Listen to

Listen to

#SageNachfolgePlaner Podcast-Folge 8: Es geht auch ohne – wie die Alois Heiler GmbH ohne Führungskräfte funktioniert

Zurück zur Suche

Sage Advice – Logo
Sage AdviceDer Blog für fundiertes Unternehmerwissen
AbonnierenAbonnieren

Flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten und Selbstverwirklichung im Job. Das alles sind Themen, die mit dem Schlagwort „New Work“ in Verbindung gebracht werden. Fast alle der über 1.000 befragten Erwerbstätigen einer Bitkom Studie wünschen sich flache Hierarchien und Arbeitszeiten, die sie sich frei einteilen können. Weitere Faktoren, die zu New Work zählen, sind Agilität und Digitalisierung (Quelle: Otto). Dass die Relevanz von neuen Arbeitswelten und Führungsmethoden zunimmt, scheint mittlerweile beim Großteil des Mittelstands angekommen zu sein. So geben 62% der befragten Mittelständler einer Deloitte Studie an, dass Agilität in der Arbeitsorganisation wichtiger wird und für knapp die Hälfte das Aufbrechen von starren Organisationsstrukturen an Bedeutung gewinnt. In vielen Unternehmen gibt es diese Kultur aber noch nicht und es muss erst eine Transformation stattfinden. Gerade die junge, nachfolgende Generation kann einen Company Culture Change herbeiführen, sobald sie die Unternehmensnachfolge antritt.

Stephan Heiler

In der Alois Heiler GmbH ist New Work bereits gelebte Unternehmenskultur und die Transformation weiterhin im Gange. Seit der familieninternen Unternehmensnachfolge wird eine ganz neue Unternehmensführung praktiziert, denn Inhabersohn Stephan Heiler hat einen Company Culture Change herbeigeführt.

Früher hätte sich Stephan Heiler kaum vorstellen können, die Glasbaufirma seines Vaters zu übernehmen. Er hatte andere Pläne, wollte Lehrer werden. Wichtig war ihm schon immer, etwas bewegen zu können und eng mit Menschen zusammenzuarbeiten. Nachdem er 1997 doch ins Unternehmen eintrat, wurde ihm bald klar, dass er seine eigene Art von Führung und Struktur leben und einführen wollte. Er befasste sich zunächst mit verschiedenen Managementmethoden, hörte im Laufe der Jahre von New Work und 2011 war es dann so weit: Die Übernahme erfolgte und wenige Jahre später begann die Umstrukturierung.

Veränderung ist Fortschritt – Fortschritt ist Veränderung

Zusammen mit dem externen Berater Gebhard Borck hat der Unternehmensnachfolger das Buch „Chef sein? Lieber was bewegen!“ geschrieben. Es beschreibt den Weg vom klassischen, traditionsreichen Betrieb zu einem selbstorganisierten Unternehmen ohne Hierarchien. Bei Alois Heiler sind die Mitarbeiter stark am Transformationsprozess beteiligt. Transparenz spielt eine entscheidende Rolle.

Stephan Heiler möchte auch anderen Unternehmern Mut machen, neue Wege in der Unternehmensführung zu gehen. Für ihn war der Wandel eine Strategie, um seine Firma nachhaltig aufzustellen und zukunftsfähig zu machen. Er selbst hat im Prozess eine ganz neue Rolle eingenommen und sieht sich eher als Moderator, statt als klassischer Geschäftsführer. Seit 2019 gibt es auch eine besetzte Stelle, die als interner Katalysator fungiert und den Company Culture Change weiter vorantreibt.

Seine Tipps für einen erfolgreichen Transformationsprozess:

  1. Offen auf die Belegschaft zugehen: Nur wenn ein Großteil der Mitarbeiter Interesse an einer Transformation hat, kann sie auch gelingen. Für eine sinnvolle Neustrukturierung braucht man die Fachkompetenzen aller Mitarbeiter, denn sie sind die Spezialisten, die die Produkte und Kunden am besten kennen.
  2. Geschäftsführer müssen den Hebel in der Hand haben: Das gilt nicht nur aus organisatorischer oder handelsrechtlicher Sicht, sondern auch kapitalseitig. Der Geschäftsführer bzw. der neue Inhaber sollte Mehrheitseigentümer sein. Dies erleichtert die Umstrukturierung erheblich.
  3. Experten um Rat fragen: Ein Transformationsprozess ist nicht einfach und auch nicht von einem Unternehmen auf ein anderes übertragbar. Ein Experte von extern gibt individuelle Hilfestellung und begleitet den Prozess. Im späteren Verlauf des Wandels kann auch ein interner Katalysator eingestellt werden.

Das Team ist entscheidend

Trotzdem gab es im Transformationsprozess natürlich auch Hindernisse zu überwinden. Stephan Heiler berichtet von Problemen bei der Implementierung der neuen Struktur, Kündigungen und einem kompletten Boykott. Mit der Zugkraft der kompletten Mannschaft und der Beratung von Gebhard Borck konnten diese nach und nach überwunden werden.

Vom Chef zum Moderator – wie funktioniert die Transformation? Die Antwort gibt es im Podcast.

Wie funktioniert der Arbeitsalltag ohne Führungskräfte? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine Umstrukturierung klappt? Welche Vorteile bringt die neue Struktur und was sagen eigentlich die Mitarbeiter dazu? Im Podcast gibt Stephan Heiler Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema Transformation.