herausforderungen der Globalisierung

Wir geben einen Einblick über Chancen und Risiken die Fertigungsunternehmen in einer globalisierten Welt begegnen. Lernen Sie auch die 6 Herausforderungen in der Fertigung kennen und erfahren Sie, wie Sage X3 Ihnen dabei helfen kann, diese zu meistern.
Sage Ebook ERP

Infopaket: Moderne Technologien in der Fertigung

Finden Sie heraus, wie Ihnen moderne Technologietrends helfen können, die wichtigsten Herausforderungen in der Fertigung zu bewältigen: verringerte Prozesseffizienz, mangelnde Transparenz in der Lieferkette, Agilität und Compliance.
Sage Ebook ERP

Checkliste: Schritt für Schritt zur passenden ERP-Lösung

Diese Checkliste für produzierende Unternehmen beschreibt Ihnen, wie Sie in nur 6 Schritten zur richtigen ERP-Lösung kommen. Betrachten Sie Ihr Ziele, Ihre Unternehmensstrategie, Wirtschaftlichkeitsaspekte, Funktionstiefe, Technologie und weiche Faktoren.

Mehr Antworten auf Fragen rund um Produktionssoftware und produzierende Unternehmen

Es gibt eine ganze Reihe von Firmen, die produzierenden Unternehmen entweder eine generische oder eine spezielle ERP-Software anbieten. Der Vorteil einer branchenspezifischen ERP-Lösung liegt vor allem darin: Der Anbieter setzt sich mit den besonderen Ansprüchen des produzierenden Gewerbes auseinander. Er kennt die Abläufe und Ansprüche dieser Branche bis ins Detail. Mit der Zeit hat er sich ein umfangreiches Wissen erarbeitet und seine Lösungen immer mehr optimiert.

Ob Neuerungen in Techniken, am Markt oder bei Gesetzen, Ihr Experte sorgt dafür, dass die ERP-Software jederzeit aktuell ist. Das wiederum garantiert Ihnen, den Nutzern, dass Sie stets auf der sicheren Seite sind. Eine Standard-ERP kann die speziellen Prozesse der jeweiligen Branche nicht exakt abbilden, geschweige denn, sie an neue Anforderungen anpassen. Die händische Anpassung einer standardisierten ERP erweist sich in der Regel als sehr aufwendig und damit zeit- und kostenintensiv. Viele Unternehmen wechseln am Ende doch noch zu einer spezialisierten Software. Ein Umweg, den Sie sich sparen können, indem Sie gleich von Anfang auf eine Lösung mit Expertise setzen.

In der Lean Production geht es um viel mehr als nur darum, einzelne Prozesse zu optimieren. Ein Unternehmen, das eine – wortwörtlich übersetzt – schlanke Produktion anstrebt, verfolgt vielmehr ein ganzheitliches Produktionskonzept, das die gesamte Wertschöpfungskette umfasst. Es zielt darauf ab, durch den gezielten, sparsamen Einsatz der Ressourcen jedweder Verschwendung vorzubeugen. Das betrifft Mensch und Maschine ebenso wie Werkstoffe und Betriebsmittel. Das Konzept greift in allen Unternehmensbereichen, in der Fertigung wie in der Lagerhaltung oder in der Verwaltung. Indem es Rohstoffe und Energie einspart, leistet ein Unternehmen noch dazu einen wertvollen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

Um ihren Betrieb auf eine Lean Production umzustellen, ergreifen Unternehmen die folgenden Maßnahmen:

  • Sie reduzieren die Lagerbestände soweit möglich.
  • Sie verkürzen die Prozessdauern und Durchlaufzeiten.
  • Sie streichen die entbehrlichen Stellen.
  • Sie verlagern bestimmte Aufgaben an Unternehmensexterne.
  • Sie bauen hierarchische Ebenen ab.
  • Sie flexibilisieren die Produktionsprozesse.

Die Lean Production geht meist mit dem Just-in-time-Prinzip bei der Lagerverwaltung einher. Das heißt, dass das Unternehmen einen möglichst geringen Lagerbestand vorhält, um hier Kosten zu sparen. So werden die für die Produktion benötigen Materialien so spät wie möglich angeliefert. Auch die fertigen Erzeugnisse werden nicht länger als nötig am eigenen Lager vorhalten. Sie werden so schnell wie möglich an die Kunden ausgeliefert. In der Regel nutzen Firmen eine spezielle ERP Software, um die genannten Anforderungen erfolgreich umzusetzen.

