Cloud Computing

Cloud Computing

Immer mehr Unternehmen setzen auf die Vorteile des Cloud Computing. Rechenleistung, Speicherkapazitäten und Software werden dabei über das Datennetz bezogen. Statt selbst in eigenen Rechenzentren Server zu betreiben, greifen Unternehmen so auf externe Angebote zurück. Zu unterscheiden ist hierbei zwischen internen Datennetzen (Private Cloud Computing, Intranet) und externen Datennetzen (Public Cloud Computing, Internet). Für Manager ist der Vorteil des Public Cloud Computing klar: Es bietet eine IT-Outsourcing-Lösung, über die Mitarbeiter weltweit miteinander vernetzt sind. Zugleich werden Kosten eingespart, da im Betrieb keine teure Hardware mehr eingesetzt werden muss. Ein eigenes Rechenzentrum und Softwareinstallationen auf den PCs der Abteilungen sind so nicht mehr nötig. Nur über das Internetkabel lässt sich schnell und komfortabel eine komplexe Infrastruktur aufbauen. Den im Folgenden vorgestellten Konzepten des Cloud Computing ist gemein, dass die Daten nicht lokal auf einem PC gespeichert werden, sondern auf einem externen Server, der als Datenwolke (Cloud) dargestellt wird.

Finden Sie die richtige Lösung für Ihre Buchhaltung

Cloud Computing und IaaS

Nutzen Unternehmen IaaS (Infrastructure as a Service), können Mitarbeiter über das Internet auf virtuelle Ressourcen wie Server, Speicher und Netzwerkkomponenten zugreifen.

Cloud Computing und SaaS

Bisher werden Softwareleistungen (SaaS – Software as a Service) über das Internet am häufigsten genutzt. Die Programme müssen nicht auf einem PC installiert werden. Zu den Anwendungen gehören unter anderem Messenger, Terminplaner, Office-Programme, Lösungen für das Kundenmanagement und die Online Buchhaltung.

Platform as a Service (PaaS)

Der Anbieter stellt Entwicklerwerkzeuge oder ein Programmiermodell zur Verfügung. So ist der Kunde in der Lage, cloudbasierte Unternehmenssoftware für die eigenen Zwecke zu erstellen und zu nutzen.

Business Process as a Service (BPaaS)

Unternehmen lagern komplette Geschäftsprozesse in die Cloud aus und nutzen dabei die IT-Ressourcen des Anbieters. Häufig zur Anwendung kommt BPaaS im Marketing oder auch in der Lohnbuchhaltung.

Generell ist für das Geschäftsmodell hinter Cloud Computing auch die Bezeichnung „Everything as a Service“ (EaaS) gebräuchlich.

Vor- und Nachteile von Cloud Computing

Vorteile des Cloud Computing für Unternehmer
Firmen stecken bei Nutzung der Cloud Computing Angebote weniger Kapital in Software-Lizenzen und Hardware. Dennoch profitieren sie von einer hochflexiblen Infrastruktur, die sich den Anforderungen individuell anpassen lässt. KMUs können sich besser auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und die Installation und Wartung den IT-Spezialisten überlassen.

Die Möglichkeit zum ortsunabhängigen Arbeiten ist ein weiterer wichtiger Vorteil. Mehrere Mitarbeiter können vom Büro, zu Hause oder unterwegs auf die gleichen Daten zugreifen und diese bearbeiten.

Die Contras
Einige Experten äußern gegenüber dem Cloud Computing allerdings Sicherheitsbedenken und befürchten Nachteile durch Datenverlust oder Datendiebstahl. Zur Schutz sollte die Datenübertragung deshalb immer über eine gesicherte Verbindung (https) erfolgen. Bei sensiblen Daten ist generell Vorsicht geboten.