search icon

Brutto Netto Rechner für Arbeitgeber: Wissen, was der Mitarbeiter wirklich kostet

Ihr Personal kostet Sie mehr als nur die Löhne und Gehälter. Denn als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, im Rahmen der Lohnabrechnung verschiedene Lohn- und Lohnnebenkosten für Ihre Mitarbeiter abzuführen. In Zahlen: Es können bis zu 50% des Bruttogehalts on top kommen. Unser Gehaltsrechner Arbeitgeber hilft Ihnen dabei, Ihr Arbeitgeberbrutto exakt zu berechnen. Dadurch behalten Sie nicht nur stets Ihre Lohnnebenkosten im Blick, sondern haben auch eine gute Grundlage, auf der Sie Ihr Personalbudget planen können.

Wozu brauche ich als Arbeitgeber einen Lohnabrechnung Rechner?

Was kosten Sie Ihre Mitarbeiter? Mit einem Brutto Netto Rechner für Arbeitgeber können Sie in wenigen Minuten die genauen Lohnkosten für jeden Ihrer Mitarbeiter berechnen. Auch eine moderne Lohnsoftware bietet Ihnen alles, was Sie brauchen, um Ihre Personalkosten exakt zu ermitteln.

Ein Arbeitgeber zahlt nicht nur den Bruttolohn für seinen Mitarbeiter. Viele weitere Kosten kommen noch hinzu. In Summe ergibt sich das Arbeitgeberbrutto, also das, was der Arbeitgeber am Ende tatsächlich bezahlt.

Zum Arbeitgeberbrutto gehören zunächst die direkten Personalkosten, das sind vor allem der Lohn bzw. das Gehalt. Dazu rechnen auch Entlohnungen wie der Zeit- und Akkordlohn sowie der Prämien- und Überstundenlohn. Auch variable Bestandteile wie Boni, Prämien und Sonderzahlungen fallen in diese Kategorie.

Hinzu kommen die indirekten Personalkosten, auch Lohnnebenkosten genannt. Bei diesen handelt es sich zunächst um Kosten, die durch Leistungen entstehen, zu denen der Arbeitgeber gesetzlich, tariflich oder vertraglich verpflichtet ist. Es kann sich aber auch um freiwillige Leistungen handeln.

Zu den indirekten Personalkosten zählen:

  • Sozialabgaben wie Beiträge zur gesetzlichen Pflege-, Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung
  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
  • Urlaubsgeld
  • Weihnachtsgeld
  • Freiwillige Sozialleistungen, bspw. eine betriebliche Altersversorgung
  • Aufwendungen für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern
  • Geldwerte Vorteile wie Firmenwagen, Tankgutscheine und Mitgliedsbeiträge für Gesundheitskurse

Wie berechne ich die Lohnnebenkosten?

Der Lohn oder das Gehalt werden als direkte Personalkosten bezeichnet, während es sich bei den Lohnnebenkosten um indirekte Kosten handelt. Zu diesen zählen alle Ausgaben, die dem Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttogehalt für den Arbeitnehmer entstehen. Zu unterscheiden sind zwei Arten von Lohnnebenkosten.

Zum einen gibt es die Kosten, die gesetzlich vorgeschrieben und monatlich abzuführen sind. Die Höhe dieser Kosten kann weder der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer beeinflussen. Eingerechnet werden hier nicht nur die Sozialversicherungsbeiträge, das heißt die Beiträge, die der Arbeitgeber zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung leistet. Hinzu kommen die Entgeltersatzleistungen, zu denen die Arbeitgeber per Gesetz verpflichtet ist. Hier ist die Rede von dem sogenannten Umlageverfahren.

Deshalb werden bei den Lohnnebenkosten auch die Umlagezahlungen berücksichtigt: Von der Umlage 1 (kurz U1) spricht man bei der Lohnfortzahlung in den ersten 6 Wochen der Erkrankung des Mitarbeiters. Die U2 betrifft die Fortzahlungen des Entgelts im Falle der Mutterschaft. Die U3 regelt die Zahlungen, wenn sich das Unternehmen in der Insolvenz befindet. Durchgeführt wird das Umlageverfahren durch die Krankenkasse, bei denen der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert ist.

