search icon

Business Intelligence Software: Steuern Sie Ihr Unternehmen mit ERP und Corporate Performance Management

Nutzen Sie Erkenntnisse aus der Vergangenheit, um Ihr Unternehmen in die Zukunft zu bringen.

Optimieren Sie Ihr Corporate Performance Management mit der Sage Business Intelligence Software

Sichern Sie Ihren nachhaltigen Unternehmenserfolg mithilfe von aufschlussreichen Analysen und Reports über Ihre BI Software.

Der Weg zu einer transparenten und zielgerichteten Unternehmenssteuerung führt vom ERP-System über die Bereiche ETL, Business Intelligence und Planung. Mit dem Corporate Performance Management – kurz CPM – der Business Intelligence Software können Sie neue Perspektiven erschließen und Ihr Unternehmen informationsgestützt steuern.

Was ist eine Business Intelligence Software?

youtube video player

Bringen Sie Ihre Daten und Kennzahlen auf einen Nenner

Darstellung des Datenflusses von Datenquellen durch ETL, Reporting und Analyse bis hin zur Verarbeitung in Analysen, Berichten usw.

Business Intelligence

Der Begriff Business Intelligence umfasst mehr als nur die Möglichkeit, durch ein BI Tool bunte Berichte und Cockpits zu erstellen. Vielmehr vereint er zwei grundlegende Elemente des Corporate Performance Managements miteinander – ETL (Extract, Transform & Load) sowie Reporting und Analytics.

Sind die Daten für die gewünschten Auswertungen in Ihrer BI Software überhaupt vorhanden? Wo sind diese Daten zu finden? Effizientes Reporting setzt eine saubere Datengrundlage voraus. Das Stichwort hierbei lautet ETL. Mit Hilfe spezieller BI Tools wird die Grundlage für Business Intelligence geschaffen:

  • Zusammenführung und Historisierung verschiedener Quellsysteme in einem Zielsystem (Data Warehouse)
  • Erstellen einer Vergleichbarkeit der Daten (Korrelation)
  • Bilden von Dimensionen und Fakten (Star Schemata, OLAP)
  • Bereitstellen von Daten für die Entscheidungsfindung zur Unternehmenssteuerung

Aufbauend auf einem bereinigten Gesamtdatenbestand erfolgt mit Hilfe einer Business Intelligence Software anschließend die Visualisierung der Unternehmensdaten in Form von Cockpits, Reports und Analysen.

Schaubild „Strategische Planung - Operative Planung - Finanzplanung“, Abgleich Top-down versus Bottom-up

Integrierte Ergebnis- und Finanzplanung

Effektive Planung ist eine wichtige Komponente, um geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Geschäftsergebnisse zu finden. Gemeinsam mit dem Bereich Business Intelligence schließt sie den Kreislauf des Corporate Performance Managements und ermöglicht mithilfe einer Business Intelligence Software eine nachhaltige Unternehmenssteuerung.

Wissen Sie, ob Sie sich momentan noch auf Kurs befinden und könnten Sie eventuelle Abweichungen frühzeitig erkennen und ggf. beheben? Eine effektive Business Intelligence Software schafft Sicherheit und hilft dabei, aufkommende Leistungslücken schneller zu identifizieren und diese durch gezielte Maßnahmen zu schließen.

Die komplette Planungs-, Analyse- und Reporting-Software deckt alle Anforderungen im Tagesgeschäft ab: von Kunden und Profitabilitätsanalysen über flexible Modellierungsmöglichkeiten bis hin zum Einsatz in verschiedenen Abteilungen (Vertrieb, Finanzen, Marketing u. v. m.). Damit werden mit dem passenden Business-Intelligence-Programm Kausalitäten vorzeitig miteinberechnet sowie ein hohes Leistungsmanagement im gesamten Unternehmen gewährleistet.

Bildschirmansicht einer Sage Software auf einem Laptop

Was ist ein Cockpit?

