search icon

Schnell und effizient fakturieren

Faktura-Software

Befreien Sie sich bei der Fakturierung von lästigem Papierkram. Schreiben Sie in Zukunft Ihre Rechnungen schnell, sicher und fehlerfrei. Behalten Sie zudem alle eingehenden Zahlungen im Griff - mit einer Faktura Software von Sage.

Mit einer Fakturasoftware geht Ihre Rechnung immer auf

Die Rechnungen machen in Unternehmen einen wesentlichen Teil der Finanzbuchhaltung aus.

Sie sind nicht nur wichtig, um Zahlungen pünktlich zu erhalten und die Einnahmen zu validieren. Sie sorgen dafür, sich selbst und den Kunden rechtlich abzusichern. Wer von Hand fakturiert, der verliert viel Zeit. Zudem entstehen mitunter Fehler, sodass Zahlungen falsch berechnet werden oder zu spät eingehen.

Dies kann zur Folge haben, dass ein konstanter Cashflow nicht mehr gewährleistet ist. Was dazu führt, dass die Mitarbeiter oder Produktionsmittel nicht mehr bezahlt werden können. Es lohnt sich, eine Faktura-Software einzusetzen, die auf die Bedürfnisse Ihrer Firma zugeschnitten ist. So lassen sich nicht nur Fehler vermeiden, es lässt sich auch Zeit sparen. Sie erhalten die Zahlungen innerhalb der vertraglich vereinbarten Fristen und es wird einfacher, ausstehende Rechnungsbeträge einzufordern.

Fakturasoftware von Sage: 30 Tage unverbindlich und kostenlos testen

Sage 50 Connected ist ideal für kleine Unternehmen mit Wachstumsambitionen. Profitieren Sie von über 40 Jahren Erfahrung und erstklassigem Service von Sage. Nutzen Sie Cloud-Connected Funktionen wie integrierte Microsoft 365 Cloud-Services und die App für mobile Auftragserfassung.

Was sind die wichtigsten Funktionen einer Faktura Software?

Eine moderne Fakturasoftware erleichtert Ihnen den täglichen Büroalltag. Damit schreiben Sie nicht nur im Nu einwandfreie Rechnungen. Zugleich behalten Sie den Überblick über all Ihre Rechnungen und Zahlungen zu. Dafür verfügt ein solches Programm über zahlreiche nützliche Funktionen, die Ihnen viele Vorteile bieten:

