Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

E-Rechnungen in der Europäischen Union

Recht, Steuern und Finanzen

E-Rechnungen in der Europäischen Union

Für elektronische Rechnungen gibt es kein vorgeschriebenes Datenformat. Anstelle der Papierrechnung wird das Dokument häufig als PDF-Datei via E-Mail oder Fax versendet. Wird die Rechnung im „ZUGFeRD-Format“ geschickt, so beinhaltet die Rechnung ein maschinenlesbares XLM-Format eingebettet in der PDF-Datei.

Sollen die Rechnungsinhalte ohne PDF in einem rein strukturierten, maschinenlesbaren Format übertragen werden, bietet sich das XML-Format ohne PDF an. Die sogenannte „XRechnung“ wird codiert und ist für den Menschen nicht ohne weiteres lesbar.

Das XLM-Format unterliegt einer europäischen Richtlinie. Ein großer Vorteil dieser E-Rechnungen ist eine sehr hohe Genauigkeit beim Einlesen der Daten. Die Effizienz beim Versender und Empfänger steigt dadurch deutlich an.

Was ist keine E-Rechnung?

Der Versand reiner Bilddateien (z.B. PDF ohne eingebettetes xml-Format) oder eingescannte Papierrechnungen werden in der öffentlichen Verwaltung nicht mehr akzeptiert, da sie den Vorgaben der EU-Richtlinie nicht entsprechen. Der Versand einer elektronischen Rechnung ist hier nicht gleichbedeutend, da die maschinenlesbare Form fehlt. Die bereits erwähnte XRechnung ist inzwischen vorgeschrieben, wenn sie an öffentliche Institutionen versendet wird. Es gibt klare Definitionen zur Erstellung, Versendung, Übermittlung, Entgegennahme und Verarbeitung dieses Rechnungsformats.  

Die Europäische Union liefert die Vorgaben

Die Richtlinie 2010/45/EU ist die Basis für die Rechnungsstellung an öffentliche Auftraggeber. Ergänzt wird sie durch die Richtlinie 2014/55/EU. Die Vorgabe besteht darin, dass allen Mitgliedsstaaten der EU aufgegeben wird, öffentliche Auftraggeber und Vergabestellen zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen zu verpflichten. Um die verschiedenen nationalen Standards in Einklang zu bringen, wurde eine europäische Richtlinie für E-Rechnungen eingeführt. Ein semantisches Datenmodell hilft dabei, die unterschiedlichen Standards miteinander zu vereinen.

Tipp: Mit dem passenden Rechnungsprogramm, erledigen Sie Ihre E-Rechnungen einfach, schnell & fehlerfrei

Voraussetzungen für den E-Rechnungsversand

Nur eine ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung berechtigt den Empfänger der Rechnung zum Abzug der Vorsteuer. Dafür müssen die Echtheit der Herkunft der Rechnung, die Lesbarkeit und die Unversehrtheit des Inhalts gewährleistet sein. Die E-Rechnung muss folgende Vorgaben erfüllen:

  • Empfänger der Rechnung muss der E-Rechnung zustimmen.
  • Elektronische Rechnung muss in einem elektronischen Format ausgestellt, versendet, empfangen und verarbeitet werden.
  • Rechnung muss vom menschlichen Auge gelesen werden können.
  • Ist die Rechnung inhaltlich richtig und die Identität des Rechnungsstellers sichergestellt, so ist die Echtheit der Rechnung nachgewiesen.
  • Rechnung muss unversehrt sein.
  • Der Empfänger der Rechnung ist dazu verpflichtet, eine Überprüfung der Richtigkeit der elektronischen Rechnungen vorzunehmen (Stichwort ‚internes Kontrollverfahren‘).
  • Alle, auch die für Papierrechnungen geltenden Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug müssen vorhanden sein (Pflichtangaben, Rechnungsmerkmale).

E-Book: Jahresabschluss 2022/Buchhaltung 2023

Ihr kostenfreies E-Book enthält, was Sie bei Ihrem Jahresabschluss 2022 und in der Buchhaltung 2023 beachten sollten, wie beispielsweise:

  • die wichtigsten rechtlichen Änderungen für 2022/2023,
  • nützliche Tipps für jede Unternehmensgröße,
  • Digitalisierung im Steuer- und Rechnungswesen,
  • diverse Checklisten u. v. m.

Abonnieren Sie den Sage Advice Newsletter mit nützlichem Expertenwissen (erscheint 1 x pro Monat) und erhalten Sie das kostenfreie E-Book als Dankeschön.

Newsletter abonnieren & kostenfreies E-Book erhalten

Die XRechnung in Deutschland auf Bundesebene

Seit November 2020 müssen Zulieferer für öffentliche Behörden im Bundesgebiet ihre Rechnungen elektronisch ausstellen. Allerdings wurden vom Gesetzgeber Ausnahmen zugelassen. Etwa bei Rechnungen mit Beträgen unter 1.000 Euro oder einem direkten Kauf.

Nicht mehr als elektronische Rechnungen gelten ab diesem Zeitpunkt alle PDF-Dokumente ohne strukturierte Zusatzinformationen. Um alle gesetzlich festgelegten Vorgaben zu erfüllen, müssen elektronische Rechnungen als maschinenlesbarer, strukturierter Datensatz ausgetauscht werden. Das Standardformat in Deutschland ist die XRechnung (E-Rechnungsgesetz).

Aktuelle Pläne der Europäischen Kommission

Die Ausweitung des elektronischen Rechnungsstellungs- und Rechnungsübermittlungssystems wird vonseiten der EU auch weiterhin verfolgt. Das ist den Vorträgen von Vertretern des Mehrwertsteuerausschusses der EU-Kommission eindeutig zu entnehmen. Ziel ist, der Steuerhinterziehung effektiv zu begegnen und so Steuerausfälle zu verhindern. Gleichzeitig sollen die Tax Compliance-Kosten für alle Unternehmen reduziert werden.

Der Zukunftsblick

Der Papierrechnung dürfen Unternehmen wohl in Zukunft ade sagen. Die E-Rechnung ist jetzt schon für öffentliche Verwaltungen verpflichtend. Das Rechnungswesen wird weiter digitalisiert, deshalb ist es für Unternehmen wichtig, sicherzustellen, dass die notwendige Technologie und das Wissen im Unternehmen vorhanden sind. Nur so können rechtliche Vorgaben eingehalten werden.

Aktuelle Artikel zum Jahresabschluss

Für Sie haben wir noch weitere top-aktuelle Artikel zum Jahresabschluss 2022 / Buchhaltung 2023. Profitieren Sie von dem Fachwissen unserer Experten und seien Sie Ihrer Konkurrenz mehr als eine Nasenlänge voraus.