Entscheiden Sie in Ihrem Unternehmen noch nach Bauchgefühl oder schon datengetrieben mit der passenden BI Software? Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, benötigt man alle dafür relevanten Informationen – bis hin zur Ursachenebene. Cockpits bieten Bereichsleitern, Geschäftsführern sowie allen anderen Anwendern eine schnelle Übersicht zu Daten aus dem für sie relevanten Unternehmensbereich.

Dabei visualisiert eine effektive Business Intelligence Software nicht nur wichtige Informationen zum aktuellen Stand, sondern gibt gleichzeitig benötigte Hinweise zu Ursachen, um entsprechende Anpassungen schnell und effizient umsetzen zu können. Die Individualität jedes Anwenders entscheidet letztendlich über die Darstellung und den Inhalt des Cockpits im BI System. Welche Informationen in einem Cockpit visualisiert werden sollen, liegt damit immer in der Hand des Betrachters.

Bildschirmansicht einer Sage Software auf einem Laptop

Was sind Kennzahlen?

Kennzahlen dienen der Messung bestimmter Unternehmensgrößen. Mithilfe von absoluten Zahlen, Werten oder Formeln verdichten sie Sachverhalte oder Kausalzusammenhänge und ermöglichen es, ganz einfach unter Nutzung von Business Intelligence Software den erhaltenen Wert anhand von Unternehmenszielen als positiv oder negativ interpretieren zu können.

In Bezug auf Cockpits unterscheidet man vier Arten von Kennzahlen:

  • Ist-Kennzahlen: Beschreiben immer den momentan gemessenen Wert.
  • Soll-Kennzahlen: Beschreiben einen bestimmten Zustand bzw. Soll-Wert, der unter aktuell gegebenen Umständen fortlaufend berechnet wird.
  • Wirkungskennzahlen: Zeigen an, ob ein Ergebnis gut oder schlecht ist bzw. ob es den Unternehmensvorstellungen entspricht. Es lassen sich jedoch keine Rückschlüsse daraus ziehen, was die Ursache für das Ergebnis ist.
  • Plankennzahlen: Beschreiben einen Zielwert unter Berücksichtigung aller dafür notwendigen bzw. eingeplanten Maßnahmen.

Aufbauend auf einem bereinigten Gesamtdatenbestand erfolgt anschließend die Visualisierung der Unternehmensdaten in Form von Cockpits, Reports und Analysen in der Business Intelligence Software.

Schaubild zu Fachkonzepten und Cockpits

Umsetzung nach dem Best-Practice-Konzept

Bei der Umsetzung gilt es, zwei grundsätzliche Fachkonzepte zu beachten, um Nachhaltigkeit und Transparenz zu gewährleisten. Aus der Kombination dieser beiden entsteht ein Best-Practice-Verfahren, das theoretisch stetig weiter ausgearbeitet werden kann, während gleichzeitig sichtbare Ergebnisse geliefert werden.

Beide Konzepte unterteilen das Unternehmen in drei Cockpit-Schichten. Das theoretische Fachkonzept wird dabei von oben nach unten („Top-Down“) umgesetzt:

  • Führungsebenen-Cockpits
  • Bereichsübergreifende Cockpits
  • Bereichscockpits

Das praktische Fachkonzept bedient sich der Datenherkunft als Grundlage und wird hinsichtlich der drei Schichten von unten nach oben („Bottom-Up“) umgesetzt.