Der Einsatz einer ERP erweist sich übrigens auch für eine erfolgreiche Zertifizierung als sinnvoll. Denn ein produzierendes Unternehmen, das Lean Produktion praktiziert, will das auch nach außen glaubwürdig vertreten. Das lässt es ich am besten von einer anerkannten Stelle offiziell bestätigen. Zu den bekannten Zertifizierungen zählen unter anderem Lean Six Sigma oder das Toyota Production System Zertifikat. Bei anderen Zertifikaten handelt es sich zwar um nicht spezifische Lean-Zertifizierungen, aber sie integrieren die Lean-Prinzipien. Gemeint sind etwa die ISO 9001 oder das EFQM-Modell (European Foundation for Quality Management).

Bei der Auswahl der geeigneten ERP-Software spielt auch die Wahl des ERP-Anbieters eine wichtige Rolle. Es lohnt sich, sich für ein Softwarehaus zu entscheiden, das über Erfahrung mit der Branche produzierendes Gewerbe verfügt. Und das aus mehrerlei Gründen:

Ein solcher ERP-Anbieter kennt Ihre Branche und versteht Ihre Geschäftsprozesse. Ein erfahrener Softwareanbieter kennt nicht nur die Produktionsprozesse, sondern auch die ganz besonderen Herausforderungen. Dabei kann es darum gehen, wie die Lagerbestände zu steuern sind, Produktionsaufträge geplant oder Qualitätsstandards eingehalten werden. Nicht zuletzt kennt er die rechtlichen Anforderungen, die es zu erfüllen gilt.

Ein Anbieter mit Branchenkenntnis kann all diese Bedürfnisse in die entsprechenden Funktionen umsetzen. Auch bei der Einführung der neuen Software kennt er aus Erfahrung die Punkte, bei denen es kniffelig wird. Fallstricke bei der Implementierung lassen sich so erfolgreich vermeiden. Je länger der Anbieter am Markt ist, umso mehr Kundenprojekte wie Ihres hat er durchgeführt. Auch das ist ganz klar ein Punkt, von dem Sie profitieren.

Wenn ERP-Projekte scheitern, dann liegt es häufig an einer mangelhaften Kommunikation zwischen dem Softwarehersteller und dem Kunden. Das tritt insbesondere dann ein, wenn das Kundenunternehmen nicht genau spezifizieren kann, was es benötigt. Ein versierter Anbieter kann dies kompensieren. Zumal dann, wenn er über langjährige Expertise verfügt, so wie das bei Sage der Fall ist. Er kann Ihnen die bessere Kundenbetreuung bieten, da er Ihre Bedürfnisse kennt. Überdies kann er Ihnen mit Sicherheit eine ganze Reihe praxisnaher Ratschläge und Tipps geben.

Es erscheint nicht leicht, auf Anhieb die passende ERP-Software und den optimalen Anbieter zu finden. Doch eine gute Vorbereitung ist hier das A und O. Denn nur wer weiß, wonach er sucht, sucht gezielt. Ein allererster Schritt ist deshalb, die Ist-Situation zu analysieren. Hier stellen Sie gleich fest, wo in Ihrem produzierenden Unternehmen überall noch Verbesserungspotenziale schlummern. Aus diesen können Sie konkrete Ziele ableiten und diese in einem Lastenheft festhalten. Dieses wird auch als Pflichtenheft oder Anforderungsdokument bezeichnet. 

In diesem Lastenheft halten Sie alle Anforderungen und Erwartungen, die Sie an Ihre zukünftige ERP haben, dezidiert festgehalten. Es beschreibt, was die Software leisten muss, welche Funktionen sie haben soll und wie diese priorisiert sind. Außerdem ist hier festgehalten, welche Rahmenbedingungen zu beachten sind. Hierzu zählen Faktoren wie etwa der Zeitrahmen, das Budget und die Anzahl der Benutzer. Ebenfalls wird hier festgelegt, ob bereits bestehende Systeme an die neue ERP Software angebunden werden sollen. 

Der Vorteil eines Lastenhefts: Sie wissen ganz genau, was Sie brauchen und können die verschiedenen Anbieter gezielt vergleichen. Dazu können Sie Vergleichsportale im Internet nutzen, hilfreich sind auch Empfehlungen anderer Nutzer. Soweit Ihnen die ERP-Anbieter die Möglichkeit geben, die Software kostenfrei zu testen, sollten Sie dies tun.

Feedback