Wir spielen gerade

Wir spielen gerade

12 wertvolle Business-Netzwerke für Frauen

Zurück zur Suche

Unternehmensübergabe, Unternehmensnachfolgerin, Unternehmerinnen, Netzwerk, Business-Netzwerke für Frauen, Frauen in Führungspositionen, Networking, Community, female leadership

Ein einflussreiches Netzwerk ist für Unternehmerinnen und Unternehmer Gold wert: Das Knüpfen relevanter Kontakte in der Branche macht sichtbar und führt zu Weiterempfehlungen. Warum es gerade in einem Unternehmensübergabeprozess vorteilhaft ist, Zeit und Ressourcen in gutes Networking zu investieren, und wie Sie es am besten angehen, haben wir kürzlich hier zusammengefasst. Nutzen Sie dabei auch die Möglichkeit, einer schon vorhandenen Community beizutreten, die sich Ihren Themen widmet und regelmäßige Events veranstaltet.

Networking zur Stärkung von Frauen in der Arbeitswelt

Nicht erst in den letzten Jahren entstehen immer mehr Netzwerke, die insbesondere Frauen in Führungspositionen stärken und zu mehr Gleichberechtigung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beitragen. Auch als Unternehmensnachfolgerin profitieren Sie von dem Austausch und der Sichtbarkeit einer solchen Community. Deswegen haben wir zwölf der wertvollsten Business-Netzwerke für Frauen gesammelt und ihre Themen zusammengefasst.

  1. Digital Media Women

Die #DMW Community mit 115 Ehrenamtlichen und mittlerweile mehr als 20.000 Mitgliedern hat sich vor allem eine Aufgabe gesetzt: die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen – auf Konferenzen, in Fachmedien und im Management Board. Die Vision ist klar: Eine Welt, in der Vielfalt herrscht und Frauen gleichberechtigt teilnehmen, um Einfluss zu üben. Die Mission besteht darin, den digitalen Wandel für die Verwirklichung dieses Ziels zu nutzen. Die DMW vernetzen nicht nur online, zum Beispiel in einer geschlossenen Facebook Gruppe, sondern auch auf regelmäßigen Meetings, Themenabenden und weiteren Events, auf denen sich Frauen austauschen, die den digitalen Wandel vorantreiben. Hier sind also Spezialistinnen für Change Prozesse an Board – ideal für Nachfolgerinnen, die sich nicht nur selber in einem Wandel befinden, sondern auch in ihrem Unternehmen den Mindset-Wechsel vorantreiben wollen.

  1. Mission Female

Der Name ist Programm: Das Executive Network Mission Female will Hürden für Frauen im Top Management in den männlich dominierten Arbeitsstrukturen abbauen. Das geht nur zusammen und in einem vertrauensvollen Business-Netzwerk unter dem Motto #strongertogether. Als Mitglied treffen Sie hier auf Dinner Events oder professionellen Workshops zu Themen wie Medientraining, Design Thinking in verschiedenen deutschen Städten auf andere Entscheidungsträgerinnen im Bereich Female Leadership. Die Jahresmitgliedschaft in diesem Netzwerk beträgt 5.000€ netto (Stand: Februar 2020) Einmal im Jahr geht es in einer exklusiven Auszeit mit den anderen Mitgliedern in ein Top-Hotel mit Coaching Sessions, Sport- und Wellness-Angeboten.

  1. New Work Women

Als Unternehmensnachfolgerin sind Sie vor allem eins: Zukunftsgestalterin. Der interne Change Prozess geht auch mit Veränderungen einher, die die gesamte Arbeitswelt der Zukunft betreffen. Die wichtigsten Themen sind hier die Digitalisierung, New Work und neue Mindsets – diesen widmen sich auch die New Work Women. Sie unterstützen Frauen als Impulsgeberinnen für neue Trends und agile Business-Gestaltung. Auf ihrem Blog und mit Hashtags wie #NWSWQ (New Work starts with Questions) treiben sie die Diskussion aktiv voran.