Zum anderen gibt es die Lohnnebenkosten, die auf freiwilligen Zusatzleistungen basieren. Hier sind das Urlaubs- und Weihnachtsgeld, die Beiträge zur Berufsgenossenschaft oder zur betrieblichen Altersvorsorge zu nennen. Die Aufwendungen für die Ausbildung, Fort- und Weiterbildung des Mitarbeiters zählen ebenso dazu wie die Reise- und Verpflegungskosten für Dienstreisen.

Ebenfalls zu den Lohnnebenkosten gerechnet werden besondere Zusatzleistungen des Unternehmens an die Mitarbeiter. Dazu rechnen Benefits wie ein Dienstwagen, ein Bürofahrrad, ein Jobticket oder Diensthandy. Stattet der Arbeitgeber den Arbeitsplatz seines Mitarbeiters neu aus oder schafft er neue Arbeitsmaterialien und -geräte für ihn an, dann zählen diese Kosten auch zu den Lohnnebenkosten. Lohnabrechnungs Rechner helfen dem Arbeitgeber, hier den Überblick zu bewahren und, falls es nötig ist, Kosten zu sparen.

Zum Gehaltsrechner Arbeitgeber

Lohnabrechnungssoftware mit Gehaltsrechner für Arbeitgeber: Sage ist regelmäßig Testsieger

Eine moderne digitale Lohnsoftwarelösung enthält einen integrierten Brutto Netto Rechner, mit dem Sie bequem das Gesamtnettogehalt für jeden Ihrer Mitarbeiter berechnen. Auch die Sage Business Cloud Lohnabrechnung verfügt über einen solchen Gehaltsrechner für Arbeitgeber. Alle Gehaltsdaten, die Sie für Ihre monatliche Lohnabrechnung brauchen, importieren Sie im Anschluss direkt in die Software. 

Sage Siegelleiste with Logos from Companys

Das sind die Vorteile unsere Lohnabrechnungssoftware mit integriertem Brutto Netto Rechner

Fehlerfreie Lohnabrechnung

Zahlen Sie Ihren Mitarbeitern das korrekte Nettogehalt und stellen Sie sicher, dass die Lohnnebenkosten korrekt berechnet werden.

Alle gesetzlichen Meldungen

Seien Sie rechtlich immer auf der sicheren Seite: Sage Business Cloud Lohnabrechnung erstellt und versendet für Sie alle gesetzlichen Meldungen.

Professioneller Support

Unser Support hilft Ihnen bei Fragen rund um die Gehaltsabrechnung und Lohnnebenkosten – schnell und unkompliziert.

So funktioniert die Nettolohnberechnung

Brutto Netto Rechner für Arbeitgeber

Welcher Mitarbeiter erhält wann wie viel Gehalt? Nur wer die exakten Zahlen kennt, ist in der Lage, jederzeit seine Personalkosten genau zu kalkulieren. Die perfekte Arbeits- und Planungshilfe ist hier ein Arbeitgeber Gehaltsrechner. Im Arbeitsvertrag vereinbaren der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer gewöhnlich einen Bruttoarbeitslohn. Im Rahmen der Entgeltabrechnung wird der Brutto- in einen Nettolohn umgerechnet. Bei seiner Berechnung spielen unter anderem Zusatzleistungen des Arbeitgebers, die Lohnsteuer sowie die Beiträge zur Sozialversicherung eine Rolle.

Ausgehend vom Bruttolohn wird in der Praxis das folgende Schema für die Nettolohnberechnung herangezogen: Bruttoentgelt + Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers, Sachbezüge (bzw. Geldwerter Vorteil), Zuschläge und Zulagen, Pauschal versteuerte Lohnbestandteile = Gesamtbrutto. Abgezogen werden noch Lohnsteuer, ggf. Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Arbeitnehmeranteil gesetzliche Krankenversicherung (sowie Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung) um das Nettogehalt zu berechnen.

Wer als Arbeitgeber eine top aktuelle Lohnsoftware einsetzt, stellt sicher, dass er alle Nettolöhne genau berechnet.

