70.000 Arbeitstage für den guten Zweck: Erste Sage Stiftung ins Leben gerufen

Vor · 2 Minuten zu lesen

Sage Foundation

Jeder der 14.000 Sage Mitarbeiter weltweit bekommt ab sofort pro Geschäftsjahr 5 Tage frei für gemeinnützige Zwecke. Das sind insgesamt ganze 70.000 Arbeitstage, die Sage somit an die Gemeinschaft zurückgibt. Diese Maßnahme ist Teil der im Juni neu gegründeten Sage Foundation. Mit dieser Stiftung will die Sage Gruppe die Jungen und Benachteiligten in der Gesellschaft fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, unternehmerisch aktiv zu werden.

Einfache Formel mit viel Wirkung

2+2+2 lautet die simple Formel der Sage Stiftung: 2 % der Arbeitszeit spenden, 2 % des freien Cash Flows spenden und 2 Sage Produkte für gemeinnützige Organisation bereit stellen. Damit will Sage seiner gesellschaftlichen Verantwortung als FTSE 100 Unternehmen gerecht werden. Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober 2015 wird die Stiftung ihre Tätigkeit aufnehmen.


Wie kommt die neue Stiftung bei Sage Mitarbeiterin an? Lesen Sie hier das Interview mit dem deutschen Produktmanager Achim Huber.


Schon heute sind zehntausende Kunden von Sage gemeinnützige Organisationen. Die Beziehung zu ihnen wollen wir weiter ausbauen. So kann sich jede Organisation künftig im Rahmen eines neuen Spendenprogramms für einen kostenlosen Zugang zu Sage One, Sage Life oder Sage ERP X3 bewerben.

Helfen und nicht mit Buchhaltung herumärgern

Ivan Epstein CEO von Sage Afrika, Australien, Mittlerer Osten und Asien (AAMEA)

Ivan Epstein CEO von Sage Afrika, Australien, Mittlerer Osten und Asien (AAMEA)

„Bei Sage fühlen wir uns dazu verpflichtet, das Leben der Benachteiligten nachhaltig zu verbessern. Die Sage Foundation wird daher Organisationen auf der ganzen Welt mit der Arbeitskraft der Sage Mitarbeiter unterstützen. Wir werden ihnen Zeit, Geld, Wissen und Technologie geben, um Gutes zu bewirken. Sage Technologien sind das Herz von Millionen Unternehmen weltweit und spielen in ihren Kommunen und Gemeinden eine wichtige Rolle. Indem wir gemeinnützigen Organisationen unterstützten, wollen wir sie genauso wie unsere Kunden von unnötigen komplexen Prozessen befreien, damit sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können“, erklärt Ivan Epstein, Vorstand der Sage Stiftung und CEO von Sage Afrika und Asien.

CSR für viele Unternehmen nur ein Punkt zum Abhaken

Lee Perkins, Geschäftsführer von Sage in England und Irland fügt hinzu: „Viele Firmen sehen soziales Engagement nur als Punkt zum Abhaken und vergessen dabei völlig, worum es eigentlich geht. Viele Sage Mitarbeiter sind bereits ehrenamtlich aktiv. Wir wollen ihnen die Möglichkeit geben, ihr Engagement ausbauen und ihre Zeit den Organisationen zu widmen, die ihnen wirklich am Herzen liegen. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter ihre Werte und Leidenschaft in ihre Arbeit bei Sage mit einbringen.“

Von Jennifer Dreher

Nichts verpassen. Erhalten Sie 14-tägig unsere Blog-Auslese in den Posteingang.

32.500+ nutzen bereits unser Unternehmerwissen. Was ist mit Ihnen?

Schreiben Sie einen Kommentar