  1. Verband deutscher Unternehmerinnen

Auf dieser Liste darf nicht der branchenübergreifende Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) fehlen, denn dieser setzt sich schon seit über 60 Jahren – seit 1954 – für bessere Bedingungen für Frauen in der Wirtschaft ein. Heute sind in dem Netzwerk fast 2.000 mittelständische Unternehmen mit Frauen an der Spitze vertreten. Für Unternehmensnachfolgerinnen besonders interessant: Einmal im Jahr verleiht der VdU den Next Generation Award an eine Nachfolgerin, die erfolgreich eine Firma übernommen hat. Gegründet wurde der Verband ebenfalls von einer Nachfolgerin: von Käte Ahlmann, die in den 1930ern die Eisengießerei ihres Mannes übernahm. Von einer Jungunternehmerinnen-Mitgliedschaft bis hin zur Topmanagerin gibt es hier verschiedene Möglichkeiten, teilzunehmen – Sie können den Verband als Interessentin aber auch zunächst für sechs Monate kostenlos und unverbindlich kennenlernen.

  1. Women Speaker Foundation

Eine fruchtbare Strategie für Ihr Personal Branding ist das Halten von Vorträgen und Keynotes auf Branchen-Events. Damit werden Sie als neue Geschäftsführerin zum Gesicht Ihres Unternehmens und positionieren sich als Expertin. Aber wie wird man als Speakerin gebucht? Die Women Speaker Foundation bildet Europas bislang einzige Rednerinnen-Agentur, in der Sie sich ab 995€ im Jahr (Stand: Februar 2020) mit Ihren Themen listen lassen und so von den zahlreichen Kooperationen, Workshops und der Kommunikationsplattform dieses Netzwerks profitieren können.

  1. PANDA

Um eins der maximal 500 jährlich neu aufgenommenen PANDA Mitglieder zu werden, können Sie sich über die Webseite der Community bewerben. Gelingt das, dann steht Ihnen ein kuratiertes Netzwerk von Frauen in Führungspositionen aus verschiedenen Branchen zur Seite, das regelmäßige Themen-Events mit wertvollen Feedbackrunden veranstaltet. Auf der eigenen Netzwerk-Plattform Directory können Sie Fragen und Beiträge teilen, andere Mitglieder finden oder sich unkompliziert zum nächsten Event – wie etwa dem PANDA Women Leadership Contest – anmelden. Für Frauen, die ihr berufliches Netzwerk erweitern wollen oder noch nach Jobs auf Führungsebene suchen, sind vor allem die Partnerschaften dieser Community mit Unternehmen wie der BMW Group oder BOSCH interessant.

  1. Generation CEO

Bei Generation CEO handelt es sich um ein besonders exklusives Business-Netzwerk für Frauen im Top Management. Als eins von zwanzig jährlich neu aufgenommenen Mitgliedern können Sie sich über die Unterstützung eines relevanten internationalen Netzwerks und professionellen Erfahrungsaustausch zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung freuen. Übrigens erhält jede Bewerbung oder Nominierung ein konstruktives Feedback – der Versuch lohnt sich also in jedem Fall.

  1. nushu

Das Team nushu beschreibt sich selbst als „Gegenentwurf zum „Old-Boys-Network“. Hier vernetzen sich vor allem Frauen auf dem Weg in die Führungsposition miteinander, sowohl auf Events als auch per App. Hinter dem speziellen Namen dieses Business-Netzswerks steckt die inspirierende Geschichte von unterdrückten Frauen in chinesischen Dörfern, die sich über eine selbst entwickelte Schrift – nǚshū – mit Gleichgesinnten austauschten und gemeinsam aktiv wurden. Diese Mission will die Community weiterverfolgen und anhand von gezielter Vernetzung, Best Practice Sharing und gegenseitiger Unterstützung auf ihre Vision einzahlen: Mehr Weiblichkeit in der Wirtschaft. Nach einem erfolgreichen Kennenlernen sind Sie für einen jährlichen Beitrag über 240€ (Stand: Februar 2020) mit an Board.

  1. Club europäischer Unternehmerinnen (CeU)

2015 gegründet zählt der CeU zu den jüngsten und besonders modernen Business-Netzwerken. Initiatorin dieser rasant wachsenden Community ist die bekannte Vollblut-Unternehmerin Kristina Tröger, unter den Mitgliedern finden sich unter anderem Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl und die erfolgreiche Nachfolgerin ihres Vaters Anita Freitag-Meyer. Für jährlich 450€ Mitgliedsbeitrag (Stand: Februar 2020) winken Ihnen nach erfolgreicher Bewerbung zahlreiche Vorteile: Der internationale Club legt besonderen Wert auf die bedürfnisorientierte Kommunikation auf Augenhöhe und darauf, die erfolgreichen Frauen der Community zu stärken, indem er ihnen eine Stimme nach außen gibt.

