Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Das passende Werkzeug: Mit People Science zur People Company

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
Webinar

Das passende Werkzeug: Mit People Science zur People Company

Simone Seidel, Director People Management bei Sage in Central Europe spricht über den Wandel hin zur People Company und die entsprechenden Werkzeuge dazu. Basis ist eine Studie zur Arbeitsproduktivität unter 3.500 Arbeitnehmern.
(Die Studienergebnisse können Sie sich am Ende des Beitrages kostenfrei laden.)

Individuelle Weiterbildungsangebote gehören in Ihrem Unternehmen bereits zum Repertoire in der Personalentwicklung? Motivation erfolgt unter anderem durch Zielvereinbarungen? Und bei der Arbeitszeitgestaltung versuchen Sie, lebensphasenorientiert vorzugehen? Dann sind Sie bereits auf einem guten Weg hin zur People Company. Denn Sie sind dabei, den Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu stellen. Das heißt, Transparenz zu schaffen, Feedback zu geben und wertschätzend zu kommunizieren. Auch Arbeitsweisen werden auf den Prüfstand gestellt und verbessert. Und Mitarbeitern entsprechende Tools zur Verfügung gestellt, um mit Zugang zu Zahlen, Daten und Fakten ihre eigene Arbeitsweise modern zu gestalten und Prozesse zu verbessern. 

Digitaler Wandel für HR, Mitarbeiter und Führungskräfte

Entscheidend für den langfristigen Erfolg ist die Transparenz der jeweiligen HR-Maßnahme. Vertrauen Sie dabei noch auf Ihr Bauchgefühl? Oder gehen Sie schon datengestützt vor? Denn erst auf Basis von Zahlen und Fakten wird es möglich, Entscheidungen nachvollziehbar zu machen und so die Akzeptanz und Motivation nachhaltig zu fördern. Wenn ein Mitarbeiter z.B. zu jeder Zeit seine Ziele kennt und Einblick erhält, wo er in Sachen Zielvereinbarung steht und wie seine Ziele zum Unternehmenserfolg beitragen, dann motiviert das Mitarbeiter und schafft positive Mitarbeitererlebnisse, die immer wichtiger werden für die nachwachsende Generation. Für die Millenials, die schon ab 2020 über 90 Prozent der Belegschaft bilden werden, sind positive Mitarbeitererlebnisse laut Studie das A und O bei ihrem Arbeitgeber.

Webinar: Trend People Company

Erfahren Sie in unserem Kurz-Webinar (10 min), was sich hinter dem Trend verbirgt und warum er für Unternehmen wichtig ist.

Webinar ansehen

Data Analytics mit wachsender Bedeutung

Die systematische Erfassung und Auswertung relevanter Daten, auch bekannt als Data Analytics, wird für Unternehmen angesichts der stetig steigenden Informationsmengen immer wichtiger. Das Analystenhaus IDC geht davon aus, dass sich die weltweiten Datenmengen jährlich verdoppeln. 2025 sollen demnach erstmals 175 Zettabyte an Daten neu generiert werden. Umso wichtiger ist es, den Durchblick zu bewahren. In den meisten Geschäftsbereichen haben Datenanalysen daher längst strategische Bedeutung erlangt. 94 Prozent der Marketing-Verantwortlichen betrachten die systematische Datenauswertung sogar als wichtigsten Erfolgsbaustein. In Vertrieb und Controlling, F&E und Produktmanagement sieht es ganz ähnlich aus. In den nächsten Monaten planen Entscheider weltweit daher Investitionen von über 200 Milliarden Dollar, um Data Analytics weiter auszubauen und zu verfeinern.

HR mit Nachholbedarf

Doch gerade der wichtige HR-Bereich hinkt den anderen Geschäftsprozessen in puncto Datennutzung noch deutlich hinterher. Nur etwas mehr als ein Drittel aller Personalentscheidungen erfolgen bislang datengestützt. Das größte Problem ist dabei allerdings nicht die Datenerfassung. Vielmehr mangelt es an einem zentralen Zugriff auf das vorhandene Informationsmaterial. Verstreute Daten, heterogene Systeme und fehlende Schnittstellen führen bei 63 Prozent der HR-Manager zu Effizienzproblemen. 57 Prozent bewerten fehlende Transparenz in Folge einer unzureichenden Datengrundlage sogar als Wachstumsbremse – mit Folgen für das gesamte Unternehmen.

People Science: Mitarbeiterdaten strategisch nutzen

Auf dem Weg zur People Company muss der HR mindestens genauso viel Bedeutung zukommen wie den anderen strategischen Geschäftsbereichen. Schließlich sind es die Mitarbeiter, die – auf Basis ihrer Motivation – maßgeblich zur Produktivität beitragen. Um ihr Engagement weiter zu fördern und dauerhaft zu erhalten, müssen sie noch mehr in den Fokus rücken und individuell gefördert werden. Das funktioniert am besten über IT-gestützte Datenauswertungen. Dank Cloud-basierter Lösungen lassen sich Mitarbeiterinformationen nicht nur erfassen, sondern sind auch zentral abruf- und auswertbar. So können sowohl die Beschäftigten selbst als auch ihre Führungskräfte jederzeit nachvollziehen, welchen Beitrag jeder Einzelne am Gesamterfolg hat, welche Kompetenzen für die Unternehmensziele wichtig sind und wo noch Optimierungsbedarf besteht. People Science erfasst und evaluiert Zahlen, Daten und Fakten rund um den Mitarbeiter – und bietet so maximale Transparenz und eine objektive Diskussionsgrundlage für die individuelle Entwicklung.

Lernen Sie People Science kennen:

Auf der TALENTpro vom 13.-14. März 2019 in München (Zenith-Halle – Stand J11) oder auf der Zukunft Personal Süd vom 09. – 10. April in Stuttgart (Stuttgart Messe – Halle 1 Stand C25).  Wir freuen uns auf Ihr Interesse und Ihren Besuch. Hier geht’s zu den Freitickets und Terminvereinbarung.

Interviewserie

In unserer Interviewserie gibt Simone Seidel, Director People Management bei Sage in Central Europe, Einblicke in eine Studie unter 3.500 Arbeitnehmern. Lesen Sie auch folgende Beiträge: