Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Ethikplan KI: 5 Tipps, worauf die HR-Abteilung achten sollte

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
Human ressources

Künstliche Intelligenz (KI) ebnet im Personalbereich den Weg zu etlichen Prozessoptimierungen. Trotzdem tun sich viele Unternehmen schwer damit, KI in die eigenen Personalprozesse einzubinden – wohl auch, weil Mitarbeiter und Management nach wie vor große Berührungsängste mit der neuen Technologie haben. Es ist wichtig, KI im HR ebenso zu verankern unter Berücksichtigung ethischer Anforderungen.

KI im HR: So ebnen Sie den Weg zu intelligenten Personalprozessen

Umso wichtiger ist es, Vorteile aufzuzeigen und frühzeitig Strukturen für einen transparenten und verantwortungsvollen KI-Einsatz im Personalwesen zu schaffen. Wir haben fünf Punkte zusammengestellt, wie Personalmanager dazu beitragen können:

  1. Schaffen Sie Vertrauen. Schreckensszenarien von menschenleeren Großraumbüros und Produktionshallen, in denen Maschinen in Eigenregie handeln und wandeln, gibt es zuhauf. Setzen Sie derartigen Bildern etwas Positives entgegen: Erklären Sie Mitarbeitern und Kollegen, welche Vorteile KI im Personalwesen mit sich bringt.
  2. Reden Sie Klartext. Damit Menschen KI-Lösungen verstehen und akzeptieren, müssen sie vor allen Dingen wissen, wie diese funktionieren und wo sie eingesetzt werden. Verzichten Sie deshalb auf Fachchinesisch und erklären Sie neue Begriffe und Technologien so, dass alle sie verstehen. Denken Sie daran: Nicht jeder weiß, was ein Chatbot ist oder wie ein Algorithmus funktioniert. Hier ist Ihre Aufklärungsarbeit gefragt.
  3. Seien Sie transparent. Mangelnde Transparenz ist einer der größten Bremsklötze für den KI-Einsatz im Personalwesen. Mitarbeiter und Bewerber wollen wissen, ob sie mit einem Menschen oder mit einer KI-basierten Plattform interagieren. Sollten Sie also beispielsweise beim Recruiting auf einen Chatbot setzen, muss dieser unbedingt als solcher zu erkennen sein.
  4. Bauen Sie KI-Kompetenzen auf. Erfahrene und gut ausgebildete Fachkräfte sind für die Umsetzung intelligenter (Personal-)Prozesse unverzichtbar. Achten Sie bei Einstellungen darauf, dass Mitarbeiter sogenannte „Softskills“ wie Kreativität, Teamfähigkeit oder kommunikative Kompetenzen mitbringen. Und machen Sie betriebliches Wissen allen Mitarbeitern einfach zugänglich.
  5. Setzen Sie ethische Leitplanken. Künstliche Intelligenz lebt von den Daten, mit denen sie gefüttert wird. Im HR-Umfeld sind dies ganz persönliche Informationen. Umso wichtiger ist es, dass sich jeder darauf verlassen kann, dass diese in sicheren Händen sind. Achten Sie außerdem darauf, dass alle KI-Lösungen jederzeit im Einklang mit Ihren Unternehmenswerten stehen.

Mehr Informationen rund um ethische Leitplanken beim Einsatz von KI im HR bietet unser Leitfaden, der Ihnen kostenlos zur Verfügung steht. 

KI – Was Personalverantwortliche über ethische Grundsätze wissen müssen

Künstliche Intelligenz als Hebel für smarte HR-Prozesse.

  • Chancen und Risiken
  • eine Frage der Ethik
  • Handlungsfelder für HR Führungskräfte
Whitepaper laden

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar