Rabatt

Rabatt – ein erkennbarer Preisvorteil

Unter einem Rabatt versteht man die Preissenkung einer Ware oder Dienstleistung. Dieser Preisnachlass wird mittels eines festen Prozentsatzes wie beispielsweise 10 % angegeben. Er unterscheidet sich von einem normalen Preisnachlass, etwa einer Preissenkung von 10,95 auf 8,95 Euro.

Finden Sie die richtige Lösung für Ihre Buchhaltung

Warum werden Rabatte gewährt?

Ein Rabatt wird als Kaufanreiz eingesetzt. Mit ihm soll eine besondere Aufmerksamkeit auf die Ware oder Dienstleistung gelenkt und der Kunde zum Kaufen verführt werden. Unternehmen, die regelmäßig Rabatte gewähren, können dadurch ihre Bekanntheit steigern und Kundenbindung stärken.

Wo werden Rabatte eingesetzt?

Rabatte werden im Offline-Geschäft, also in herkömmlichen Läden wie Sportfachgeschäften, aber auch vermehrt im Online-Handel, etwa in Online-Shops für Büromaterial gegeben. Die Höhe des Prozentsatzes kann das Unternehmen eigenständig festlegen. Wichtig hierbei ist Transparenz. Der Originalpreis und der Rabatt müssen eindeutig ausgewiesen werden. Der Kunde muss auf Anhieb den Vorteil erkennen können. Diese Transparenz ist Bestandteil einer gelungenen Produktpräsentation – ob on- oder offline.

Welche Arten von Rabatt gibt es?

Die wichtigsten Rabattformen sind:
Skonto
:
Wird eine Rechnung innerhalb einer vom Rechnungssteller angegebenen Skontofrist vom Käufer bezahlt, gewährt der Verkäufer einen Preisnachlass. Beispiel: Ist auf einer Rechnung eine Zahlungsfrist von vier Wochen angegeben, muss sie innerhalb dieser Zeit vom Käufer beglichen werden. Findet sich der Zusatz von „2 % Skonto bei Zahlung innerhalb von zehn Tagen“, reduziert sich die Rechnungssumme um 2 %, wenn sie durch den Käufer innerhalb der ersten zehn Tage bezahlt wird. Wird sie nach dem zehnten Tag bezahlt, entfällt der Skonto.

Barzahlungsrabatt: Der Barzahlungsrabatt ist mit dem Skonto zu vergleichen und wird eingesetzt, um eine schnelle Bezahlung zu erreichen. Die Zahlung in bar muss dann innerhalb der festgelegten Skonto-Frist vorgenommen werden.

Mengenrabatt: Wer innerhalb einer Bestellung oder eines Zeitraums (z. B. einem Jahr – dann handelt es sich um einen Umsatz- oder Jahresbonus) Waren in großer Stückzahl kauft, erhält einen Rabatt auf den Gesamtpreis der Lieferung.

Treuerabatt: Stammkunden werden häufig mit einem Treuerabatt oder Treuebonus belohnt. Die über einen längeren Zeitraum andauernde Geschäftsbeziehung kommt dem Kunden beispielsweise in Form eines monatlichen Rabatts oder eines festen Rabatts bei jeder weiteren Bestellung zugute.

Saisonrabatt: Bei Saisonware wird im Zuge eines Rabattverkaufs (Sale) am Saisonende ein Preisnachlass gegeben und die Saisonware vergünstigt angeboten.

Sonderrabatt: Sonderrabatte sind beispielsweise Mitarbeiterrabatte oder Rabatte für bestimmte Berufs- und Personengruppen wie Vereinsmitglieder.

Auswirkung auf die Umsatzsteuer

Setzt ein Unternehmen Rabatte ein, wirkt sich dies negativ auf das Entgelt aus, das Bestandteil der Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist. Rabatte senken das Entgelt, auf dem bereits die Umsatzsteuer gebucht wurde.