Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

[Gastbeitrag] Die fünf No-Gos beim Einsatz von Erklärvideos

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
Digitalisierung HR

[Gastbeitrag] Die fünf No-Gos beim Einsatz von Erklärvideos

Quelle: Videoboost

Was macht ein gutes Erklärvideo aus? Marius Kropp von Videoboost erklärt es. Quelle: Videoboost

[Gastbeitrag von Marius Kropp] Digitale Transformation und Reizüberflutung – perfekter Nährboden für ein Format, das in letzter Zeit immer beliebter wird: das animierte Erklärvideo. Vom Dax Konzern bis zum Startup werden diese kurzen Informationsvideos regelmäßig eingesetzt. Doch hinter charmanter Aufmachung und sympathischen Darstellungen steckt viel mehr als ein Unterhaltungsformat. Durch smarte Erklärungen von Sachverhalten und Produkten werden Nutzer konvertiert und Zuschauer über Ihre Nutzenmehrwerte aufgeklärt.

Durch die rasante Entwicklung im Bereich Online-Video erwarten Interessenten und Kunden heute quasi schon, dass Sie mit Video Inhalten aufwarten. Schließlich ist Youtube mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Trotzdem wollen Sie für eine Investition in ein Video natürlich ein möglichst wirksames Ergebnis erhalten. Bevor man also anfängt, Erklärvideos in die eigene Kommunikationsstrategie mit einzubauen, gilt es einige Punkte zu beachten.

1. Schlechte Umsetzung

Ein absolutes No-Go stellt ein qualitativ schlechtes Erklärvideo dar. Die Merkmale eines schlechten Videos sind vielschichtig. Überladene Animationen, schlechte Abstimmung von Bild und Ton wirken schnell unprofessionell. Ein zu langes Video kann zu hohen Abbruchraten führen, Sie sollten im zeitlichen Rahmen von maximal 90-120 Sekunden bleiben. Machen Sie nicht den Fehler, zu viel Inhalt in ein Video quetschen zu wollen. Fachsimpeln können Sie anschließend im persönlichen Gespräch.

2. Schlechte Vertonung

Depositphotos_28504977_m

Eine professionelle Vertonung ist ein Muss für ein Erklärvideo. Quelle: Videoboost.

Auf eine gute Vertonung des Erklärvideos sollten Sie ebenfalls großen Wert legen. Zur Vertonung gehört zum einen das Voice – Over, welches die professionelle Sprecherstimme im Video darstellt. Der Sprecher sollte natürlich einen guten Eindruck auf die Zielgruppe hinterlassen. Hintergrundmusik und Sounds sollten mit Bedacht gewählt werden und ein gutes Gesamtbild ergeben. Für die vollständige Entfaltung der Video- Wirkung muss die Abstimmung zwischen Bild und Ton perfekt sein.

3. Zu wenig Vorbereitungszeit

Für die Vorbereitung, insbesondere die Zielgruppenanalyse, sollte einige Zeit aufgewendet werden. Je kürzer das Erklärvideo ist, desto erfolgreicher ist es in der Regel. Deswegen sollten nur die wichtigsten Informationen in Ihr Video. Finden Sie die besten Verkaufsargumente, die Ihre Kunden am meisten beeindrucken und Ihr Problem am besten lösen.

4. Das Video ist nicht individuell

Ein individuelles Video ist das A und O. Ihr Video sollte zu Ihrer Corporate Identity passen, farblich sollte Ihr Erklärvideo also auch auf Ihr Website Design abgestimmt sein. Nur so lässt sich gewährleisten, dass das Video mit Ihrem Unternehmen verknüpft wird. Greifen Sie für ein professionelles Auftreten nicht auf Baukästen-Elemente oder abgenutzte Video-Stile zurück.

5. Keine Analyse nach der Produktion

Marius Kropp ist Online Video Marketing Experte bei Videoboost. Quelle: Videoboost

Marius Kropp ist Online Video Marketing Experte bei Videoboost. Quelle: Videoboost

Das Projekt Erklärvideo ist nach der Produktion nicht vorbei, es folgen wichtige Analysen. Beschäftigen Sie sich mit wichtigen Informationen über die Absprungrate, oder der Klickrate, die darstellt, wie viele Nutzer Ihr Video tatsächlich anklicken. Fällt diese Analyse nicht nach Ihren Vorstellungen aus, können Sie Ihr Erklärvideo im Nachhinein noch entsprechend anpassen lassen, um das maximale Potenzial auszunutzen. Auch das Feedback Ihrer Kunden lässt sich als Part dieser Analyse verwenden.

Wie viel Sie im Nachhinein verbessern müssen hängt ganz von Ihrer Vorbereitung ab. Je länger Sie sich für diese Zeit genommen haben, desto weniger müssen Sie verbessern. Außerdem sparen Sie so wertvolle Zeit und Kosten.

Vermeiden Sie diese Fehler, steht dem Erfolg Ihres Erklärvideos nichts mehr im Wege.

Von Marius Kropp

Marius Kropp ist Online Video Marketing Experte bei Videoboost. Er bloggt regelmäßig auf dem Videoboost Blog (www.videoboost.de) zu den neuesten Trends rund um das Erklärvideo.

Schreiben Sie einen Kommentar