Eine Faktura Software erspart Ihnen eine fehlerhafte und redundante Datenhaltung. Sie speichern die Daten all Ihrer Kunden im System. Sie möchten dem Kunden einen Brief, eine Rechnung oder eine Mahnung schicken? Dann wählen Sie einfach den bereits angelegten Kunden aus. Die Software übernimmt die benötigten Informationen automatisch aus dem System und fügt sie in das Dokument ein. Sollten sich Daten des Kunden ändern, dann werden diese nur einmal an zentraler Stelle aktualisiert.
Sie verkaufen Waren oder Dienstleistungen. Auch diese Daten werden in dem Faktura Programm angelegt und gepflegt. Sie möchten eine Rechnung schreiben? Dann gehen Sie genauso vor wie bei den Kundendaten: Sie übernehmen per Mausklick die bereits angelegten Artikel und fügen sie in der neuen Rechnung hinzu. Damit sparen Sie sich die Arbeit, bei Erstellung einer neuen Rechnung jede Position neu zu schreiben. Sie müssen sie auch nicht aus einer früheren Rechnungen per Copy-and-paste hinzufügen.
Die Anbieter von Faktura Software übernehmen in der Regel einige Aufgaben für Sie. Zum Beispiel sorgen sie dafür, dass die Vorlagen juristisch stets auf dem aktuellsten Stand sind. Das gilt für alle Dokumente, ob Angebot oder Rechnung. Gerade bei den Rechnungen müssen Sie sich um die verschiedenen Pflichtangaben nicht mehr kümmern. Denn diese werden von einer modernen Software automatisch ausgefüllt. So vergibt das Programm auch selbstständig eine fortlaufende Rechnungsnummer.
Mit vielen Faktura Tools lassen sich nicht nur Rechnungen, sondern auch Angebote, Aufträge und Lieferscheine ausfertigen. Egal, welches Dokument Sie erstellen, Sie müssen nicht umständlich alle Daten neu auswählen. Sie erzeugen die neuen Dokumente ganz einfach, indem Sie die Daten, die im System hinterlegt sind, übernehmen. Ihr Vorteil: Sie behalten jederzeit den Überblick über Ihre Prozesse. Die Fakturasoftware informiert Sie zuverlässig, was als Nächstes ansteht.
Eine Faktura Software erfasst die Zahlungseingänge zu den Rechnungen. So haben Sie nicht nur im Blick, welcher Kunde welche Rechnung bereits bezahlt hat. Sie sehen vor allem, welche Rechnung noch offen ist. Falls es nötig wird, einen säumigen Kunden an die Zahlung zu erinnern, dann lassen sich oftmals auch automatisch Mahnungen aus dem System versenden.
Die Funktionen, die wir Ihnen soeben vorgestellt haben, sind die Standard eines jeden guten Fakturierungsprogramms. Doch es gibt professionelle Tools, die noch weitere sehr nützliche Funktionen erhalten. Wir stellen Ihnen hier solche vor, die vor allem Zeit und Geld sparen.
Sehr praktisch ist der automatisierte Briefversand. Sie können sich alles sparen: das Ausdrucken, das Kuvertieren und sogar den Weg zur Post. Ebenso können Sie Faxe voll automatisch versenden.
Mit der Software arbeiten in der Regel mehrere Mitarbeiter. Achten Sie deshalb darauf, dass es in der Software eine Rechteverwaltung gibt. Mit ihr können Sie genau definieren, wer welche Funktionen nutzen, wer Einstellungen ändern und die Daten einsehen oder auch pflegen kann.
Sie betreiben einen Online-Shop? Dann ist es wichtig, dass die Faktura Software über eine Schnittstelle (API) verfügt. Über diese können Sie Ihren Shop mit der Rechnung Software verknüpfen. Bestellt ein Kunde etwas, dann versenden Sie bequem die Rechnung aus der Software heraus.
Einige Anbieter von Faktura Software bieten diese in der Cloud an. Die Nutzung der Cloud ist für Sie einfach und schnell und bringt einige Vorteile: Zum einen müssen Sie keine Software herunterladen und erst installieren. Es genügt, sich online anzumelden und schon können Sie das System nutzen. Zum anderen werden Ihre Daten sicher auf geprüften Servern gespeichert. Zum dritten haben Sie von überall Zugriff auf das System und auf Ihre Daten. Selbst um einen möglichen Verlust von Daten müssen Sie sich keinen Kopf mehr machen. Denn die Anbieter sorgen dafür, dass durch regelmäßige automatische Backups alles sicher ist.

Testen Sie jetzt Sage 50 Connected kostenlos und unverbindlich

Direkt starten

Sofort starten

Formular absenden, Testversion downloaden und einfach starten.
Checkbox

Keine Kündigung notwendig

Ihre Testversion endet automatisch nach 30 Tagen.
Kostenloser Support

Kostenloser Support

Während des Tests erhalten Sie auf Wunsch persönliche Unterstützung.

Die Vorteile der Faktura Software von Sage

Direkt starten

Zahlungen unter Kontrolle

Unser Faktura-Programm gleicht die eingehende Zahlungen automatisch ab. So müssen Sie sich nicht mehr damit aufhalten, Daten von Hand einzugeben.
Checkbox

Ertragslage im Blick

Ein übersichtliches Dashboard zeigt Ihnen alle Zahlungseingänge und Außenstände. So behalten Sie mit einer einzigen Fakturasoftware Ihre Ertragslage im Blick.
Kostenloser Support

Passgenaue Lösung

Die ideale Faktura Software beinhaltet alles, was Ihr Unternehmen braucht. Es ist skalierbar und passt sich den individuellen Anforderungen Ihrer Firma an.

