Beschreibung im Lexikon

Leistungsdatum

Leistungsdatum verständlich erklärt

Das Leistungsdatum definiert den Zeitpunkt, in dem der Rechnungssteller die Leistung gegenüber dem Kunden erbracht hat. Für Dienstleistungen wird dieser Zeitpunkt Leistungsdatum genannt, bei Waren oder Produkten handelt es sich um das Lieferdatum. Hier beschreibt das Lieferdatum den Zeitpunkt, an dem die Lieferung an den Kunden versandt wird.

Mit digitaler Buchhaltung geht die Rechnung auf!

Was Unternehmen bei der Buchführung beachten sollten – und warum digitale Lösungen diese Aufgabe erleichtern.

Jetzt kostenfrei laden

Ist das Leistungsdatum auf der Rechnung Pflicht?

Jede Rechnung muss ein Rechnungsdatum beinhalten. Und ja, das Leistungsdatum gehört zu den weiteren Pflichtangaben einer Rechnung. Rechnungen ohne Angabe des Datums für die erbrachte Leistung sind nicht gültig und müssen storniert werden.

Doch es gibt Ausnahmen und in wenigen Fällen kann bei der Rechnungsstellung auf die Angabe des Leistungsdatums verzichtet werden. Ein Beispiel ist die Abschlagsrechnung, wenn es sich bei der Rechnung um eine Anzahlung auf eine noch nicht erbrachte Leistung handelt. Da der Zeitpunkt der Leistungserbringung in diesem Fall noch nicht bekannt ist, muss der Unternehmer diesen auch nicht auf der Rechnung angeben.

Rechnungsdatum entspricht Lieferdatum – reicht der Hinweis?

Auch wenn Rechnungsdatum und Lieferdatum übereinstimmen, muss dies aus der Rechnung hervorgehen. Zulässig ist dafür ein einfacher Pauschalhinweis wie „Das Leistungsdatum entspricht dem Rechnungsdatum“. Erlaubt ist außerdem der Verweis auf einen Lieferschein, Unternehmer müssen den betreffenden Lieferschein jedoch genau bezeichnen, sinnvollerweise durch Angabe der Lieferscheinnummer. Die Angabe des Lieferscheindatums auf einem Lieferschein genügt nicht. Auf dem Lieferschein muss vielmehr das Leistungsdatum ausdrücklich angegeben werden. Wenn das Lieferdatum oder Datum der Leistung fehlt, reicht der Hinweis auf das Lieferscheindatum, beispielsweise in Form von „Lieferscheindatum entspricht Leistungsdatum“.

Tipp:

Schreiben Sie Ihre Rechnungen stets korrekt und rechtskonform – Jetzt kostenfrei testen

Welcher Zeitpunkt gilt als Lieferdatum und Leistungsdatum?

Bei Produkten und Waren ist der Tag der Übergabe entscheidend. Wenn die Lieferung durch einen Dritten erfolgt, gilt der Versandtermin als Lieferdatum. Bei Dienstleistungsunternehmen ist die Abnahme durch den Kunden ausschlaggebend und gilt als „Zeitpunkt der sonstigen Leistung“.

Eine monatsgenaue Angabe reicht aus

Nach § 31 Abs. 4 Umsatzsteuerdurchführungsverordnung ist das Finanzamt bei der Angabe des Zeitpunkts einer Lieferung oder sonstigen Leistung mit einer monatsgenauen Angabe zufrieden, eine taggenaue Information ist nicht notwendig. Es genügt also eine Angabe wie „Leistung / Lieferung im Februar 2017″ aus. Dennoch kann der Tag der Leistung oder Lieferung wichtig sein. Wenn die Leistung beispielsweise am 31. März und nicht am 1. April erbracht wird, muss die Umsatzsteuer bereits am 10. April gezahlt werden, andernfalls wäre Zeit bis zum 10. Mai oder bei vierteljährlicher Umsatzsteuervoranmeldung erst der 10. Juli.

Um sicherzugehen, sollten Unternehmer auf Ausgangsrechnungen das Rechnungsdatum und zusätzlich ein separates Leistungsdatum bzw. Lieferdatum angeben. Weitere Informationen zur korrekten Rechnungsstellung liefert der Blogbeitrag „Sage 50 erklärt, wie man eine Rechnung schreibt“.

Nichts verpassen. Freuen Sie sich 1x im Monat auf Ihre Experten.

Aktuelle Insights, Interviews, Trends, Podcasts, Ebooks, Studien, uvm.