  1. Business and Professional Women e.V. (BPW)

Dass ein Business-Netzwerk auch politisch viel bewegen kann, beweist das Beispiel des BPW Germany, dem Dachverband von 35 regionalen Clubs in ganz Deutschland: Er setzt sich besonders für mehr Frauen in Führungspositionen und für Lohngleichheit ein und hat 2008 den Equal Pay Day eingeführt. Inzwischen finden an diesem Tag bundesweit Aktionen statt und machen auf das Thema aufmerksam. Neben der strategischen Vernetzung und ist besonders das konkrete politisch-gesellschaftliche Engagement dieser Community spannend: Der Verband übt aktiv Einfluss, indem er Wirtschaft, Politik, Medien und Hochschulen zur Unternehmensverantwortung und Chancengleichheit berät. Mitglied können Sie als Einzelperson oder aber mit Ihrem gesamten Unternehmen werden.

  1. Global Digital Women

Die von Netzwerk-Expertin Tijen Onaran gegründete GDW Community will #femaledigital(s)heroes und Zukunftsgestalter und -gestalterinnen stärken. Als internationales Unternehmen sind die Kontakte und Beratungsmöglichkeiten groß, es finden fast wöchentlich Events der Global Digital Women statt. Sind Sie Führungskraft in der Digitalbranche, haben Sie hier besonders gute Vernetzungsmöglichkeiten und stärken Ihre Sichtbarkeit.

  1. FidAR – Die Initiative für mehr Frauen in die Aufsichtsräte

Die Initiative FidAR verfolgt ein klares Ziel: ausgewogen besetzte Führungsgremien. Dafür kämpft das Netzwerk für gesetzliche Maßnahmen, die die Gleichberechtigung von Frauen und Männern konkret fördern und zum Beispiel Anteilsquoten für beide Geschlechter festlegen. Um diese Mission umzusetzen, arbeitet FidAR national und international mit wissenschaftlichen Einrichtungen, Wirtschaftsverbänden und anderen Netzwerken zusammen. Als qualifizierte Führungskraft können Sie Teil dieser engagierten Community werden und sich auf einer eigenen Plattform vernetzen. Besonders spannend ist das jährliche FidAR Forum, bei dem hochrangige Speaker und Speakerinnen sich über gleichberechtigte Teilhabe in der Wirtschaft austauschen – im vergangenen Jahr waren beispielsweise Familienministerin Dr. Franziska Giffey und Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit dabei.

Rückenwind durch Networking

Alle diese Business-Netzwerke teilen die Vision einer toleranten Gesellschaft, in der alle gleichberechtigt teilnehmen und beruflich wie persönlich die gleichen Chancen haben. Übrigens sind auch Männer in den meisten davon herzlich willkommen und stehen aktiv für das Thema Gleichberechtigung ein. Dieses steht bei zahlreichen weiteren Netzwerken neben den hier aufgelisteten auf der Agenda, so zum Beispiel auch in der vom Bund angestoßenen Initiative Chefsache, die Angela Merkel 2015 ins Leben rief. Welche Community zu Ihnen passt, finden Sie am besten selbst heraus.

Fest steht: Einzelkampf war gestern, denn die vielfältigen Potenziale lassen sich am besten über Vernetzung und gegenseitige Unterstützung entfalten. Events, auf denen dieses Lebensgefühl besonders deutlich wird und die Sie zum Networking nutzen können, sind zum Beispiel der Emotion Women’s Day oder die Veranstaltungen von EDITION F, wie etwa der Female Future Force Day. Als Unternehmensnachfolgerin müssen Sie oft besondere Überzeugungsarbeit leisten, um Ihre Stakeholder von Ihrer Expertise als Unternehmerin zu überzeugen – eine einflussreiche Community stärkt Ihnen dabei den Rücken und unterstützt Sie mit wertvollem Erfahrungsaustausch.