Lohnabrechnung

Bruttoverdienst(Lohn/Gehalt)
+ Geldwerte Vorteile bzw. Sachbezüge (z.B. Dienstwagen)
+ vermögenswirksame Leistungen
+ Zuschläge und Zulagen
+ pauschal versteuerte Lohnbestandteile
+ betriebliche Altersvorsorge
 = Gesamtbrutto
- Sozialversicherungsbeträge (KV, PV, RV, AV)
- Lohnsteuer
- Solidaritätszuschlag
- Kirchensteuer
= Nettoverdienst
- Sachbezüge (z.B. Dienstwagen)
- vermögenswirksame Leistungen
- Vorschüsse

+ Sozialversicherungszuschüsse
+ Aufwandsentschädigungen (z.B. Reisekosten)
 = Auszahlungsbetrag

Brutto Netto Rechner für Arbeitgeber

Berechnen Sie gleich hier und jetzt das korrekte Nettogehalt und die Abzüge für Ihre Mitarbeiter. Nutzen Sie dafür gratis unseren Gehaltsrechner für Arbeitgeber.

Jetzt Lohnabrechnung Rechner starten

Lohnabrechnung online erstellen und Fehler vermeiden

Mit Sage erstellen Sie Ihre Lohnabrechnungen online schnell und einfach. Verlassen Sie sich auf die umfangreiche Software – und haben Sie stets alle Daten im Blick. In der Sage Business Cloud Lohnabrechnung erfassen Sie Schritt für Schritt alle Daten, die für die automatisierte Gehaltsabrechnung nötig sind. Der Lohnabrechnungsassistent hilft Ihnen bei der korrekten Eingabe. Die Software erledigt anschließend automatisch für Sie die Abrechnung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie gewinnen Zeit und können sich sicher sein, dass Ihre Abrechnung völlig fehlerfrei ist. Dank regelmäßiger Updates entspricht Ihre Software nicht nur stets den aktuellen gesetzlichen Vorschriften. Sie haben zudem alle relevanten Fristen im Blick.

Lohnsoftware von Sage: 30 Tage unverbindlich und kostenlos testen

Kostenlose Lohnabrechnung Testversion einfach mal ausprobieren. Die Einrichtung Ihres Testaccounts dauert nur wenige Sekunden. Füllen Sie dafür bitte einfach die folgenden Felder aus. Sie erhalten dann umgehend die Zugangsdaten zu Ihrem Account.
 

Es steht Ihnen bei der Einrichtung Ihres Accounts ein Tutorial zur Verfügung. Dieses zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen anlegen. Sie können auch unseren kostenlosen Neukundenservice mit Unterstützung zu Produkteinrichtung und Meldeverfahren nutzen. Bei Fragen um die Einrichtung und auch während der Testphase erhalten Sie kostenlosen Support unter 0341 48440 3550*.

Falls Sie mit unserer Software nicht weiterarbeiten möchten, müssen Sie nichts tun. Ihr Konto wird nach 30 Tagen automatisch gelöscht.

Mehr Antworten auf Fragen rund um Brutto Netto Rechner für Arbeitgeber

Es gibt gute Gründe, weshalb Arbeitgeber genau wissen müssen, wie hoch die Personalkosten sind. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Gehälter neu verhandelt oder neue Mitarbeiter eingestellt werden. Dasselbe gilt, wenn sich der Familienstand des Arbeitnehmers ändert.

Doch wie hoch sind Ihre Ausgaben für die Mitarbeiter? Mit einem Gehaltsrechner für Arbeitgeber sind schnell alle Kosten aufgestellt, die Sie zu zahlen haben. Wie sich die einzelnen Ausgaben auf die verschiedenen Posten verteilen, das wird normalerweise prozentual angegeben. Die Ausgaben variieren abhängig von der Gehaltsklasse. Deutlich wird dies vor allem bei den Sozialabgaben, die den größten Teil der Lohnnebenkosten ausmachen. Bei diesen teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Beiträge. Der Lohnrechner für Arbeitgeber weist hier die Anteile beider Parteien aus.