Pünktliche Zahlungen dank Fakturierungsprogramm

Es ist für jedes Unternehmen sehr ärgerlich, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden.

Doch oftmals gibt es einen triftigen Grund, warum der Kunde die Zahlung verweigert. Etwa dann, wenn die Fakturen fehlerhaft erstellt wurden. Das ist der Fall, wenn wichtige Angabe wie die Steuernummer oder das Rechnungsdatum fehlen. Aber auch Daten, die den Kunden betreffen, können fehlerhaft sein. So kann die Unternehmensform oder die Kostenstelle falsch bezeichnet sein. Es kommt auch vor, dass die gelieferte Ware oder die erbrachte Leistung, aber auch deren Preis falsch ausgewiesen werden.

Fehler wie diese können Sie ganz einfach verhindern – mit der Faktura-Software von Sage. Hier speichern Sie alle relevanten Kundendaten zentral in einer Datenbank ab. So gibt es keine Datenredundanzen und Sie greifen jedes Mal auf den gleichen Datensatz zu. Tippfehler und Fehlinformationen gehören somit der Vergangenheit an. Zudem bietet Ihnen unser Programm ausgefeilte Vorlagen, auf deren Basis Sie perfekte Rechnungen erstellen.

Pflichtangaben wie die Steuernummer, das Rechnungsdatum und die Rechnungsnummer können Sie nie wieder vergessen, denn das Programm gibt sie automatisch vor. Die Vorlagen rufen Sie direkt in Ihrer Buchhaltungssoftware auf. Auch alle eingehenden Zahlungen können Sie komfortabel kontrollieren. Ihr großer Vorteil: Es gibt keinen Grund mehr, warum Rechnungen nicht gezahlt werden. Auch der Zeitaufwand für Ihre Mitarbeiter reduziert sich beträchtlich.

Finden Sie die beste Fakturasoftware für Ihr Unternehmen bei Sage

Sage BOB Expert Icon

Standard

ab
30 € pro Monat/Arbeitsplatz zzgl. MwSt.
  • Angebote & Rechnungen schreiben
  • Integriertes Onlinebanking
  • Warenwirtschaft
  • Digitale Belegarchivierung
  • EÜR oder Bilanz
  • DATEV-Schnittstelle
Sage BOB Expert Icon

Comfort

ab
35 € pro Monat/Arbeitsplatz zzgl. MwSt. Verfügbar ab 2 Arbeitsplätzen.
  • Angebote & Rechnungen schreiben
  • Integriertes Onlinebanking
  • Warenwirtschaft
  • Digitale Belegarchivierung
  • EÜR oder Bilanz
  • DATEV-Schnittstelle
  • Anlagenbuchhaltung
  • Bestellwesen
  • E-Rechnung
 
Sage BOB Expert Icon

Professional

ab
40 € pro Monat/Arbeitsplatz zzgl. MwSt. Verfügbar ab 3 Arbeitsplätzen.
  • Angebote & Rechnungen schreiben
  • Integriertes Onlinebanking
  • Warenwirtschaft
  • Digitale Belegarchivierung
  • EÜR oder Bilanz
  • DATEV-Schnittstelle
  • Anlagenbuchhaltung
  • Bestellwesen
  • E-Rechnung
  • Kosten- und Erlösrechnung
  • Variantenartikel­verwaltung
  • Anpassbare Chefübersichten

Weitere Antworten zu Fragen rund um das Thema Faktura

Die Faktura ist ein Synonym für die Rechnung. Das heißt, dass die Fakturierung so viel bedeutet wie die Rechnungsstellung. Diese umfasst verschiedene Vorgänge, beginnend bei der korrekten Ausstellung der Faktura, also entsprechend den gesetzlichen Vorgaben. Ferner gehören auch das Verbuchen des Geschäftsfalles und das Anlegen von Gutschriften dazu. Zur Fakturierung zählen zudem die Ausstellung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen.

