Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

5 FAQ: Mutterschutz: Wer zahlt den Lohn?

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren

5 FAQ: Mutterschutz: Wer zahlt den Lohn?

Im deutschen Mutterschutzgesetz (MuSchG) ist der Mutterschutz geregelt.
Hierbei geht es um die Lohnfortzahlung:

  • während der letzten 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und
  • der 8 Wochen nach der Niederkunft.

Während dieser Zeit herrscht ein Arbeitsverbot. Dennoch hat die Angestellte Anspruch auf die Zahlung ihres Gehalts.

Für den Arbeitgeber entstehen dabei jedoch keine Nachteile. Denn die durch den Mutterschutz entstehenden Aufwendungen werden mithilfe eines gesetzlich vorgeschriebenen Umlageverfahrens („U2“) erstattet. Dieses schreibt vor, dass alle Arbeitgeber eine Umlage für jeden Angestellten – ganz gleich, ob weiblich oder männlich – entrichten, die mit der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter variiert. Die Arbeitgeber erhalten durch dieses Ausgleichsverfahren alle nach dem Mutterschutzgesetz zu zahlenden Leistungen von der für die Arbeitnehmerin zuständigen Krankenkasse erstattet.

Lohnabrechnung online durchführen

Der einfachste Weg, Ihre Mitarbeiter zu bezahlen. Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung einfach, schnell und sicher:

  • Inkl. aller gesetzlichen Meldungen
  • Sofortmeldungen – auch am Wochenende und Feiertagen
  • Jederzeit Zugriff auf Ihre Daten
  • Die komplette Lohnabrechnung in Handumdrehen – auch ohne Vorkenntnisse
Jetzt testen