Mancher Arbeitgeber zahlt neben den festen Lohnbestandteilen des tariflich vereinbarten Lohns oder Gehalts zusätzlich variable Bezüge wie Provisionen, Boni, Prämien, Sonderzahlungen und Erfolgsbeteiligungen. Auch diese werden im Lohnkostenrechner berücksichtigt. Hinzu kommen die Zulagen. Das sind Zahlungen des Arbeitgebers, die zusätzlich zum vereinbarten Lohn oder Gehalt aufgrund einer tariflichen Regelung, einer betrieblichen Vereinbarung oder aufgrund eines Einzelarbeitsvertrags gezahlt werden. Dazu zählen beispielsweise die Schichtzulage, Erschwernis- oder Gefahrenzulage.

Darüber hinaus werden die geldwerten Vorteile im Lohnrechner für Arbeitgeber berücksichtigt. Zu den sogenannten Sachleistungen zählt der Firmenwagen, den der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer auch für die private Nutzung überlässt. Hinzu kommen ferner die Direktversicherungen, das ist zum Beispiel eine Lebensversicherung, eine Unfall- oder Berufsunfähigkeitszusatzversicherung. Die Kosten für eine solche Versicherung trägt der Arbeitnehmer allein, ebenso wie die Kosten für die Entgeltfortzahlung im Urlaubs- oder Krankheitsfall. Zahlungen, die für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter anfallen, leistet der Arbeitgeber ebenfalls freiwillig.


Der Begriff der Personalkosten steht für alle Kosten, die mit einem Beschäftigungsverhältnis verbunden sind. Die Lohnkosten sind nur ein Teil davon. Dabei ist der Nettolohn der Betrag, den der Arbeitgeber an den Arbeitnehmer auszahlt. Die Personalkosten hingegen beinhalten Kosten, die der Arbeitgeber an andere Stellen abführt, beispielsweise die Beiträge zur Sozialversicherung. Es zählen weiterhin alle Kosten dazu, die durch die Fluktuation der Mitarbeiter entstehen. Dies ist etwa der Fall, wenn der Arbeitgeber Jobinserate schaltet oder Abfindungen zahlt.

Die Personalkosten werden auch als Personalaufwand bezeichnet. Aus gutem Grund, schließlich umfasst der Begriff jeden Aufwand, der dem Arbeitgeber durch die Beschäftigung seiner Mitarbeiter entstehen. Somit gehen die Personalkosten weit über den Bruttoarbeitslohn hinaus. Die gesamten Kosten für die Mitarbeiter setzen sich aus vielen verschiedenen Komponenten zusammen:

  • Gehälter
    • Tarif- und Grundgehälter
    • Übertarifliche Zulagen, z. B. Schicht-, Erschwerniszuschläge
    • Mehrarbeitspauschalen
    • Leistungsprämien
    • Tantieme, Provisionen, Boni
    •  Aktien- und andere Optionen

  • Löhne
    • Zeitlohn und Fertigungslohn
    • Akkordlohn, Prämienlohn, Hilfslohn, Zusatzlohn

  • Gesetzliche Personalnebenkosten/Personalzusatzkosten
    • gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge zur
      • Rentenversicherung (RV)
      • Arbeitslosenversicherung (AV)
      • Krankenversicherung (KV)
      • Pflegeversicherung (PV)
    • Gesetzliche Unfallversicherung
    • Urlaubsentgelt
    • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
    • Mutterschaftsaufwendungen
    • bezahlte Sonn- und Feiertage
    • Kosten für den Betriebsrat

  • Freiwillige oder tarifliche Personalnebenkosten/Personalzusatzkosten
    • Urlaubs-, Feiertags- oder Krankenlöhne
    • Nachtschichtzuschlag
    • Gratifikationen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld (13. Monatsgehalt)
    • Zusätzliche Monatsvergütungen
    • Betriebliche Altersversorgung

  • Sonstige Personalkosten/Personalzusatzkosten, u. a. Kosten für
    • Stellenanzeigen, Inserate, Vorstellungsgespräche
    • Maßnahmen zur Aus-, Fort- und Weiterbildung
    • Arbeitsplatzausstattung
    • Bereitstellung von Arbeitskleidung
    • Maßnahmen zur Betriebssicherheit
    • Betriebssporteinrichtungen
    • Betriebskindergarten
    • Beteiligung an den Umzugskosten des Mitarbeiters
    • Kantinenleistungen
    • Essens- und Fahrtkostenzuschüsse
    • Wohnungs- oder andere Beihilfen
    • Abfindung
    usw.