Im Geschäftsleben innerhalb Deutschlands werden beide Begriffe verwendet. Im Handel mit der Schweiz und Österreich hingegen findet das Wort Faktura häufiger Verwendung als die Rechnung. Das Wort Faktura findet sich fast identisch in anderen Sprachen wieder: Im Französischen als „facture“, im Spanischen als „factura“, im Schwedischen und Dänischen als „faktura“, im Türkischen als „fatura“ und im Italienischen als „fattura“, nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Im deutschsprachigen Raum ist die Faktura auch ein Oberbegriff für eine ganze Reihe von Dokumenten. Allen ist gemeinsam, dass sie eine Rechnungsstellung belegen oder veranlassen. Zu diesen Dokumenten zählen zum Beispiel: Belege, Eigenbelege, Gutschriften, Lastschriften, Pro-Forma-Rechnungen und auch Stornobelege.

Es werden zwei Arten der Fakturierung unterschieden:

Vorfakturierung:
Wie es der Begriff schon vermuten lässt, wird bei der Vorfakturierung, oder auch Vorkasse, frühzeitig fakturiert. Das heißt, dass die Rechnung schon gestellt wird, ohne dass eine Leistung erbracht wurde. Oder bevor die Leistung vollständig erbracht wurde. Diese Art der Rechnungsstellung findet etwa Anwendung, wenn ein Neukunde beliefert wird. Man spricht auch von Vorfakturierung, wenn Teil- oder Abschlagszahlungen geleistet werden. Beim Verkauf über einen Onlineshop ist es oftmals üblich, dass der Kunde vorab zahlt. Hier kommen dann in der Regel Prepaid-Modelle zum Einsatz.

Nachfakturierung:
Hier wird die Rechnung oder Faktura erst dann erstellt, wenn die Ware geliefert oder die Leistung erbracht worden ist. Entweder wird die Faktura der Warensendung beigelegt oder sie wird dem Kunden nachträglich per Post oder E-Mail zugeschickt.

Eine Faktura-Software erlaubt Ihnen, Rechnungen ganz einfach auszustellen, anzupassen und zu versenden. Für viele Dokumente gibt es bereits Vorlagen und Muster. Diese können Sie einfach übernehmen oder individuell anpassen. So sparen Sie sich viel Zeit und Mühe. Zudem versendet das Programm Rechnungen automatisiert und verfolgt den aktuellen Zahlungsstand. Dadurch werden Kunden rechtzeitig an Fristen erinnert. Entsprechend verringert sich das Risiko, dass Zahlungen verspätet oder gar nicht eintreffen. Das Beste: Mit einer solchen Software haben Sie jederzeit eine tagesaktuelle Übersicht über Ihre Finanzen und Ihren Cashflow.
Die Fakturierung und die Rechnungsstellung bedeuten genau das Gleiche. Bei beiden geht es darum, dass Rechnungen erstellt werden für Lieferungen oder Leistungen, die bereits abgewickelt sind. Im Rechnungswesen werden dafür Buchungen auf den entsprechenden Konten vorgenommen.

Es gibt Pflichtangaben, die auf jeder Rechnung stehen müssen. Welche das sind, das ist in § 14 Abs. 4 des Umsatzsteuergesetzes festgelegt. Die wichtigsten Angaben hier im Überblick:

  • der vollständige Name und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers
  • der vollständige Name und die vollständige Anschrift des Leistungsempfängers
  • die Steuernummer, die das Finanzamt dem leistenden Unternehmer erteilt hat, oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilt worden ist
  • das Ausstellungsdatum (Rechnungsdatum)
  • eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer)
  • die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder der Umfang und die Art der sonstigen Leistung
  • der Zeitpunkt der Warenlieferung oder der Leistungserbringung
  • das Entgelt und der darauf entfallende Steuerbetrag in einer Summe (Gesamtbetrag)
  • der geltende Steuersatz (19 % oder 7 %) oder – im Fall einer Steuerbefreiung – ein Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt
  • ggf. ein Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers

Give Feedback