Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Warum Sie die Digitalisierung im Unternehmen nicht verschlafen sollten

Zurück zur Suche

Schreibmaschine vs. Tastatur

Warum Sie die Digitalisierung im Unternehmen nicht verschlafen sollten

Serie „Digitalisierung im Unternehmen“ Teil 1:

Die Digitalisierung bringt Sie weiter

Zurzeit wird deutschlandweit der digitale Wandel kontrovers diskutiert. Wieder einmal. Während beispielsweise einige befürchten, schon bald den Job an einen Roboter zu verlieren, sind immer mehr Menschen begeistert von den Möglichkeiten, die ihnen die Digitalisierung der Arbeitswelt bietet. Längst hat der technologische Fortschritt auch die Wirtschaft eingeholt – in etlichen Fällen sogar überholt. Denn im internationalen Vergleich besteht vor allem im Mittelstand immer noch ein hoher Nachholbedarf bei der digitalen Transformation.

Chance schlägt Risiko

Trotz Skepsis und Vorbehalten: Der Weg in die Zukunft ist digital. Diese Erkenntnis setzt sich weitflächig in nahezu allen Branchen durch, wie eine Bitkom-Studie schon im Dezember 2015 aus den Chefetagen von Automobilbau, Touristik, und Pharmaindustrie sowie Medien und Banken bestätigt. Rund 96 Prozent der befragten Geschäftsführer sehen demnach die Digitalisierung eher als Chance und weniger als Risiko und handeln dementsprechend. Nicht zuletzt deshalb, weil es die Situation erfordert.

Unter Druck gesetzt durch den globalen Wettbewerb einerseits und die Kundenerwartungen andererseits, gehen immer mehr Unternehmen in die Offensive und entwickeln neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Möglichst mit Mehrwert, denn die Ansprüche der Abnehmer steigen. Ein Trend, der in vielen Wirtschaftszweigen zu beobachten ist.

Die Umstellung auf digitale Technik schafft die Voraussetzung für Innovationen, die gestern noch Utopie, aber heute bereits Standard sind. Bankgeschäfte werden online abgewickelt, im Handel zahlen die Kunden mit Smartphones, selbstfahrende Autos gehören vielleicht schon bald zum Straßenbild und vom Web-Doktor holt man sich per Mausklick eine erste Diagnose.

Im direkten Kontakt zum Kunden

Digitalisierung beschränkt sich jedoch nicht allein auf das klassische Online-Business, sondern umfasst die Wertschöpfungskette auf sämtlichen Geschäftsfeldern wie Vertrieb, Logistik, Marketing, Buchhaltung und Fertigung: Gerade in den Bereichen mit Kundenkontakt hat die Digitalisierung einiges grundlegend verändert.

Werfen wir einen Blick zurück. Früher wurden Kaufentscheidungen nach der Lektüre von Anzeigen, Prospekten und Testberichten, oder aber im persönlichen Beratungsgespräch getroffen. Das ist lange vorbei.

Heute ist das Informationsverhalten anders. Alle Welt googelt, twittert und mailt, recherchiert im Netz und tauscht sich in sozialen Netzwerken aus. Ihre Kunden bilden da keine Ausnahme. Dementsprechend müssen sich Unternehmen auch in der Kommunikation auf den digitalen Weg machen. Nehmen Kunden Ihre Online-Marketingaktivitäten gut an, bleiben sie Ihnen erfahrungsgemäß treu. Denn sie erwarten beim Besuch Ihrer Web-Site weiterhin interessante Berichte, sinnvolle Produkte und erstklassige Service-Leistungen. Und je besser Sie das Verhalten Ihrer Zielgruppe einschätzen können, desto genauer kommt Ihre Ansprache auf den Punkt. Damit haben Sie es in der Hand, rascher als andere auf die Wünsche Ihrer Kunden sowie auf Veränderungen im Markt zu reagieren. Mit anderen Worten: Richtig eingesetzt, bringt Sie die Digitalisierung weiter – der Konkurrenz mindestens einen Schritt voraus.

Aktiv die Vorteile nutzen

Unternehmen jeder Größenordnung und Branche profitieren von den Vorteilen der Digitalisierung. Auch kleinere Betriebe, Selbständige und Freiberufler können und sollten die neuen digitalen Spielräume nutzen, um leistungsstärker und wettbewerbsfähiger zu werden. Die Basis dafür steht bereit.

So ist es beispielsweise kein Problem, mit den Tools eines aktuellen Office-Programms zahlreiche Dinge papierlos zu erledigen. Mit einem modernen Dokumenten-Management brauchen Sie keine Ordner mehr, nutzen stattdessen die komfortable Ablage in der Cloud, müssen sich nicht mehr lange mit dem Suchen nach einem bestimmten Vorgang aufhalten und entlasten Ihre Mitarbeiter zudem von zeitraubenden Arbeiten.

Oder denken Sie an Ihre Buchhaltung. Einnahmen und Ausgaben erfassen, Rechnungen schreiben, Lager und Warenfluss kontrollieren: Dies und anderes können Sie getrost Ihrem Programm überlassen.

Doch es geht noch weitaus mehr in Sachen Digitalisierung: Internet und vernetzte Geräte machen Sie und Ihr Team unabhängig vom Standort Büro. Stichwort Collaboration: Jederzeit und überall können Sie bei Bedarf in Kontakt bleiben und zusammenarbeiten, ob in gemeinsamen Projekten oder zum Teilen wichtiger Informationen in Echtzeit. Auch intern wird die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen einfacher.

Digitalisierung im Unternehmen: Best Practice

Die Automatisierung von Prozessen führt zu mehr Effizienz, spart Zeit und befreit von Routineaufgaben. Die direkte Verfügbarkeit von Daten in Verbindung mit einem neuen Kommunikationsverhalten versetzt Sie in die Lage, schneller, serviceorientierter und preisgünstiger zu werden. Wie sich Digitalisierung innerhalb der Unternehmensbereiche vollzieht, wie sich bereichsübergreifende Prozesse optimieren lassen und wie Sie Ihr Unternehmen zukunftsfähig machen können, erfahren Sie in unserer kommenden Serie „Von der Bestellung zum Kunden: Digitalisierung im Unternehmen“. Wir starten mit folgenden Themen:

Zu jedem Thema geben wir Ihnen nützliche Helfer und Checklisten zu den wichtigsten Themen und To Dos in Sachen Digitalisierung an die Hand. Wenn Sie nichts verpassen wollen, tragen Sie sich einfach in unserem Newsfeed ein.

Welche Herausforderungen sehen Sie bei der Digitalisierung im Unternehmen?

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit Digitalisierung, welche wichtigen Faktoren sollten nicht übersehen werden? Schreiben Sie uns im Kommentar darüber!