Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Karriereziel Unternehmer: Wie Sie ein Unternehmen suchen und kaufen

Zurück zur Suche

Karriereziel Unternehmer: Wie Sie ein Unternehmen suchen und kaufen

Neues Jahr, neues Ziel? Wenn Sie sich dazu entschieden haben, als Existenzgründer ein bestehendes Unternehmen zu kaufen und weiterzuführen, wartet ein längerer und anspruchsvoller Weg auf Sie. Zwar steht jedes Jahr in Deutschland in vielen Tausenden Firmen die Nachfolge an, doch nur ein Teil sucht nach externen Bewerbern. Etwa die Hälfte der Unternehmen werden hierzulande traditionell immer noch innerhalb der Familie weitergeführt, auch wenn diese Zahlen rückläufig sind. Knapp ein Fünftel übernimmt das eigene Management und nur um die dreißig Prozent der Unternehmen suchen nach einem externen Käufer.

Sie sollten Ihre Suche nach dem für Sie passenden Unternehmen also strategisch vorbereiten und vorab genau überlegen, wie Sie vorgehen wollen. Ist ein passendes Unternehmen gefunden, bedarf es einer guten Planung, entsprechender Unterstützung und Vorbereitung, um zum Kaufabschluss zu gelangen. Mit diesem Beitrag wollen wir Ihnen einige Hilfestellungen für diesen Prozess geben.

In welcher Branche wollen Sie suchen?

Einige entscheidende Fragen, die Sie sich vor Beginn der konkreten Suche stellen sollten, betreffen die Branche, in der Sie künftig ein Unternehmen führen wollen, die Größe der Firma, deren Lage sowie den Kaufpreis. Die meisten Übernahmegründer suchen in der Branche, in der sie bisher gearbeitet und sich Kenntnisse und Erfahrungen erworben haben. Andere sind offen für unterschiedliche Branchen, weil sie sich schon in ihrem bisherigen Berufsleben in unterschiedlichste Gegebenheiten schnell eingearbeitet haben. Dennoch hilft die Festlegung auf eine Branche bei der zielgerichteten Suche. Hintergrund dafür ist, dass viele Altunternehmer besonders aus dem Mittelstand auf Branchenkenntnisse und -erfahrungen achten, diese sogar verlangen und an Branchenfremde nur ungern verkaufen.

Die Größe Ihrer künftigen Firma hängt ein Stück weit davon ab, welche Führungserfahrungen Sie besitzen. Letztendlich wird die Größe aber von Ihren Finanzierungsmöglichkeiten bestimmt sein, also vom Preis, den Sie zu zahlen bereit und in der Lage sind.

Ob Sie regional oder auch überregional suchen wollen, wird dadurch bestimmt, ob Sie und Ihre Familie bereits einen festen Lebensmittelpunkt haben oder für Ihre künftige Firma umziehen würden.

Wo finden Sie Ihr künftiges Unternehmen?

Haben Sie die vorstehenden Fragen für sich geklärt, können Sie auf konkrete Suche gehen. Doch wo fängt man an? Informieren können Sie sich erst einmal bei den Industrie- und Handelskammern sowie bei lokalen und überregionalen Branchenverbänden. Denkbar sind Inserate in Tageszeitungen oder in Zeitschriften von Industrie- und Handelskammern. Daneben lassen sich auch spezielle Firmenmakler mit der Unternehmenssuche beauftragen.

Eine weitere erfolgversprechende Möglichkeit sind sogenannte Unternehmens- oder Nachfolgebörsen im Internet, in denen Unternehmer, die einen Nachfolger suchen, inserieren. Sie können dort selbst ebenfalls ein Kaufgesuch aufgeben. Die bekannteste und bundesweit größte Unternehmensnachfolgebörse ist nexxt-change, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, der KfW Bankengruppe und weiterer Partner. Ihre Nutzung ist kostenfrei, ebenso wie die Einstellung der Inserate durch die rund 800 Regionalpartner.

Mit dieser Unternehmensnachfolgebörse wollen das Bundeswirtschaftsministerium und seine Partner seit 2006 den Generationenwechsel im Mittelstand aktiv unterstützen und Unternehmen und Nachfolgeunternehmer zusammenbringen.

Zu empfehlen sind außerdem die kostenpflichtige Deutsche Unternehmerbörse der Handelsblatt-Gruppe oder die von der auf Nachfolgen spezialisierten Unternehmensberatung KERN betriebene Firmenbörse, in der alle exklusiv von KERN betreuten Mandate präsentiert werden.