Die 3 Säulen des Corporate Performance Managements

Corporate Performance Management: ETL

ETL

  • Datenintegration & Modellierung
  • Vereinheitlichter Datenzugriff
  • Automatisierung von Abläufen
  • Data Warehousing
Reporting & Analyse

Reporting & Analyse

  • Effizientes Reporting & detaillierte Analysen
  • Individuelle Cockpits
  • Vordefinierte Bereichsauswertungen
  • Datenbasierte Unternehmenssteuerung
Violettes Piktogramm eines Balkendiagramms mit einem aufsteigenden Pfeil

Planung

  • Unternehmensweite Planung, Budgetierung & Analyse
  • Individuelle Planszenarien für mehr Planungssicherheit
  • Verbesserung der Planungs- & Prognosequalität

Steigen Sie mit unserem Whitepaper in das Thema CPM und Business Intelligence Software ein

Sehen Sie die Vorteile der Umsetzung nach dem Best-Practice-Konzept an einem realen Beispiel. Erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Cockpits und Kennzahlen. Durch grafische Veranschaulichungen können Sie den Aufbau eines Projekts schichtweise nachvollziehen und auf Ihr Unternehmen projizieren sowie weiteres über den idealen Einsatz von Business Intelligence Software erfahren.

Whitepaper Corporate Performance Management

Wertvolle Informationen von Unternehmensexperten

In unserem Blog finden Sie Infos, Tipps und Checklisten zum Download, mit denen Sie Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs bringen.

Modernes ERP-System: Visionäre Vertriebsunternehmen tragen den Gewinn fort.

Modernes ERP-System: Visionäre Vertriebsunternehmen tragen den Gewinn fort.

Der Großhandel steht wegen des digitalen Wandels vor zahlreichen Herausforderungen: Ein modernes ERP-System kann helfen, sie zu meistern.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Was ist Servitization und warum bringt es Herstellern mehr Umsatz?

Was ist Servitization und warum bringt es Herstellern mehr Umsatz?

Früher war der Sinn eines Produktionsunternehmens klar: Produkte herstellen. Heute ist es mit "Servitization" anders. Welche Rolle spielen Daten beim Kundendienst?

Mehr erfahren Mehr erfahren
Die Kunden im Fokus: Stakeholder bei der Unternehmensnachfolge (Teil 2)

Die Kunden im Fokus: Stakeholder bei der Unternehmensnachfolge (Teil 2)

Der Kunde ist für jeden Unternehmer die wichtigste Person, die Produkte kauft. Nachfolger eines Unternehmens sollten die Kundenbeziehung fokussieren.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Mittelstand goes digital: Wie werden Fördergelder in Anspruch genommen?

Mittelstand goes digital: Wie werden Fördergelder in Anspruch genommen?

Fördergelder für Digitalisierungsvorhaben: Wie werden die Förderprogrammevon Bund, Ländern und EU in Anspruch genommen? Ein Überblick:

Mehr erfahren Mehr erfahren
Mehrwert Mitarbeiter: Stakeholder bei der Unternehmensnachfolge (Teil 1)

Mehrwert Mitarbeiter: Stakeholder bei der Unternehmensnachfolge (Teil 1)

Eine entscheidende Ressource für den Unternehmenserfolg ist der Mehrwert Mitarbeiter. Sie verdienen deshalb bei Unternehmensübergaben besondere Aufmerksamkeit.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Wann Sie mit der Unternehmensübergabe beginnen sollten

Wann Sie mit der Unternehmensübergabe beginnen sollten

Eine Unternehmensübergabe an einen Nachfolger dauert lange. Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich darüber Gedanken zu machen?

Mehr erfahren Mehr erfahren
Warum Unternehmens­nachfolge und digitale Transformation Hand in Hand gehen

Warum Unternehmens­nachfolge und digitale Transformation Hand in Hand gehen

Auch die Unternehmensnachfolge dient als Chance für die digitale Transformation. Ein Nachfolger bringt oft z. B. neue Impulse, Perspektiven und Fachwissen mit.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Die WeiterMacher: Warum sie ein Unternehmen übernehmen statt neu gründen wollen

Die WeiterMacher: Warum sie ein Unternehmen übernehmen statt neu gründen wollen

Andreas Weigel und Manuel Friedmann wollen ein Unternehmen übernehmen und haben zu diesem Zweck die Kampagne „Die WeiterMacher“ ins Leben gerufen.

Mehr erfahren Mehr erfahren

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen?

Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit sehr gerne zur Verfügung:

069 50007-6300