Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

Integrierte Unternehmenslösung: KI und ERP als unschlagbares Team

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren
Personalwesen

Automatisierung und Strukturierung der „Big Data“, verbesserte Kundenerfahrungen, Produktivitätssteigerungen…. und vieles mehr. Tiefgreifende technologische Veränderungen wie Künstliche Intelligenz (KI) führen dazu, dass sich das ERP-System in Unternehmen zu einer intelligenten integrierten Unternehmenslösung wandelt. Die KI greift in Prozesse und Strukturen der Software ein – sie automatisiert, optimiert und plant selbstständig.

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht, wusste schon Schriftsteller Franz Kafka. Das gilt heute ganz besonders, wenn es um ein Herzstück digitalisierter Unternehmen geht – das ERP-System.

ERP – Eine neue Strategie muss her

Warenwirtschaftssysteme wie Enterprise Ressource Planning (ERP) müssen im digitalisierten Unternehmen intelligent sein. Nur so können die enormen Datenmengen, die über das Internet of Things (IoT) oder Big Data erfasst werden, gewinnbringend geordnet, analysiert, interpretiert und eingesetzt werden. Zudem mangelt es vielen bestehenden ERP-Lösungen am Zugang zu den entscheidenden Daten. Das sind heute Meta-Daten wie Kundeninteraktionen, -verhalten oder Management von Kundenbeziehungen (CRM). Traditionelle ERP-Systeme stehen also oft noch vor zwei Problemen: Erstens, sie können nicht mit großen Datenmengen umgehen, und zweitens, sie haben keinen Zugriff auf die wirklich relevanten Vertriebsdaten. Das heißt: Eine neue ERP-Strategie muss her. Neben rein technologischen Aspekten, muss beim Einsatz von KI aber auch die menschliche Komponente beachtet und Sorgen und Vorbehalte, z.B. von Mitarbeitern berücksichtigt werden.

Künstliche Intelligenz in Unternehmen

Wie kann die Wirtschaft von dieser Technologie profitieren?

  • Freund oder Feind?
  • Wachstumsmotor?
  • Potentiale!
  • und was Sie bei der Einführung im Unternehmen beachten sollten!
Whitepaper laden

Künstliche Intelligenz lässt ERP quasi unsichtbar werden

Cloud-Technologien, offene Schnittstellen, intelligente Technologien – durch solche Lösungen verschwimmt die Grenze zwischen transaktionalen und analytischen Bereichen in Unternehmen immer mehr. KI steuert alle operativen Systeme und automatisiert etliche Tätigkeiten entlang der Wertschöpfungskette: Reihenfolgenberechnungen von Aufträgen, die Optimierung von Lieferterminen und Materialeinsatz oder Logistikplanung. KI-basierte Anwendungen werden für mittelständische Unternehmen vor allem im Bereich der Warenbeschaffung, wie bei der vorausschauenden Bedarfsplanung, Mehrwert bringen. Doch auch in Buchhaltung und Rechnungswesen leistet KI ganze Arbeit, indem sie automatisch Zusammenhänge zwischen Daten erschließt und so eine fundierte Entscheidungsgrundlage bietet.
ERP wird damit mehr und mehr zur Drehscheibe für das Management von Geschäftsprozessen und gleichzeitig mehr denn je unsichtbar und automatisiert agieren – dank IoT und Kommunikation von Maschine zu Maschine. Zudem wird die Bedienbarkeit von ERP selbst maßgeblich verbessert, indem die neuen Systeme konkrete Handlungsempfehlungen aus den Daten ableiten.

Integrierte Unternehmenslösung: Modularität ist das Schlüsselwort

Zwei Wege bringen ERP mit KI zusammen: Erstens die Integration von Technologien wie Predictive Big Data Analytics und Maschinellem Lernen in das bestehende ERP. Viele Hersteller bieten dazu spezielle Erweiterungsmodule an, die über die Cloud und offene Schnittstellen zugänglich werden. Daher ist es entscheidend, ERP Systeme noch modularer zu gestalten, damit sie leicht in verschiedenste digitale Architekturen zu integrieren sind. Zweitens besteht die Möglichkeit, bestehende Systeme um eine externe KI zu erweitern.

Dabei gilt es, etwaige Steine aus dem Weg zu räumen. Norbert Gronau, Inhaber des Lehrstuhls für Prozesse und Systeme der Uni Potsdam, weiß, dass es bei der Umsetzung der neuen ERP-Strategie weniger an den Algorithmen selbst als an der vorliegenden Datenqualität scheitert. Laut dem Experten müssten sich auch Datenmodelle ändern, um etwa Zeitreihen von Daten speichern zu können.

Fazit: Es ist Zeit für Veränderung

Eine Antwort auf die neue Rolle von ERP lautet KI. Dazu muss eine neue Strategie her. ERP-Hersteller sind gefordert, integrierte Plattformen für das Geschäftsprozess-Management bereitzustellen. Nur, wenn ERP intelligente Technologien wie KI integriert, können gesammelte Daten tatsächlich etwas bewegen. 

ERP-​Software zur effizienten Steuerung von Geschäftsprozessen

Bei ERP-Software (Enterprise Resource Planning) handelt es sich um intelligente Programme zur Planung und Steuerung sämtlicher Unternehmensressourcen.

  • Ablage sowie den Zugriff auf relevante Geschäftsdaten an einem zentralen Ort
  • alltägliche Prozesse lassen sich ganz einfach miteinander verknüpfen
  • Anwender gewinnen einen umfassenden Überblick über die Maßnahmen und Zahlen
  • Vernetzung der verschiedenen Abteilungen (z. B. Buchhaltung, Personalmanagement und Lieferkettenmanagement).
Mehr erfahren

Nichts verpassen. Erhalten Sie 14-tägig unsere Blog-Auslese in den Posteingang!

Jede Woche Berichte, Ideen, e-Books, Checklisten, Leitfäden, Studien, uvm.

Schreiben Sie einen Kommentar