Wer kann Sie beim ersten Kontakt und zukünftig unterstützen?

Haben Sie auf einem der Wege ein für Sie interessantes Unternehmen gefunden, sollten Sie überlegen, ob Sie den Erstkontakt und alle weiteren Schritte allein unternehmen oder sich professionelle Unterstützung holen. Letzteres ist zum Beispiel angeraten, wenn Sie den Unternehmenskauf neben einem Vollzeitjob bewältigen wollen. Doch selbst mit ausreichend persönlichem Freiraum gibt es viele gute Gründe, sich bei einem so komplexen Prozess wie einer Unternehmensnachfolge Unterstützung zu holen. Dass viele Beratungsleistungen staatlich gefördert werden, könnte Ihnen die Entscheidung für den Einbezug eines auf Nachfolgen spezialisierten Unternehmensberater erleichtern.

Denn die Einschaltung eines externen Beraters hat viele Vorteile. Einerseits können Sie anfangs Ihre eigene Anonymität wahren, andererseits ist die Begleitung durch einen erfahrenen Praktiker in den Folgegesprächen förderlich und unterstützt eine zielorientierte Gesprächsführung. Auch bei der Planung, dem Kennenlernprozess des zukünftigen Unternehmens sowie bei Erstellung der notwendigen Materialien ist die Expertise eines erfahrenen Nachfolgeberaters sehr hilfreich.

Daneben gibt es zahlreiche steuerrechtliche und rechtliche Fragen zu klären, für die Sie auf Steuerberater und Anwalt zurückgreifen werden. Für die Bewertung des Unternehmens als Basis für einen realistischen Kaufpreis sollten Sie neben dem Nachfolgeberater weitere Spezialisten und Wirtschaftsprüfer einbeziehen.

Wie bereiten Sie sich auf den Prozess der Nachfolge vor?

Eine gute Planung der vor Ihnen liegenden Aufgaben ist die beste Voraussetzung, um diesen Prozess erfolgreich zu absolvieren und alle wichtigen Schritte stets im Auge zu behalten. Ein Nachfolgeprozess ist wie sehr komplex und Fehler sollten Sie dabei möglichst ausschließen. Diese können die Übernahme und die erfolgreiche Weiterführung und Weiterentwicklung des Betriebs ernsthaft gefährden.

Ihre Planung muss die einzelnen Schritte des Übernahmeprozesses mit den wichtigsten Inhalten und Fragestellungen umfassen und sollte Festlegungen über Zeiträume und wichtige Termine enthalten. Dazu gehört ebenfalls, wer Sie in welchen Abschnitten unterstützen wird, wie das Unternehmen bewertet und der Kaufpreis errechnet wird und wie die konkrete Übernahme nach der erfolgreichen Finanzierung und dem Abschluss des Kaufvertrags erfolgen soll.

Wichtige Schritte vor dem Kauf

Haben die ersten Gespräche mit dem bisherigen Eigentümer stattgefunden? Stimmt die Chemie zwischen Ihnen und wurden Sie als Kaufinteressent und potenzieller Nachfolger akzeptiert? Dann müssen Sie nun das Unternehmen genau kennenlernen. Dazu gehören beispielsweise die Bausubstanz und der technische Stand der Betriebseinrichtung sowie der Maschinenpark, das Leistungsprogramm des Betriebs, seine Kundenstruktur, die Lieferanten und die Mitarbeiterschaft.

Gibt es eventuelle Altlasten, wie hoch sind die Forderungen und Verbindlichkeiten? Und was sagen die Gewinn- und Verlustrechnungen sowie die Umsatzzahlen der letzten drei bis fünf Jahre über die Entwicklung und das Potenzial des Unternehmens aus?

Häufig stellen Eigentümer ihr Lebenswerk sehr positiv dar, was nicht immer unbedingt dem realen Zustand entspricht. Deshalb sollten Sie die genannten Faktoren zusammen mit Ihrem Steuerberater, mit Wirtschaftsprüfern und spezialisierten Unternehmensberatern genau prüfen. Fehleinschätzungen, zum Beispiel beim Unternehmenswert oder beim Investitionsbedarf, lassen sich so von vornherein vermeiden.

Für den gesamten Prozess von der Suche bis zum Kaufabschluss sollten Sie einerseits ausreichend Zeit einplanen, für die Komplexität aus Emotionen, wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Fragestellungen benötigen Sie andererseits ein entsprechend umfangreiches Know-how, das Sie sich, wie oben bereits gesagt, bei externen Beratern holen sollten, wenn Sie es selbst nicht besitzen.