In der Regel zahlen Sie als Arbeitgeber für einen Beschäftigten etwa das 1,5-fache des Bruttolohns. Es kommen somit 50 Prozent des Bruttoentgelts on top. Dabei entfallen Zahlungen in der Höhe von gut 21 Prozent des Bruttolohns auf die gesetzlich geregelten Lohnnebenkosten. Dazu zählen die Beiträge, die der Arbeitgeber zur Sozialversicherung sowie für die gesetzliche Unfallversicherung leistet. Einzurechnen sind auch die Umlagen U1 bis U3 sowie die Kosten für die berufsbedingte Aus- und Weiterbildung und viele mehr.

Einige Zusatzaufwendungen liegen jedoch im Ermessen des Arbeitgebers. Gemeint sind freiwillige Sonderzahlungen wie die Gratifikation, die Heiratsbeihilfe oder das Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Letzteres ist auch als 13. Monatsgehalt bekannt. Doch hier ist Vorsicht geboten: Zahlt ein Arbeitgeber mindestens drei Jahre lang in Folge eine Sonderzahlung, spricht man davon, dass eine betriebliche Übung entstanden ist. Die Mitarbeiter haben dann einen Anspruch auf diese Leistung erworben. Das kann der Arbeitgeber nur durch einen Freiwilligkeitsvorbehalt verhindern. Dabei handelt es sich um eine Erklärung, um die die Zahlung ergänzt wird. Diese muss ganz klar und deutlich formuliert sein, sodass der Arbeitnehmer versteht, dass die Zahlung freiwillig erfolgt. Und dass für ihn damit selbst bei wiederholter Zahlung kein Rechtsanspruch für die Zukunft besteht.


Der Begriff Arbeitgeberbrutto ist zwar umgangssprachlich, doch im Personalwesen gängig. Er steht für die Summe aller Lohnkosten, die ein Arbeitgeber für seinen Mitarbeiter zahlen muss. Kurz und knapp zusammengefasst enthält es:

  • den Bruttolohn- bzw. das Bruttogehalt,
  • den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung,
  • die Pauschalsteuern für sonstige Bezüge oder Minijobber,
  • die Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft
  • und Umlagezahlungen, z. B. bei Krankheit und im Falle der Mutterschaft.

Darüber hinaus kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer freiwillige soziale Leistungen gewähren. Dabei handelt es sich um Geld- oder Sachleistungen, zu denen er weder gesetzlich noch durch den Arbeitsvertrag verpflichtet ist. Zu diesen Leistungen zählen beispielsweise Vor- oder Zuschüsse ebenso wie ein Firmenhandy.
Ein Gehaltsrechner für Arbeitgeber hilft dem Arbeitgeber nicht nur, seine Personalkosten zu berechnen. Er unterstützt vielmehr dabei, sie zu kontrollieren und gezielt zu planen.


Ja, ist es. Die Nutzung unserer kostenlosen Lohnabrechnung via eines Testaccounts unserer Software ist denkbar einfach. Beginnen Sie, indem Sie unverbindlich einen Account erstellen. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, die Lohnabrechnung kostenfrei anhand eines Beispielunternehmens durchzuführen oder direkt Ihre eigenen Mitarbeiter anzulegen. 

Unsere Software ermöglicht es Ihnen, einen Monat lang uneingeschränkt auf alle Funktionen zuzugreifen und echte Abrechnungen durchzuführen. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie sich in einen Lohnexperten verwandeln können. Der Testmonat mit Sage bietet zahlreiche Vorteile, darunter kostenloser Support für alle Fragen zur Einrichtung. Ein 30-minütiges Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch die Anlage Ihres Unternehmens im Lohnprogramm.

Nutzen Sie auch die in der Software integrierten Tipps und Tricks, die Ihnen wertvolle Hilfestellungen bieten. Entdecken Sie, wie einfach und effizient die Lohnabrechnung sein kann – ganz ohne versteckte Kosten und mit Unterstützung, wann immer Sie sie benötigen. Jetzt kostenlose Lohnabrechnung via Testversion ausprobieren!

Feedback